Bitcoin als alternative Währung

  • Nicht besonders intensiv.


    BitCoin ist eine interessante Währung, die nicht beliebig vermehrbar ist. Insofern eine gute Alternative zum jetzigen Geld. Einziger Punkt: BitCoins sind durch nichts Reelles gedeckt (außer durch die Rechenzeit, die sie zum Generieren in Anspruch nehmen) und damit ein auf Vertrauen basierendes Geld. Aber dennoch besser als der Rest.

  • Bitcoins ist reell nicht beliebig vermehrbar da einen die Energiekosten mit der Zeit auffressen. Und die fehlende Deckung macht mir keine Sorgen. Bzw. ich sehe bei einer gedeckten Währung keinen vorteil ggü. Bitcoins. Übrigens, Bitcoins wäre wohl die erste Währung wo Vertrauen wichtig wäre.



    MfG

  • Hab mich jetzt doch mal genauer mit dem Bitcoin beschäftigt und muss sagen das Ding ist hochinteressant!
    Der Bitcoin hat das Potential das Zentralbankenkartell und den Maximalstaat zu untergraben ohne dass die eine Chance haben sich effektiv zu wehren. Der Bitcoin könnte ein Wendepunkt in der Weltgeschichte werden wie Martin Luthers Thesen an der Kirchentür. Der mysteriöse Erfinder Satoshi Nakamoto hat sozusagen den Bitcoin-Algorithmus an die Zentralbankentür genagelt. :grumble: Den Geist werden die Banken und Staaten jetzt nie wieder los. Game Over!
    Trotzdem ist die PDV natürlich immernoch wichtig denn der verzweifelte Todeskampf des Systems würde selbst im günstigsten Fall noch Jahre dauern und viele irrationale Selbstrettungsmaßnahmen hervorbringen. Die PDV wird wichtig sein um einen "Dreißigjährigen Krieg" des Establishments zu verhindern. pdv_flag
    Oder wie Oliver Janich in seinem Artikel (http://www.oliverjanich.de/war…ich-weitersteigen-konnen/ ) schrieb:

    Die PDV sollte übrigens meiner Meinung nach Bitcoins als Spenden akzeptieren und die Verwendung von Bitcoins aktiv bewerben. Bei einer libertären Partei die freies Marktgeld predigt wirkt das irgendwie komisch wenn sie dann selbst keine anarchistischen Alternativwährungen annimmt.


    Hier ein paar interessante Links über Bitcoin:
    http://www.youtube.com/watch?v=qwy5kgwvzE4


    http://www.mount-knox.com/


    http://www.youtube.com/user/BitcoinChannel

  • Bitcoins ist,kurzfristig, eine interessante Sache. Aber man muss bedenken daß die Bitcoins mit nichts gedeckt sind und physisch nicht vorhanden. Stromausfall, kein Geld. Serverhack, Bitcoins weg. Sämtliche Transaktionen können nachverfolgt und überwacht werden. Bei Bargeld nahezu unmöglich.
    Ich sehe reines Digitalgeld eher skeptisch. Und das Geheulewird kommen, wenn Bitcoins in Richtung "0" verschwindet. Es ist auch eine ungedeckte "Währung/Geld-Ware". Die Kursschwankungen und Betrugsmöglichkeiten sind hier Tür und Tor geöffnet.
    Letztendlich gibt es sehr mächtige und einflussreiche Ärsche auf der Welt, wo das Bargeld abschaffen wollen. Reines Digitalgeld wäre der Horror schlechthin. Man wäre komplett vom System abhängig und könnte jederzeit "abgeschaltet" werden.
    Letztendlich, wer garantiert mir daß die Entwickler nicht einfach Bitcoins generieren und damit um sich schmeißen? Wer das "Geld" zuerst in der Hand hat, wird nicht von der Inflation getroffen.


