Zeitumstellung

  • Jeden Frühling raubt die Regierung all jenen Bürgern, die feste Arbeitszeiten oder schulpflichtige Kinder haben, 1 Stunde Schlaf. Zurückgezahlt wird erst nach 7 Monaten und ohne Zinsen. Im Winter gilt in ganz Deutschland Görlitzer Zeit (GMT+1) , im Sommer dagegen Kiew-Zeit (GMT+2). Im Rheinland bedeutet das: Karfreitag war Sonnenaufgang (6 Uhr Ortszeit) um 6:30, Ostersonntag zeigte die Uhr bei gefühlten 6:00 bereits 7:30; Sonnenuntergang am Osterfeuer war Karsamstag gegen 18:30, am Sonntag zeigte die Uhr bei Sonnenuntergang bereits 19:30.


    Die Abweichung zwischen Ortszeit (gefühlter Zeit) und "amtlicher" Zeit wird also von 30min auf 90min verdreifacht; einen "volkswirtschaftlichen Nutzen durch Energieeinsparung" hat empirisch niemand je nachweisen können; Autokinos wurden seit den 70ern systematisch in die Pleite getrieben; Open-Air-Kinos werden nur noch von Kinderlosen ohne geregelte Arbeitszeit (Anwälte wie Guido W., Studenten...) besucht.


    Dieser ungerechtfertigte, schwerwiegende Eingriff in die Lebensgestaltung der Bürger wird gegen eine Mehrheit von 70% aufrechterhalten.


    Gibt es hierzu eine Position der PdV? Vom liberalen Standpunkt aus müßte sie ja für die Abschaffung dieses Zeit-Raubes sein; aber das hätte ich auch z.B. von der FDP erwartet, bis ich vor ein paar Jahren einen Antrag "wider die Winterzeit" las, in dem Guido W. allen Ernstes forderte, seiner "Lebenswirklichkeit" dahingehend entgegenzukommen, daß auf die herbstliche Rückgabe der gestohlenen Stunde zu verzichten sei (das Putin-Modell, Sommerzeit rund um's Jahr)...

  • Mich nervt die Zeitumstellung auch. Ich halte sie ebenfalls für völlig idiotisch.
    Aber gibt es ein Gesetzt, nachdem man sich danach richten muss?
    Ist das nicht eher ein Standart, der mehr oder weniger (klar, der Staat, seine Behörden und die "Staatssender" benutzen dieses System und nötigen einen somit schon irgendwie auch dieses System zu benutzen) freiwillig eingehalten wird?


    Was gäbe es da abzuschaffen? Ich wäre dafür, falls es ein entsprechendes Gesetz gibt, dieses abzuschaffen (dann müsste sich aber die Nichtumstellung erst mal auf natürlichem Wege durchsetzen).
    Aber vom Aufzwingen der Zeitumstellung auf ein Aufzwingen einer Nichtumstellung umzuschwenken bedeutet zwar für mich eine bessere Lösung, aber keinen Mehrwert für die Freiheit der Bürger (somit bezweifle ich, dass sich die PDV dafür stark machen wird).
    Wenns auch vllt. ein Thema für Stimmgewinn wäre... Es wäre eine Forderung am Inhalt der PDV vorbei, m.E.

  • Der Staat sollte überhaupt keine Vorgaben machen welches Zeitsystem die Menschen benutzen sollen. Ohne staatliche Vorgaben wäre das wie mit Marktgeld. "Marktzeit" sozusagen. Es wird sich automatisch irgendein Zeitsystem etablieren. In der Parxis würde das höchstwahrscheinlich bedeuten, dass die Menschen freiwillg das etablierte Zeitsystem weiterverwenden würden und das wahrscheinlich ohne Zeitumstellung.
    Wenn die Mehrheit der Menschen sich freiwillig entscheiden würde den französischen Revolutionskalender oder den Mondkalender zu benutzen, dann sollte der Staat das nicht verbieten. Das es in der Praxis dazu kommt ist aber extrem unwahrscheinlich, weil unser jetziges Zeitsystem seit Jahrhunderten bombenfest in den Köpfen der Menschen verankert ist und es keinen Grund zur Änderung gibt.
    Die PDV sollte meiner Meinung nach zu erst die Zeitumstellung abschaffen und dann den Menschen sozusagen die "freie Wahl der Zeit" lassen.

