Deutscher Bundestag entscheidet: Wasser ist k e i n Menschenrecht

  • CDU/FDP offenbar geschlossen für Wasser-Privatisierung



    Es ging um insgesamt drei Abstimmungen


    Privatisierung der Wasserversorgung: Der Bundestag hat am 28. Februar Anträge von Bündnis 90/Die Grünen (17/12394), der Linksfraktion (17/12482) und der SPD (17/12519)
    abgelehnt, die zum Ziel hatten, eine Privatisierung der
    Wasserversorgung als Folge von Vorgaben der EU zu verhindern. Die Grünen
    forderten die Bundesregierung auf, den EU-Richtlinienvorschlag zu den
    Dienstleistungskonzessionen, zur sogenannten Inhouse-Vergabe von
    Kommunen und zur interkommunalen Zusammenarbeit zu stoppen oder
    weitreichende Ausnahmen zu erwirken. Ihren Antrag lehnten in namentlicher Abstimmung 291
    Abgeordnete ab, 249 stimmten ihm bei acht Enthaltungen zu. Die Linke
    hatte ebenfalls die Ablehnung des Richtlinienvorschlags verlangt. Auch
    sollten alle Versuche abgewehrt werden, rechtliche Rahmenbedingungen zu
    schaffen, die zu einer Liberalisierung oder Privatisierung der
    Wasserversorgung führen können. In namentlicher Abstimmungvotierten
    299 Abgeordnete gegen diesen Antrag, 122 befürworteten ihn, es gab 124
    Enthaltungen. Die SPD hatte in ihrem nicht namentlich abgestimmten
    Antrag die Regierung aufgefordert, sich der Auffassung des Bundesrates
    anzuschließen, dass es keiner europäischen Rechtsetzung zur Vergabe von
    Dienstleistungskonzessionen bedürfe und diese abzulehnen sei. Mit einer
    Dienstleistungskonzession wird eine kommunale Aufgabe von der Kommune
    vertraglich auf einen "Dritten" übertragen, zum Beispiel auf ein
    kommunales Versorgungsunternehmen. Brüssel plant nun eine
    Ausschreibungspflicht für Dienstleistungskonzessionen, was aus Sicht der
    SPD eine "weitgehende Umorganisation der kommunalen Wirtschaft" zur Folge hätte.





    [align=-webkit-auto]
    Mehr zur Abstimmung[/align]

    http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/grafik/index.jsp?id=213&url=/na/na/fraktion.form&controller=fraktion


    LG mit einem brutal geschwollenem Hals

  • Wasser
    ist ein Menschenrecht!



    Unbedingt
    ansehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=RgzMLXWY8o0



    Dass diese Erkenntnis erst durch eine Resolution der
    UN fixiert werden musste, sagt viel. Sehr viel. Z.B. über die geistige
    Verfassung eines Planeten, der - von weitem betrachtet - blau ist, da der größte
    Teil seiner Fläche von Wasser bedeckt wird. Ist das bekannt?


    Wer hatte
    die Idee zu dieser Wasser-Resolution? Der Westen, ein Hightechland? Eine Nation
    mit einer gut ausgebauten Wasserversorgung? Fehlanzeige. Der Vorschlag kam von
    Bolivien und wurde 2010 der UNO vorgelegt.


    33 Staaten unterstützten den
    Vorschlag unmittelbar und plädierten dafür, das Recht auf sauberes Wasser in die
    Allgemeine Menschenrechtserklärung aufzunehmen.
    Als es zur Vorlage in der
    UNO-Vollversammlung kam, stimmten 122 der 163 Anwesenden dafür. Prima? Irgendwie
    nicht. Statt dieses Ergebnis abzufeiern, muss man sich folgende Fragen
    stellen:


    Wer war denn eigentlich dagegen? Wer hat sich GEGEN sauberes
    Wasser als Menschenrecht ausgesprochen?



    Menschenrechte sind
    kostenlos. Jeder Staat MUSS sie zur Verfügung stellen. Wer also wollte exakt das
    NICHT? Wer witterte schon damals in dieser UNO-Resolution eine Gefahr für sein
    Geschäftsmodell? Das auf Privatisierung setzte und setzt.


