Harmlose Linke?

  • Ich muss es einfach loswerden. Diese Verharmlosung der Linken. Allein das ist schon schlimm genug. Aber in welchem Ausmaß. In jeder Diskussionsrunde ist jemand von der Linkspartei dabei. Jemand von der SPD würde doch vollkommen reichen als Repräsentant des linken Lagers. Bei einer Landtagswahl im letzen Jahr, wo es die Linke nicht über die 5%-Hürde geschafft hat, wurde erstmal Sarah Wagenknecht das Wort überlassen. Vor kurzem hab ich bei Phoenix eine Diskussion gesehen, wo neben dem Moderator nur 2 Gäste waren, einer von der FDP und einer von den Linken. Vorhin beim Jauch war mal wieder Sarah Wagenknecht dabei, da schon spielte ich mit dem Gedanken, darüber zu posten. Aber als ich sie gerade im Forum Wirtschaft (Phoenix) schon wieder sah, da konnt ich einfach nicht mehr anders. :cursing: Wie kann es denn sein, dass eine Partei mit so einem geringen Stimmanteil bei Wahlen, so viel Aufmerksamkeit im Fernsehen bekommt? Und am meisten auch noch von den Öffentlich-rechtlichen (wo Phoenix ja zugehört). :dash: Die haben doch garkeinen Konsens zu den anderen Parteien. Es ist ja auch nicht üblich, NPD-Funktionäre in solche Sendungen einzuladen. Über das rechte Lager darf ja nichtmal zu viel kritisiert werden, sonst heißt es sofort, die bekämen zu viel Aufmerksamkeit. Und den Kommunisten wird ein Forum für ihre heuchlerischen Versprechungen und einfältige Systemkritik geboten. Die Linke ist ein Wolf im Schafsfell. Diktatoren im Deckmantel sozialer Gerechtigkeit. Sie arbeiten mit Tricks: die hört man immer sagen: "ich nenne Ihnen mal ein Beispiel". Und mehr haben sie auch nicht zu bieten: Einzelfälle, Giftpfeile. Ihre Form von Systemkritik. :zombie:

  • Die Antwort hierauf ist schleichender Kommunismus der von den Medien bewusst gefoerdert wird im Auftrag der Globalisten. Man versucht den Buergern den Kommunismus durch diese Partei die sich "Linke" nennt hoffaehig zu machen.

  • Aber wer sind diese Globalisten? Und wie schaffen sie es, dass die Medien auf sie hören?


    Das sind die Leute / Familienclans, die aus gutem Grund in keiner Forbes-Milliardärsliste auftauchen, da jeder
    für sich mittels des aktuellen Systems soviel Vermögen angehäuft hat, gegen das sich die Summe der Vermögen
    der 100 veröffentlichten Reichen als besseres Taschengeld ausnimmt.


    Da Geld = Macht, kann man als Journalist dann auf die netten Kollegen hören, oder man ist im allerbesten
    Fall für den Rest des Lebens arbeitslos.


    Aber was rede ich da, ist ja alles Humbug und Verschwörungstheorie... :whistling:

  • Globalisten = internationale Elitisten die ihr Reichtum und Einfluss benutzen um nationalen Regierungen ihren Willen aufzuzwingen und als "Weltregierung" ohne Waehlerauftrag auftreten.


    Wer es immer noch nicht glauben will das es solche Bestrebungen gibt hinter den Kulissen der Politik sollte googeln nach "Bilderberger" und "Bohemian Grove, California".

  • Die Öffentlich-rechtlichen sind verliebt in Sahra Wagenknecht: Zurzeit zu Gast in "Pelzig hält sich" (ZDF). :|


    Aber gut zu wissen, wofür die Zwangsabgaben für die GEZ gebraucht werden :thumbsup:

  • Die Linke ist ja traditionell stark im Osten, also nicht so unbedeutend. Sie wird gewäht, weil viele Menschen per se unvernünftig, unlogisch und unbelesen sind und einen Denkradius von einem Quadratmeter haben.

  • Diesem Menschenbild kann ich so nicht zustimmen.
    Die Linke wird überwiegend von Rentnern und dem Prekariat gewählt, also Menschen die scheinbar vom Sozialtransfer profitieren können bzw bereits vom Sozialstaat abhängig gemacht wurden. Im Bundestag ist es die gefühlt am stärksten als Opposition auftretende Partei und der Wahlkampf kann geführt werden ohne die gestellten Forderungen jemals in die Tat umsetzen zu müssen. Die Forderungen sehen nach aussen hin positiv für die Menschen aus (mehr Rente, kein Krieg, mehr Geld für Arme etc) Man kann den Leuten dem Jahrmarkt im Himmel versprechen, ohne sich als marxistischer Nihilist zu bekennen und erklären welchen moralischen Grenzen man brechen möchte.