    Bei Recentr.tv gibt es interessante Infos zum Thema Bitcoins.
    http://recentr.com/2013/04/rec…schneeballsystem-bitcoin/

  • Die gleichen Sorgen hatte ich auch zuerst, aber ich glaube die sind unbegründet. Bei den Links die ich zuvor gepostet habe werden eigentlich alle Mythen aufgeklärt.
    Deckungslos ist der Bitcoin z.B. nicht. Er simuliert einen Goldstandard und das ziemlich akurat. Er ist genau so durch sich selbst gedeckt wie Gold durch sich selbst gedeckt ist. Er erfüllt eigentlich alle Anforderungen von gutem Geld. Er ist auch anonym weil man immer nur nachverfolgen kann welche Bewegungen zwischen Konten es gab, aber es ist unmöglich ein Konto einer Person zuzuordnen. Und wer auf Nummer sicher gehen will hat Möglichkeiten selbst da noch zu verschleiern.
    Es gibt Bitcoins inzwischen auch in Form von Bargeld und EC-Karten. Das Bargeld ist durch Bitcoins gedeckt.
    Das die Erfinder einfach welche generieren können kann man wohl ausschließen. Das sie die ersten waren die welche hatten und jetzt wahrscheinlich ziemlich reich sind ist klar, spielt aber keine Rolle. Es gab auch irgendwann mal einen ersten Menschen der Gold aus der Erde holte bevor es Geld wurde.
    Echte physische Edelmetalle sind für mich auch immernoch DAS Geld, aber solange es keinen freien Markt gibt kann man damit leider kaum Handel treiben. Bis dahin ist der Bitcoin die beste Alternative und die libertäre Atombombe gegen das Geldsystem. Die Zentralbankster heulen ja schon rum deswegen und fahren die Propangandamaschine hoch. Wird aber alles nix nützen. :thumbup:

  • bitcoin scheint wohl interessant zu sein, allerdings bin ich in dieser Hinsicht noch einwenig unerfahren. Zwar hat das bitcoinverfahren einen starken sicherheitsfaktor, doch die anonymität verleitet viele zu moralisch fragwürdigen absichten (ohne diese weiter zu definieren)...

  • Finger weg von Bitcoin.


    Bloß die Finger davon lassen, ist nur ein dot com Schwindel. Die Insider werden reich indem sie Leute anlocken die meinen, sie können so die Zentralbanken ausbremsen oder irgendwas libertäres tun. Max Keiser der das ganze beworben hat ist ein absoluter Krimineller dem keine Rhetorik zu schäbig ist um sich damit zu bereichern. Einmal hat er sogar getwittert, dass wenn alle Afro.Amerikaner in Bitcoin gehen würden, dann wäre das Dollar System erledigt. Da muss man sich echt fragen was das nach dieser "Kauft Silber und crasht Goldman Sachs" Nummer soll. Jetzt will er schon Rassenhass schüren um Geld damit zu machen dass die Schwarzen die Cracker finanziell abfucken wollen. Schäbig.
    Und Janich der es in Deutschland bewirbt kann ich auch nicht mehr trauen.

  • Max Keiser ist aber nicht der King of Bitcoin. ^^ Was er und irgendwelche frühen Adapteure sagen ist vollkommen egal. Bitcoin ist wie Gold. Es spielt keine Rolle wer im Goldbusiness tätig ist, wer Gold hochjubelt und wer damit kriminelle Geschäfte abwickelt etc. Gold ist und bleibt einfach nur ein chemisches Element mit hervorragenden Geldeigenschaften. Und Bitcoin ist einfach nur eine supersichere Cryptowährung. Die Sicherheit kann jeder überprüfen und wen etwas am Programm stört der kann es nach belieben modifizieren und so eine neue Cryptowährung schaffen. So entstand auch der Litecoin um ein paar vermeintliche kleine Sicherheitslücken deren Relevanz umstritten ist zu schließen. Sollte was wahres dran sein dann würden eben alle auf Litecoin umsteigen und sollte daran was faul sein dann eben auf Feathercoin oder Namecoin und wie sie alle heißen... Es bildet sich ein Markt um diese Cryptowährungen und im Moment scheint sich der Markt für den Bitcoin als gutes Geld zu entscheiden. Max Keiser hin oder her... ^^

  • Zitat

    Was er und irgendwelche frühen Adapteure sagen ist vollkommen egal.