    Man sollte beim
    Wort "privatisieren" immer darauf hinweisen, woher dieses Wort kommt. Aus dem
    Lateinischen. Es bedeutet u.a.
    „berauben"...


    Wer also sah, als er in der UNO GEGEN sauberes Wasser als
    Menschenrecht stimmte, seinen Chance wachsen, die Menschen auch auf diesem
    Gebiet zu „berauben"?


    Die Welt des Flaschenwassers wird schon heute von
    nur DREI Konzernen beherrscht: Coca Cola, Pepsi und Nestlé.


    http://www.kenfm.de/wordpress/unterst...
    http://www.kenfm.de/
    https://twitter.com/kenfmberlin
    http://www.facebook.com/KenFM.de





    Quellen:


    http://www.spiegel.de/politik/ausland...
    http://www.fda.gov/
    http://www.right2water.eu/
    http://www.wdr.de/tv/monitor/sendunge...
    http://www.youtube.com/watch?v=DJnZ3T...
    http://www.youtube.com/watch?v=gQyuIK...
    http://www.youtube.com/watch?v=xa3wya...
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?...
    http://www.hannover-entdecken.de/cont...
    http://deutsche-wirtschafts-nachricht...
    http://www.bundestag.de/bundestag/ple...
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?...
    http://www.attac-netzwerk.de/fulda/gr...
    http://berliner-wassertisch.net/

























    Wie
    krank ist diese Welt eigentlich wirklich??




    LG

  • Wasser ist lebensnotwendig aber per Definition sicher kein Menschenrecht. Wenn jemand ein Recht auf etwas hat, kann er es bedingungslos fordern. Im Umkehrschluss muss jemand anderes dann bedingungslos liefern.

  • "Wer also sah, als er in der UNO GEGEN sauberes Wasser als
    Menschenrecht stimmte, seinen Chance wachsen, die Menschen auch auf diesem
    Gebiet zu „berauben"?
    "


    Was die UNO irgendwo reinschreibt ist unerheblich. Wasser ist fast überall mehr als ausreichend vorhanden. In Deutschland kann ich mich nicht erinnern, dass wir mal akuten Wassermangel gehabt hätten. Ich kenne es aus meinem Alltag jedenfalls nicht, dass ich mit Wasserknappheit kämpfen müsste. Entscheidend ist vielmehr die Qualität. Ich habe mir eine Filter-Anlage für zu Hause gekauft, die aus normalem Leitungswasser bestes Trinkwasser in Quellwasser-Qualität machen kann. Die Filteranlage kostet etwa 1000 Euro. Man bekommt aber auch in jedem Getränkehandel gutes Wasser, aber ganz wichtig: NUR GLASFLASCHEN kaufen. In Plastikflaschen sind Weichmacher drin, die ins Wasser gelangen können. Ich kaufe Wasser grundsätzlich NUR in Glasflaschen. Ich habe also das Menschenrecht, Wasser in Glasflaschen kaufen zu dürfen und der Handel hat das Menschenrecht, Wasser in Glasflaschen anbieten zu dürfen.

  • Ich bin auch der Meinung, dass es ein paar Dinge gibt, die man einfach nicht in private Hand geben sollte.
    Darunter zählt nun mal auch das Wasser.
    Die klassische Polemik, dass deshalb gleich wieder Steuern erhöht werden ist doch bei privater Hand nicht ausgeschlossen.
    Bloß da erhöhen sich natürlich nicht Steuern, sondern der Abnahmepreis und das solange wie Investoren das wollen und nicht der Wähler.....da ist der Unterschied.
    Und wer glaubt, dass es da viel Konkurrenz geben wird und man könne ja dann den Wasseranbieter wechseln, wenn man nicht zufrieden ist, der kann sich ja mal bei Engländern informieren, was das für ein Chaos ist. Und englisch geführte Firmen haben auch schon in DE angefragt, ob sie hier Fuß fassen dürfen.