    Die Linke hat es teilweise verstanden, Gefühle und Utopien in ihren Anhängern zu wecken und bekommt deshalb Zustimmung, weil sich viele Menschen nach einer Veränderung sehnen. Zugegeben, den meisten ist die Veränderung dabei ziemlich egal, sie fühlen sich aber als Bestandteil einer Utopie und können sich mit dieser identifizieren, da sie sich persönliche Vorteile davon versprechen.

  • Der Sozialismus ist ein Experiment welches seit 100 Jahren läuft, könnte man fast sagen oder meinen. Zig Millionen Tote und kein Umdenken in Sicht. Man prügelt auf den "Raubtierkapitalismus" ein und unterstellt diesem der Verursacher aller Probleme zu sein. Die "freien Märkte" werden ebenfalls als was abgrundtief böses dargestellt.
    Nur der starke Staat kann es richten (dabei ist er der Hauptverursacher!!!). Ein Irrglaube welcher uns noch (oder wiedereinmal) bitter zu stehen kommt.


    Die EU in Brüssel ist ganz klar eine kommunistische Organisation welche alle Menschen gleich machen will. Gleich arm. Marx sagte man müsse die Mittelschicht (vor allem die besitzende Mittelschicht = Bourgeoisie) abschaffen um die Klassengesellschaft zu überwinden. Bin jetzt aber kein Marx-Experte. Die Linke sind in meinen Augen waschechte Kommunisten welche auf samten "Sozialdemokratensohlen" dahergewatschelt kommen. Im Bundestag sprechen sie zwar die Wahrheit über die derzeitigen Systemsymptome aus, gehen aber nicht auf die Ursachen ein. Eine Anfrage bei Abgeordnetenwatch.de an die Frau Höll zum Thema Geldschöpfung in die Hand des Volkes/Staates wurde bis heute nicht beantwortet, daß war vor fast 2 Jahren.


    Bei Frau Lötzsch weis man ja inzwischen woran man ist:
    Zitat von Abgeordnetenwatch.de: DIE LINKE strebt an, dass die Einnahmen so weit zu erhöhen, dass davon
    alle notwendigen Ausgaben geleistet werden können. D.h., wenn wir
    Ausgaben erhöhen wollen, müssen wir auch die Einnahmen erhöhen, z.B.
    über eine Millionärsteuer.


    Mehr Sozialimus geht nicht ohne staatliche Gewalt und genau da gehen wir langsam aber sicher hin. EUdSSR wir kommen. :(

  • Die Ziele der alten Kommunisten sind bereits gut umgesetzt worden. Zur Zeit geht es an/gegen die Familie (als Träger individuellen Schutzes und Fürsorge) und die Erbschaftsfähigkeit von Individuen (Raub ohne scheinbare Opfer).


    Zitat:
    Karl Marx – Friedrich Engels - Das kommunistische Manifest
    II. Proletarier und Kommunisten (letzter Teil)


    Ziele:


    Für die fortgeschrittensten Länder werden jedoch die folgenden ziemlich allgemein in Anwendung kommen können:


    Expropriation des Grundeigentums und Verwendung der Grundrente zu Staatsausgaben. - Grundrechte am Eigentum stark reglementiert, Enteignung ist bereits möglich


    Starke Progressivsteuer. - Vorhanden, derzeitige Staatsquote 73 %


    Abschaffung des Erbrechts. - Bereits mit Steuer belegt, die neueren Propagandaargumente laufen aber bereits und drängen zu verstärkten Staatseingriffen.


    Konfiskation des Eigentums aller Emigranten und Rebellen. - Wurde erledigt - allerdings in Deutschland überwiegend durch Herrn Hitler (einem nationalen Sozialisten)


    Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol. - Ist vollständig umgesetzt


    Zentralisation des Transportwesens in den Händen des Staats. - Ist umgesetzt und der Zugang stark reglementiert,


    Vermehrung der Nationalfabriken, Produktionsinstrumente, Urbarmachung und Verbesserung aller Ländereien nach einem gemeinschaftlichen Plan. - Bereits gut umgesetzt,
    Stichwort EU und Harmonisierungsgesetzgebung


    Gleicher Arbeitszwang für alle, Errichtung industrieller Armeen, besonders für den Ackerbau. - Umgesetzt, durch hohe Steuerquoten besteht eine permananete Arbeitsnotwendigkeit der Bevölkerung. Akkumulation von Vermögen wird stark erschwert und durch Kriege und Währungsreformen regelmäßig abgeschöpft.