    Max Keiser hat das Zeug von Anfang an beworben und hat jetzt mit den Leuten eine dieser Wechselstuben in London hochgezogen. Max Keiser ist kein Finanzrebell, das ist ein krummer Daytrader der von einer Partymetropole in die nächste Zieht wo man als schmieriger Finanzhändler mit Kokain und Nutten feiern kann. Der fühlt sich in London mit seinem Bankenkomplex doch total wohl. Und dem soll ich dann trauen nach diesem Mist der da mit dem Silberhandel gelaufen ist? Der hat Silber gekauft, hat dann eine Panik verbreitet für die ihm Leute auf RT und der AJ Show noch eine Plattform gaben vonwegen es geht bis auf 500USD, und es dann wieder abgestoßen. Kapiert ihr nicht was das für eine Nummer ist? So eine Nummer hat Janich abgezogen mit seinen zwei Buddies und euch darüber belogen.


    Zitat

    Bitcoin ist wie Gold.

    Jetzt wirds dumm.


    Bitcoin ist gedeckt mit... bitcoin. Mit irgendwelchen Codegeschichten wo keiner durchblickt und auch keiner weiß wieviel dieses Datenmülls existiert. Das sind ein paar Gauner die einem schon tot geglaubten Projekt neues Leben eingehaucht haben. Bitcoin war mal unten bei einem Cent bis dieser neue Hype anfing und man sich an die Anti-Zentralbankbewegung rangemacht hat. Die Typen wollen Geld machen, denen sind die politischen Motive mit denen die Leute es ihnen geben scheiss egal.


    Was war denn mit Liberty Reserve? Silkroad? Alles bloß Gauner mit liberaler Rhetorik. Die lügen dir mitten ins Gesicht und du steigst voll drauf ein weil du dir selbst einreden willst, dass sei die "Atombombe gegen das Geldsystem" und Wünsche und Hoffnungen hineininterpretierst. Hör auf dir Illusionen zu machen, das ist gefährlich.


    Vergrab doch dein Bitcoin im Garten und schau wie weit du damit fährst wenn es wirklich mal die Finanzsysteme abfuckt.

  • Zitat

    Bitcoin ist gedeckt mit... bitcoin.

    Naja die Deckung ist etwas subtil aber schon irgendwie da.^^ Der Bitcoin existiert ja in Form von Energie auf Festplatten die wiederum aus Silizium bestehen etc. Es sind Rohstoffe bzw. Hardware nötig um Bitcoins zu minen.


    Zitat

    Mit irgendwelchen Codegeschichten wo keiner durchblickt und auch keiner weiß wieviel dieses Datenmülls existiert.

    Anscheinend gibt es Leute die da durchblicken. Und die sitzen eben nicht in einem Haus vor einem Computer und warten auf die nächste Razzia, sondern arbeiten teilweise anonym und dezentral. Hinter dem Bitcoin steht niemand den man verhaften kann und es gibt keinen Server den man mal eben abschalten kann.


    Zitat

    Die Typen wollen Geld machen, denen sind die politischen Motive mit denen die Leute es ihnen geben scheiss egal.

    Klar wollen die frühen Bitcoinpioniere jede Menge Geld damit machen, aber inwiefern soll das dem Bitcoin schaden wenn wir mal annehmen dass der Code wirklich wasserdicht ist was der Fall zu sein scheint?
    Ausserdem: Je mehr Bitcoinmillionäre desto stärker die Lobby für den Bitcoin. Das kann auch ein Vorteil sein.