    Ohne Strom kann man durchaus leben, habe ich selbst schon durchgemacht, aber jemand soll mir beweisen, dass es ohne Wasser geht!!!!
    Ohne Wasser zu leben ist lebensgefährlich. Aber egal.
    Aber wenn Steuergelder dafür erhoben werden, dann möchte ich aber auch, dass jeder das Recht hat uneingeschränkte Zugang zu Wasser bekommt.
    Alles andere macht keinen Sinn.
    Und Süßwasser in Europa ist keine Mangelware wie manche immer behaupten.


    Soviel kostet die Wasseraufbereitung auch nicht.
    Da verschleudern wir wesentlich mehr Steuern in unwirtschaftlichen Windkraft- und Solaranlagen, die dann auch noch bewirken, dass wir zusätzlich aus unserem Nettolohn draufzahlen.
    Pfui!!!!

  • and

    "Wer also sah, als er in der UNO GEGEN sauberes Wasser als
    Menschenrecht stimmte, seinen Chance wachsen, die Menschen auch auf diesem
    Gebiet zu „berauben"?
    "


    Was die UNO irgendwo reinschreibt ist unerheblich. Wasser ist fast überall mehr als ausreichend vorhanden. In Deutschland kann ich mich nicht erinnern, dass wir mal akuten Wassermangel gehabt hätten. Ich kenne es aus meinem Alltag jedenfalls nicht, dass ich mit Wasserknappheit kämpfen müsste. Entscheidend ist vielmehr die Qualität. Ich habe mir eine Filter-Anlage für zu Hause gekauft, die aus normalem Leitungswasser bestes Trinkwasser in Quellwasser-Qualität machen kann. Die Filteranlage kostet etwa 1000 Euro. Man bekommt aber auch in jedem Getränkehandel gutes Wasser, aber ganz wichtig: NUR GLASFLASCHEN kaufen. In Plastikflaschen sind Weichmacher drin, die ins Wasser gelangen können. Ich kaufe Wasser grundsätzlich NUR in Glasflaschen. Ich habe also das Menschenrecht, Wasser in Glasflaschen kaufen zu dürfen und der Handel hat das Menschenrecht, Wasser in Glasflaschen anbieten zu dürfen.



    Am saubersten fährst du in Deutschland mit Leitungswasser. Es wird von den Gesundheitsämtern viel stärker kontrolliert als in der Privatwirtschaft. Die müssen zwar auch die Trinkwasserverordnung einhalten, müssen aber nicht alles draufschreiben was drin ist....wie z.B. Weichmacher oder Uran. Bei den Stadtwerken deiner Umgebung kannst du die Messwerte aber abrufen.
    Ich habe mich in der Richtung vor nicht allzu langer Zeit versucht selbstständig zu machen und kann nur sagen, dass Tafelwasser, welches Leitungswasser hergestellt wurde, wesentlich höhrere Qualität hat als die meisten Mineralwässer, aber auch nur, wenn du weißt aus welcher Region es kommt damit du dann wieder bei diesen Stadtwerken nachfragen kannst.

  • "Am saubersten fährst du in Deutschland mit Leitungswasser."
    Ich trinke fast nur Leitungswasser - aber NUR gefiltert! Ich habe eine spezielle Anlage dafür und brauche gar keine Kisten zu kaufen.
    Ungefiltert würde ich Leitungswasser nicht trinken, ohne es vorher genau zu testen!


    Hier der Grund dafür:


    Dass man Leitungswasser in ganz Deutschland bedenkenlos in großen Mengen ungefiltert trinken kann, weil für beste Qualität schon irgendwie gesorgt ist, halte ich persönlich für naiv.
    Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden. Wenn dir sauberes Wasser von höchster Qualität wirklich wichtig ist, dann kümmerst du dich selbst drum.


    Zum Politischen:
    Dass die EU den Staaten Vorschriften zur Wasserversorgung machen will ist ein Unding!