    Vereinigung des Betriebs von Ackerbau und Industrie, Hinwirken auf die allmähliche Beseitigung des Unterschieds von Stadt und Land. - Umgesetzt - Stichwort Monsanto und EU-Agrarpolitik


    Öffentliche und unentgeltliche Erziehung aller Kinder. - Umgesetzt, zwar ist nichts unentgeltlich. Die tatsächliche Ausbildung zielt aber auf simple Robotnikprozesse hin. Schulbildung hat nicht das Ziel zum Erkenntnis- und Entwicklungsgewinn,sondern dient als reine Formung und Abstumpfung des Willens für Hierachiesysteme auf allen Ebenen.


    Beseitigung der Fabrikarbeit der Kinder in ihrer heutigen Form. - Umgesetzt, ein gutes Ziel :)


    Vereinigung der Erziehung mit der materiellen Produktion usw. [59]. - Umgesetzt, die nächste Generation von Robotniks ist unterwegs - besonderen Dank an Ard und ZDF


    Sind im Laufe der Entwicklung die Klassenunterschiede verschwunden und ist alle Produktion in den Händen der assoziierten Individuen konzentriert,
    so verliert die öffentliche Gewalt den politischen Charakter. Die politische Gewalt im eigentlichen Sinne ist die organisierte Gewalt einer Klasse
    zur Unterdrückung einer andern. Wenn das Proletariat im Kampfe gegen die Bourgeoisie sich notwendig zur Klasse vereint, durch eine Revolution sich
    zur herrschenden Klasse macht und als herrschende Klasse gewaltsam die alten Produktionsverhältnisse aufhebt, so hebt es mit diesen Produktionsverhältnissen
    die Existenzbedingungen des Klassengegensatzes, die Klassen überhaupt, und damit seine eigene Herrschaft als Klasse auf. - Ein herrlicher Satz, dokumentierter purer Wortwitz...


    An die Stelle der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und Klassengegensätzen tritt eine Assoziation, worin die freie Entwicklung eines jeden die
    die Bedingung für freie Entwicklung aller ist. - Mich würde interessieren wie weit die Freiheit geht wenn man die Ziele des Kommunismus ablehnen würde. 100% Zustimmung kann es ja eigentlich nicht geben.
    Ökonomisch kann man die Ziele nach mehr Gleichheit und Staat sehr gut ad absurdum führen:
    Gleichgewicht bedeutet Stillstand, da niemand mehr vorteilhaft tauschen kann
    Stillstand = alles steht fest und ist statisch = 100% Staat (von lat. status-fester Stand) dann steckt der Karren im Dreck...

  • Zitat

    unvernünftig, unlogisch und unbelesen sind und einen Denkradius von einem Quadratmeter haben.

    Passt.

  • ....So wird die Meinung Manipuliert......... das heißt in die gewünschte Richtung gelenkt. Das beste Beispiel ist Eva Herrmann.... da wurden nur Kontra Leute (einschließlich diesen linken manipulierten Moderator) eingeladen, mit dem Ziel eine unerwünschte Meinung öffentlich so richtig fertig zu machen. Ob Rechtens oder nicht spielt dabei keine Rolle !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11 Grüße kokosnuss :miffy:

  • ......da habe ich noch was bei meiner Antwort vergessen : Die Linken, das sind doch die , wenn die gegen die Gewalt der Rechten Demonstrieren unsere Polizsten mit Steine ...Flaschen.. und Brandbomben bewerfen....Schaufensterscheiben kaputt schmeißen... Autos anzünden usw. usw.......... bei den Rechten habe ich sowas bei Demos noch nie gesehen !! Gehört sowas immer noch zum Umerzierungsprogramm nach 1945 oder warum laufen diese Idioten immer noch :?: frei rum ?? und machen lustig weiter ? Nächstes Event 1. Mai !! Grüße kokosnuss

  • ......da habe ich noch was bei meiner Antwort vergessen : Die Linken, das sind doch die , wenn die gegen die Gewalt der Rechten Demonstrieren unsere Polizsten mit Steine ...Flaschen.. und Brandbomben bewerfen....Schaufensterscheiben kaputt schmeißen... Autos anzünden usw. usw.......... bei den Rechten habe ich sowas bei Demos noch nie gesehen !! Gehört sowas immer noch zum Umerzierungsprogramm nach 1945 oder warum laufen diese Idioten immer noch :?: frei rum ?? und machen lustig weiter ? Nächstes Event 1. Mai !! Grüße kokosnuss

    Um fair zu bleiben, sollte man die randallierenden von den gemäßigten Linken unterscheiden. Natürlich stellen Sie aber so schon ganz richtig heraus, dass die "links denkende" Menschen sich zwar sozial nennen, aber nicht immer friedlich sind.


    So weit ich weiß halten diese Randallierer "reiche"* Menschen grundstätzlich für schlecht und zerstören deshal mutwillig deren Eigentum.



    * was immer diese Menschen als "reich" ansehen. Hat jemand jahrelang auf einen Porsche gespart, muss er nicht im umgangsprachlichen Sinne reich sein um ihn zu besitzten. Es ist also nicht wirklich objektiv feststellbar, schon garnicht, wenn man in Randallierstimmung ist...