  • Ich hasse die Zeitumstellung, seit es sie gibt.Wenn ich mal Diktator werde ist die Abschaffung meine erste Amtshandlung.Man kann Menschen und Tiere auf Knopfdruck nicht einfach umstellen.Den Frühaufstehern mag es ja egal sein, aber die "Eulen" haben damit ganz schön zu kämpfen. Kann man da gar nichts machen, auch ohne PDV. Unterschriften sammeln? Aber da steht man genauso einsam und allein wie mit der Reduktion von Staat, Steuern und Umverteilung .80% der Leute sind dafür bzw indifferent.

  • Es wird sogar hin und wieder in den Parlamenten diskutiert, die Zeitumstellung abzuschaffen. Aber irgendwie kommt es da noch zu keinem echten Entschluss... haben wohl momentan Wichtigeres zu tun nehm ich an :dash: :grumble:

  • Wenn ich die Zeitumstellung abschaffen würde, dann würde ich sie auf der Sommerzeit laufen lassen. Dann wurde uns allen zwar eine Stunde unseres Lebens geraubt, aber dafür ist es abends länger hell. Fänd ich gut. Im Winter isses eh dunkel, von daher ist es dann auch egal, wann die Sonne auf/unter geht.

  • Wenn ich die Zeitumstellung abschaffen würde, dann würde ich sie auf der Sommerzeit laufen lassen. Dann wurde uns allen zwar eine Stunde unseres Lebens geraubt, aber dafür ist es abends länger hell. Fänd ich gut. Im Winter isses eh dunkel, von daher ist es dann auch egal, wann die Sonne auf/unter geht.

    Niemand hindert Dich daran, abends schon im Hellen in's Bett zu gehen und morgens schon im Dunkeln aufzustehen. ABER: mein Sohn muß morgens um 8:00 in der Schule sein! Staatlicher Schulzwang nennen es die einen, allgemeine Schulpflicht die anderen, aber Fakt ist: bei Sommerzeit brauchen meine Frau und ich Wecker, weil der Kleine sonst nicht rechtzeitig aufsteht. (Ist ja auch widernatürlich, vor Sonnenaufgang aufzustehen)


    Jemandem, der sowieso erst ab 10:00 in der Anwaltskanzlei aufschlägt, mag das egal sein. Für Eltern schulpflichtiger Kinder ist "Sommerzeit" eine Schlafentzugs-Folter. "Abends länger hell" ist es schon dadurch, daß die MEZ der Ortszeit an der deutsch-polnischen Grenze entspricht. "abends noch länger hell" macht es schwer, die Kinder rechtzeitig in's Bett zu bekommen (es ist widernatürlich, aber für die Kids durch Sommerzeit und Schulpflicht unvermeidbar, im Hellen schlafen zu gehen).




    Daß man 18xx von der Ortszeit weg ist und die Welt in 24 Zeitzonen eingeteilt hat, mag ja nützlich gewesen sein. Aber mehr als 1/2 Stunde Differenz zwischen Sonnenzeit und Uhrzeit sollte nicht sein. Permanente Sommerzeit müßte dadurch ausgeglichen werden, daß dann die Schule erst um 9:00 anfangen dürfte, und alle Behörden auch eine Std später aufmachen - da kann man die Sommerzeit lieber gleich abschaffen und wer meint, er würde morgens ein paar Sonnenstunden verpassen, hat die Freiheit, sich entsprechend früher auf den Weg zur Arbeit zu machen - passende Gleitzeitmodelle sollte es heute schon geben.