    Ich besitze garnicht soviele Bitcoins. Nur eine relativ kleine Menge deren Verlust ich schmerzlos verkraften könnte zum experimentieren. Ich gehe hier auch lieber auf Nummer Sicher da der Preis meiner Meinung nach zu sehr auf Spekulationen aufbaut dass irgendwelche Big Player von Amazon bis Baidu (China) den Bitcoin schon in naher Zukunft annehmen könnten. So optimistisch bin ich da nicht.


    Liberty Reserve und Silkroad hielt ich auch für gefährlich. Zu zentralisiert. Es war ja nur eine Frage der Zeit bis die Köpfe dahinter ausgeschaltet werden.

  • Zitat

    Naja die Deckung ist etwas subtil aber schon irgendwie da.^^

    Hör auf mich mit diesem scheiss Smilie anzugrinsen, das hier ist kein Kasperletheater. Das einzige was einen wert von über 100 Bucks oben hält ist der Handel mit Bitcoin selbst. Es ist ein Spekulationsobjekt und nichts sonst. Ich kenne nur einen einzigen seriösen Handel der Bitcoin akzeptiert und von daher ist es schonmal eine absolut Luftnummer. Es gibt keine Deckung, nichtmal eine subtile. Selbst beim Euro und Dollar ist noch eine Deckung da durch den Annahmezwang, aber Bitcoin hat garnichts.


    Deine Argumentationsbasis stützt sich doch nur auf Begriffe die du mit was positiven assoziierst wie zentral und dezentral. Wenn jeder Depp Bitcoins minen könnte dann wäre die Währung inflationär wertlos weil es jeder machen könnte. Die haben schon gesagt, es wird nur eine begrenzte Zahl Bitcoins weltweit geben und danach ist schluss. So eine Garantie kann nur von einer zentralen Stelle kommen die sich dann hinter dieser "Dieser Tsching Tschong hat das programmiert" Geschichte versteckt. Die werden einen Teufel tun sich mit der FED und den Sicherheitsorganen anzulegen.
    Jeder Bitcoin Millionär ist darauf angewiesen, dass das Zeug einen gewissen Gegenwert in einer Währung hat, womit man seine Stromrechnung und Lohnsteuer bezahlen kann. Und wenn dein PC abspackt oder kein I-Net verfügbar ist, dann bist du weg vom Fenster. Ein Bitcoin Millionär hat keine größere Lobby als Jemand der 14124 Goldstücke bei World of Warcraft hält. Wenn er sie nicht in gesetzliche Zahlungsmittel tauschen kann, dann ist das Zeug wertlos. Von der Hackerkriminalität mal ganz zu schweigen.


    Noch unwahrscheinlicher als Händler das Zeug akzeptieren ist, dass Kunden es ausgeben. Es ist ein Spekulationsobjekt und der Kurs wird hoch gehalten von Insiderhandel und der Gier von Spekulaten, zuzüglich einiger Naivlinge die sich davon erhoffen irgendwie das Finanzsystem zu stören. Der Händler muss permanent seine Preise an den Spekulationswert anpassen um damit die Kosten der Produkte zu decken die nicht mit Bitcoin hergestellt werden, der Kunde wird sich nur ungern von etwas trennen was im Wert steigt.


    Ich wollte beispielsweiße Bitcoin kaufen anfang des Jahres, als reines Spekulationsobjekt. Das konnte ich mit PayPal nicht machen, denn PayPal hat gesagt, dass Ding ist uns zu heiß und damit wollen wir nichts zutun haben. Eine Woche später ist der Kurs von 200 auf 100 USD gefallen.


    Das beste womit man eine richtige Währung starten kann ist ein eigenes Unternehmen mit eigener Produktion die gegenüber der eigenen Währung vorteilhaft tauscht. Selbst ein neuer Phantasiedollar der richtig mit Gold gedeckt wäre würde einfach schnell leer gekauft werden um seine Reserven. Bitcoin ist Nerd Bullshit, Spekulation und krimineller Insiderhandel.