    Ob die Rechten friedlicher sind, weiß ich nicht. Idiologisch unterscheide ich aber nicht mehr gerne zwischen links und rechts, sondern zwischen Sozialisten (das sind beide, die einen eben National) und Freiheitlichen. Politisches Links und Rechts sind nicht einmal zwei Seiten derselben Medallie, sondern höchstens zwei verschiedene Blickwinkel auf dieselbe Seite der selben Medallie.

  • Lieber Thomas.
    Deine Antwort habe ich mit Interesse gelesen, und auch so meine Gedanken darüber gemacht , den ich bin objektiv unparleilich, und ich erkenne auch andere Meinungen an, wenn die den Tatsachen entsprechen . Wenn ich ein Teil der (vermummten) Linken die gewaltbereite Ablehnung unser Gemenischaft kritisiere ist das schon Rechtens ! Denn hier geht es nicht nur um den, der sich den Porsche erspart hat, sondern um die Ablehnung des Systems in dem wir Leben überhaupt !. Ob der Porsche erspart ist oder von einen Millardär erworben ist, das ist diese Leute egal . Und das ist das Problem das wir haben , und Merkel und co haben dafür keine Zeit, die sind mit Griechenland und Zypern voll ausgelastet !!! Auf alle Fälle habe ich nun ENDLICH eine neue Politische Heimat gefunden : PfV
    Freundlich Grüße kokosnuss

  • Rechte = Nationalsozialisten / Linke = Internationalsozialisten
    Linke Sozialisten wollen für gewöhnlich den globalen Sozialismus ohne Staaten und Grenzen (Kommunismus) erreichen, während rechte Sozialisten einen starken Nationalstaat beibehalten wollen.
    Obwohl sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen und hassen wie die Pest, ist der Unterschied eigentlich nur minimal...
    Völlig absurd wird es wenn man sich mal die Frühzeit der Sowjet Union anschaut. Stalin war ein überzeugter Kommunist, war aber der Meinung man sollte die Revolution erstmal nur auf ein Land beschränken. Er nannte das "Sozialismus in einem Land". Ein nationaler Sozialismus? Nationalsozialismus also? Verrückt! ?(
    Leo Trotzki war jedenfalls dagegen und machte glaube ich sogar den Bezug zwischen dem Stalinismus und dem Nationalsozialismus deutlich...
    Aber das will natürlich kein Linker heute hören...

  • .............Stalin, das nur unter den Deckmantel des Kommunismus ein überzeugter Kommunist, in Wiklichkeit war dieser Mensch einer der grössten Mörder und Verbrecher den die Menschheit erlebt hat..... kokosnuss :nono:

    Richtig. Seine Politik war kaum anders als die von Hitler. Trotzdem macht man da aus irgendeinem Grund noch Unterschiede und relativiert.
    Es ist so wie Thomas Zink geschrieben hat. Es gibt Totalitaristen und Liberale. Ob die Totalitaristen sich selbst links oder rechts schimpfen ist Wurscht. Die sind beide gleich, wollen es aber nicht zugeben.

  • Das Problem in diesem Land ist die geringe Wertschätzung der Meinungsfreiheit. Sarrazin hat versucht ein sensibles Thema anzusprechen, und die "öffentliche Debatte" hat "ergeben", das er ausländerfeindlich ist. Jetzt ist das Thema Ausländer noch sensibler als vorher. Dann kamen die "Antisemitismusvorwürfe" gegen Graß, dann die "Sexismusvorwürfe" gegen Brüderle. Und immer wird in den Medien die linke Meinung vertreten, obwohl in der Bevölkerung viele richtig finden, was Sarrazin und Graß geschrieben haben.


    Das mit den linken Demonstranten ist auch so. Wenn über eine Nazi-Demo berichtet wird, hört und liest man doch immer den gleichen Standard-Text: "Gestern haben zahlreiche Bürger friedlich gegen rechts demonstriert... Am Rand der Veranstaltung kam es zu vereinzelten Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei, drei randalierende Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen". Einmal hab ich auch eine Aussage der Polizei gelesen, nachdem auf sonner Demo mehrere Bullen schwer verletzt wurden: "Wir müssen in Zukunft neue Wege finden, mit Extremisten umzugehen". Ja aber welche Extremisten?! Wären es die Nazis, die der Polizei so zugesetzt haben, hätte man das betont, stattdessen versucht man zu verschweigen, dass es eben linke Chaoten waren.


    Letztlich haben die bürgerlichen Parteien sehr viel schuld daran. Deren ständiger Linkstrend ist nämlich keineswegs eine Anpassung an den Volkswillen, nur eine Anpassung an die linken Parteien. Dadurch wurde dann alles Linke gesellschaftsfähiger.