    Oliver Janich hat es in einem Video sehr gut dargestellt wie es eigentlich sein sollte:

  • Zitat

    Ich habe mir eine Filter-Anlage für zu Hause gekauft, die aus normalem Leitungswasser bestes Trinkwasser in Quellwasser-Qualität machen kann. Die Filteranlage kostet etwa 1000 Euro.


    ich hab aber auch mal einen Bericht im Fernsehen gesehen, wo Wasser aus Filteranlagen getestet wurde, und es war schlimmer als vor dem Filtern, zumindest bei den Geräten für Zuhause, auch teuren. Die Bakterien etc., die sich im Filter ansammeln werden an das durchlaufende Wasser wieder abgegeben. Ähnlich wie bei Spülschwämmen und -Lappen, wo sich nach einiger Zeit die gefährlichtsen Bakterien einnisten. Hier sieht man mal wieder, dass man nicht alle Behauptungen glauben sollte, die man immer wieder mal aufschnappt. Jetzt wissen wir, dass Leitungswasser das sauberste ist, und wieder doch nicht, dass abgefülltes Wasser okay ist, aber nur in Glasflaschen und gefiltert und wieder doch nicht. :D


    Und was die Privatisierung von Leitungswasser angeht: Es gibt doch auch viele Stromanbieter, obwohl Strom sich nicht in der Qualität unterscheidet, Wasser aber durchaus, und zwar für viele auch im Geschmack.

  • Wasser ist lebensnotwendig aber per Definition sicher kein Menschenrecht. Wenn jemand ein Recht auf etwas hat, kann er es bedingungslos fordern. Im Umkehrschluss muss jemand anderes dann bedingungslos liefern.

    Doch, das ist es definitiv, aber um es zu verdeutlichen, es ist auch jedes Recht eines anderen Lebewesens, das Wasser zum überleben braucht. Und nicht irgendein Wasser, sondern sauberes und trinkfähiges Wasser. Dir steht es heute noch frei Wasser aus einer Quelle zu entnehmen.


    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, so fassungslos bin ich über die Kommentare hier. Vielleicht solltet Ihr euch mal das hier reinziehen, um zu begreifen was abläuft:


    http://www.youtube.com/watch?v=yySuCX9R_gw&feature=player_embedded#!

    https://www.youtube.com/watch?v=w7PDVxDdkgo



    Wacht endlich auf!!!!


    LG
    Christian

  • "Die Bakterien etc., die sich im Filter ansammeln werden an das durchlaufende Wasser wieder abgegeben"
    Das Innenleben - also die Membranen werden jedes Jahr komplett ausgetauscht, damit es nicht zu einer Verkeimung kommt. Der Druck mit dem das Wasser durch die Membran gepresst wird ist auch hoch genug, dass das nicht passiert. Ich habe ein Messgerät, mit dem ich die Wasserqualität jeden Tag nachmessen kann wenn ich will.

  • "Wasser ist lebensnotwendig"
    Deshalb bin ich froh, dass es so viele Getränke-Märkte gibt. Ich bin übrigens noch nie am Eingang eines Getränkemarktes abgewiesen worden. Also ich hatte immer den von Aktivisten geforderten "freien Zugang zum Wasser".
    Ich kann mich erinnern: Ich war einmal im Sommer-Urlaub unterwegs, im Ausland. Ich konnte noch nichtmal die Landessprache sprechen und es war ziemlich heiß. Ich hatte nichts zu trinken dabei, weil ich nichts mit mir herumschleppen wollte. Zum Glück habe ich dann einen Markt gefunden, wo ich mir eine Flasche Wasser kaufen konnte. Sonst wäre ich wohl verdurstet. Das war total easy. Ich musste kein Formular ausfüllen, ich musste nicht lange anstehen. Ich musste noch nichtmal ein Wort sagen. Flasche nehmen und Geld hinlegen. So einfach war das.
    Übrigens: Dem netten Eigentümer des Ladens sichere ich damit seinen Arbeitsplatz und wahrscheinlich seiner ganzen Familie.


    Eine Frage noch:
    Wie viele Menschen verdursten denn jedes Jahr in Deutschland, weil es kein Menschenrecht auf Wasser gibt?