    Ich kann Leute nicht vor ihrer eigenen Dummheit schützen aber ich kann den Betrachter eine Wahl anbieten.

  • Und wie würdest du eine neue Währung bzw ein Echtgeld konkret aufziehen, um es vor Spekulation bzw Ressourcenerschöpfung zu schützen?


    Garnicht. Und das steht auch nicht zur Debatte denn hier gehts um Bitcoin und nicht darum, was ich tun würde. Ich kritisiere nicht ein krummes Konzept um meine eigenen Fantasien und Lösungen daneben besser aussehen zu lassen wie es 90% der anderen Leute die sich als kritisch bezeichnen tun.

  • Zitat

    Ich kenne nur einen einzigen seriösen Handel der Bitcoin akzeptiert und von daher ist es schonmal eine absolut Luftnummer.

    Deswegen sage ich ja der Preis ist zu hoch. Zu viele Leute glauben: "Jetzt nimmt Internetgigant XY Bitcoin als Zahlungsmittel an! Jetzt machen sie's ganz bestimmt!!!" Und dann machen sie es doch nicht...


    Zitat

    Es gibt keine Deckung, nichtmal eine subtile.

    Man kann Bitcoin auch als reines Zeichengeld mit streng begrenzter Menge betrachten. Um es herzustellen ist aber jede Menge realer wertvoller Stuff notwendig.



    Zitat

    Wenn jeder Depp Bitcoins minen könnte dann wäre die Währung inflationär
    wertlos weil es jeder machen könnte. Die haben schon gesagt, es wird nur
    eine begrenzte Zahl Bitcoins weltweit geben und danach ist schluss. So
    eine Garantie kann nur von einer zentralen Stelle kommen die sich dann
    hinter dieser "Dieser Tsching Tschong hat das programmiert" Geschichte
    versteckt.

    Wenn jeder Bitcoins minen würde, wäre das ideal! Das erhöht die Sicherheit des Netzwerks. Dieser ominöse Satoshi Nakamoto hat den Code nur entwickelt und ins Internet geworfen.


    Wer ein riesen Unternehmen mit Bitcoins aufgezogen hat, wird natürlich gegen Verbote etc. lobbiieren.


    Zitat

    Noch unwahrscheinlicher als Händler das Zeug akzeptieren ist, dass Kunden es ausgeben.

    Greshams Law eben.


    Zitat

    Ich wollte beispielsweiße Bitcoin kaufen anfang des Jahres, als reines
    Spekulationsobjekt. Das konnte ich mit PayPal nicht machen, denn PayPal
    hat gesagt, dass Ding ist uns zu heiß und damit wollen wir nichts zutun
    haben.

    Natürlich will PayPal den Bitcoin nicht unterstützen. Das wäre Selbstmord.


    Zitat

    Eine Woche später ist der Kurs von 200 auf 100 USD gefallen.

    Das war wohl die Zyperngeschichte. Damals wollten wohlhabende Zyprioten ihr Vermögen ins cryptographische Nirvana hochladen um es in Sicherheit zu bringen. Danach hat man sich sein Geld wiedergeholt und der Bitcoinpreis ist abgestürzt.

  • Zitat

    Man kann Bitcoin auch als reines Zeichengeld mit streng begrenzter Menge
    betrachten. Um es herzustellen ist aber jede Menge realer wertvoller
    Stuff notwendig.

    Des ist was die heimlich-heimlich Crew dir erzählt. Keiner weiß wieviel die Macher davon halten oder wie es wirklich entsteht.


    Zitat

    Dieser ominöse Satoshi Nakamoto hat den Code nur entwickelt und ins Internet geworfen.

    Es gibt keinen beschissenen Satoshi Nakamoto!! Das ist diese Klicke von Gaunern die sich dann mit Koksnasen wie Max Keiser zusammentun damit der ihren Schwachsinn in die Welt der Finanzkritischen Geister hinausbläßt.


