Wahlalternative 2013

  • http://www.wa2013.de


    Da machen paar Ex-CDU/CSUler eine neue Gruppierung auf, die dann die Freien Wähler empfiehlt. Also ich finde das ein wenig skeptisch. Riecht irgendwie nach "Teile und Herrsche" wie es bei der PDS/WASG so war. Und diese Gründer könnten Uboote der CDU/CSU sein.



    Was haltet ihr davon?



    MfG

  • Hallo Exxtreme,


    Ich kenne die Gründer jetzt nicht alle.
    Lediglich Prof. Dr. Joachim Starbatty, Beatrix von Storch, Prof. Dr. Ing. E.h. Hans-Olaf Henkel und Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider.
    Diese halte ich schon für aufrichtig und denke, dass sie ernst meinen was sie sagen.


    Sie wollen eine politische Partei unterstützen, die gegen die EU-Politik ist.
    Nun, das ist schon mal gut. Allerdings halte ich keinen der oben genannten für libertär. Sie wollen wohl viel mehr mit anderer statt weniger Politik den EU-Wahnsinn stoppen.


    Mit den "Freien Wählern" entscheiden sie sich m.E. höchstens für ein momentan kleineres Übel als dem bisher herrschenden.
    Wenn es aber ihr einziges Ziel ist, die aktuelle EU-Politik zu stoppen und die FW das auch wollen, handeln sie ja rational.


    Sicherlich ist das nicht so toll für die PDV, weil es wieder eine Konkurrenzpartei unter den "alternativen" gibt, die prominente Unterstützung hat.
    Ich halte das aber immernoch für besser, als ein prominentes "Zugpferd" in den Medien zu haben, welches die Parteimeinung nicht teilt.