  • Herr Janich muss allerdings mit der Formulierung ''dass sich der Stärkere durchsetzt'' aufpassen.
    Ein freier Wettbewerb setzt voraus, dass niemand durch ''Wirtschaftsdarwinismus'' durchsetzt und andere aus dem Markt drängt, sonst bildet sich ein Monopol, was gegen die Prinzipien des freien Marktes verstößt.

    ''Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst!''- Abraham Lincoln

  • http://www.youtube.com/watch?v=yySuCX9R_gw&feature=player_embedded


    Dieses Video ist ein Sammelsurium von Verdrehungen.Da wird alles durcheinandergeworfen und in Richtung Staat wirds schon richten manipuliert. Ich bin entsetzt, das meiste was die Redner sagen widerspricht den Aussagen der ÖS.
    Allein die Art und Weise wie Hayek und Friedman erwähnt werden und der Satz: Regulierung ist die Anwendung der Demokratie in der Wirtschaft usw.
    Die Beschreibung der Klüngelei von Politikern und politisch geförderten Monopolen mag ja stimmen. Habe keine Zeit das alles im Detail nachzuprüfen, aber mein Gefühl und was ich bisher gelesen und gelernt habe sagt mir da ist was oberfaul.

  • Ich sehe es bei Wasser aehnlich so wie bei Bewegungs- und Reisefreiheit. Niemand hat ein Recht darauf von anderen Personen (kostenlos) transportiert zu werden. Allerdings hat jeder Buerger das Recht sich zu Fuss oder mit dem eigenen Fahrzeug frei auf den Strassen zu bewegen.
    Also jeder Buerger muss kostenlosen Zugang zu soviel Wasser haben wie er/sie braucht um zu ueberleben und gesund zu bleiben. Wer natuerlich darauf besteht jeden Tag im Hochsommer seinen Rasen stundenlang zu berieseln der soll auch dafuer bezahlen, es sei denn er hat eine Quelle, einen Bach oder Fluss auf oder am eigenen Grundstueck.

  • Doch, das ist es definitiv, aber um es zu verdeutlichen, es ist auch jedes Recht eines anderen Lebewesens, das Wasser zum überleben braucht. Und nicht irgendein Wasser, sondern sauberes und trinkfähiges Wasser. Dir steht es heute noch frei Wasser aus einer Quelle zu entnehmen.

    Wasser ist ein Bedürfnis. "Körperliche Unversehrtheit" ist ein Recht. Ein Menschenrecht ist immer ein Abwehrrecht gegen Willküreingriffe des Staates oder anderer Krimineller. Ein "Menschenrecht auf Wasser" kann, wenn Du Dein Wasser aus der Quelle hinter Deinem Haus entnimmst, nur bedeuten, daß Du niemandem erlauben mußt, mit dem Tanklaster auf Dein Grundstück zu fahren, Dein Wasser abzusaugen und Giftmüll dortzulassen. Es ist sozusagen in Deinem Eigentumsrecht an Deinem Grundstück bereits inkludiert.


    Wenn Du aber kein eigenes Wasser hast, dann würde ein "Menschenrecht auf Wasser" bedeuten, Du hättest einen Rechtsanspruch, daß irgendjemand anderes Deine Bedürfnisse befriedigt. Ein "Menschenrecht auf Befriedigung meiner Bedürfnisse" kann es aber schon deswegen nicht geben, weil dann alle Menschen sich hinsetzen könnten, fordern, "gebt mir Wasser", und wer soll dann bitte mit dem Schlauch herumgehen und Wasser verteilen? Irgendein Nicht-Mensch?


    Bei echten Menschenrechten geht das: wenn sich alle hinsetzen und rufen "tu mir nichts!" dann tut kein Mensch dem anderen was. Wenn sich alle hinsetzen und sagen "dieser Stuhl / dieses Sitzkissen / dieser Hosenboden ist mein Eigentum" wird keinem etwas weggenommen.


    Das ist der Unterschied zwischen Rechten und Bedürfnissen