    Kein Mensch wird ein Unternehmen hochziehen basierend auf einer undurchsichtigen Luftwährung die nur von einem Label lebt. Es gibt nur eine winzige Hand voll von Leuten die richtig viele Bitcoins halten und der Rest sind solche Leute die vielleicht ein paar Hunderter hineininvestiert haben. Diese kleinen Trades halten dann den Preis oben.
    Wer zum Teufel soll ein Unternehmen aufbauen mit dieser Cyber Zimbabwe Währung die jederzeit wieder auf 1Cent fallen kann? Es gibt nichts was irgendwie eine Kaufkraft garantiert. Es gibt nichts im Produktionssektor was Bitcoin annimmt. Es ist die Wiederholung der DotCom Blase wo Betrüger sich einfach ihren eigenen Wachstum dazu gekauft haben. Wie soll man in so einen Markt "Investieren"? Es gibt keine Produktion, keine Mehrwertschöpfung.


    Zitat

    Wer ein riesen Unternehmen mit Bitcoins aufgezogen hat, wird natürlich gegen Verbote etc. lobbiieren.

    Das ist genauso eine naive Aussage wie AnKaps sie zu Sicherheitsfragen bringen. "Der XY wird dann schon machen". Für die ist Sicherheit nur eine Versicherungsfrage die man zwischen Daytrading Geschäften erledigt.
    Wie soll er das machen? Wie soll er in einer absolut bedrohten Position Lobbyarbeit betreiben?


    Da hast du einen Unternehmer der sich bedroht sieht mit einem Bitcoin Verbot, wie soll er Lobbyarbeit betreiben? Steht das ganze sowieso erstmal im Raum werden die Leute raus gehen aus dem Markt. Wie soll das gehen? Da noch einzusteigen ist einfach wahnsinnig. Da freuen sich dann Leute über einen bevorstehenden Kollaps der Zentralbanksysteme und denken Bitcoin wird ihnen da etwas weiter helfen? Wogegen soll man Bitcoin tauschen? Gegen eine fallende Papierwährung? Willst du deine Lebenserhaltungskosten mit dem USB Stick tätigen?


    Zitat

    Natürlich will PayPal den Bitcoin nicht unterstützen. Das wäre Selbstmord.

    Paypal ist keine Onlinewährung, Paypal hat eine Treuhänderfunktion. Die könnten das mit Bitcoin genauso machen wie mit jeder anderen Währung aber es gibt für die keinerlei Nachvollziehbarkeit wer mit wem was handelt und daher ist das Risiko zu groß. Niemand muss irgendwie Guthaben auf PayPal halten das im Kurs steigt und fällt. Bitcoin bedroht Paypal überhaupt nicht, aber der ganze Ebay Komplex, der selbst keinen Mangel an Gaunern und Krummen Methoden hat, kennt sich mit Onlinebezahlsystemen zu gut aus um auf einen 0815 DotCom Schwindel reinzufallen wie ein naiver Vollidiot.


    Dafür, dass man sich hier "Partei der Vernunft" nennt und als "Neue Wirtschaftspartei" präsentiert haben manche Leute ziemlich seltsame Vorstellungen.

  • Dafür, dass man sich hier "Partei der Vernunft" nennt und als "Neue Wirtschaftspartei" präsentiert haben manche Leute ziemlich seltsame Vorstellungen.

    *AnCap-Modus an*
    Ich maße mir nicht an zu wissen ob der Bitcoin gutes oder schlechtes Geld ist, bzw. ein gutes oder schlechtes Überweisungssystem. Ich gehe davon aus dass er gut ist, aber ich werde niemanden dazu zwingen es zu benutzen und lasse das den Markt entscheiden.
    *AnCap-Modus aus*

  • Warum bin ich da nicht eher drauf gekommen. Westdevisen abschöpfen....


    Da fühlen sich Leute als Geldrebellen und dabei helfen sie mit Rotchina zu finanzieren. Ich könnte sowas von abkotzen.