EU will Anbau von Obst und Gemuese in Gaerten regulieren

  • ... um folgenden Gedankenspagat irgendwie hinzukriegen:
    Regulierungswut, Gleichschaltung, Zwang und zentrale Steuerung/Planung...
    Das macht/hat die EU. Das ist offensichtlich, das kann jeder sehen.


    ABER (und dieser Absatz ist jetzt Sarkasmus plus Ironie):
    Sie ist deswegen keineswegs zentralistisch, sozialistisch und planwirtschaftlich.
    Nein! Sie ist ein Friedens- und Stabilitätsprojekt.
    Sollte es in der EU irgendwo (evtl am Mittelmeer) Ausschreitungen, Radikalisierung und ähnliches geben, bedeutet das nicht, dass die EU scheitert, sondern dass wir noch mehr EU brauchen! Weil das gleichbedeutend mit mehr Frieden und Stabilität ist.
    Der Euro scheitert nicht, denn er darf nicht scheitern. Er ist immerhin ein Friedensprojekt; Wer kann gegen Frieden sein?. Auch dafür brauchen wir mehr EU (eben mehr Stabilität!).

  • Hier wieder ein leuchtendes Beispiel für Unwissenschaftlickeit hoch 10.


    Saatgut-Tausch soll also mit Drogenhandel gleich gesetzt werden?!


    Frage mich bloss wie das wieder kontrolliert werden soll und wie man meinen Obstbäumen beibringen will, die Pollen für sich zu behalten?


    Mal abwarten was kommt. Falls es schlecht läuft muss man eine Kriegserklärung unterschreiben.....irgendwann muss auch mal Schluss sein.

  • Frage mich bloss wie das wieder kontrolliert werden soll und wie man meinen Obstbäumen beibringen will, die Pollen für sich zu behalten?


    Man wird es ihnen nicht beibringen, man wird sie abhacken.
    Der große Anteil des in (Klein-)Gärten gezüchteten Obsts und Gemüses ist einigen Unternehmen sicherlich ein Dorn im Auge. Und dem Staat auch, denn auf selbstgezüchtete Nahrung wird keine Mehrwertsteuer fällig. Und noch ein Argument: Menschen, die sich selbst ernähren, lassen sich nicht durch geschlossene Geschäfte beeindrucken. Ach ja, und noch eins: Wenn der Nahrungsautarke nicht mehr autark ist, dann braucht er Geld, um mit diesem im Supermarkt sein Gemüse zu kaufen. Und dann braucht er auch ein Girokonto, sobald das Bargeld abgeschafft ist... und schließlich will die EU doch, dass jeder in der EU ein Girokonto hat. Das in der Verordnung geplante Saatgutverbot dient also unser aller Grundrechtsschutz. Na, jetzt beruhigt? :pillepalle:

  • Wenns hart auf hart kommt braucht man zum Glück kein Hyperinflations-Girokonto mehr sondern Gold. Wer dann Gold hat ist der König auf dem Schwarzmarkt.

  • Infos dazu


    Ursprüngliche Nachricht von DWN


    http://deutsche-wirtschafts-na…ese-in-gaerten-verbieten/



    Aus der Gruppe Survival,Herbs,
    Food...https://www.facebook.com/groups/175875825812606/



    Rosi Ratlos Farina
    Ik
    zitiere Natu R Recht
    "Endlich, die Überarbeitung des
    "Saatgutverkehrsrechts" -
    http://www.orf.at/stories/2177429/2177431/
    Da
    kritisiert man grundlos die EU wegen verschiedenen Genialitäten, die
    sie sich zum Wohle der Menschen einfallen hat lassen und die nicht
    nur für eine kleine Gruppe zum Vorteil sind
    (http://www.youtube.com/watch?v=Ob0-9kbgtDg)
    - und dann kommen sie schon mit einem weiteren Meisterstück ums
    Eck.
    Nach tausenden Jahren, in denen die Menschheit minderwertige
    Nahrung zu sich nehmen musste, weil sie noch nicht unter dem Schutz
    philanthroper Saatgutkonzerne stand und daran fast zu Grunde gegangen
    wäre, haben sich unsere demokratisch eingesetzten
    (http://youtu.be/uTDjkJ7WX4U?t=5m31s)
    Menschenfreunde nun endlich etwas einfallen lassen. Es wurde auch
    Zeit! Wer weiß wo die Reise hingegangen wäre, wenn wir weiter
    diesen biologischen Müll zu uns genommen hätten, den uns die Natur
    heimtückisch seit Anbeginn der Zeit ungefragt vorsetzt!
    #ironiemodus
    hm.. Ich glaube da hat die "Propaganda
    Eingreiftruppe"
    (http://www.iknews.de/2013/02/0…ropaganda-eingreiftruppe/)
    einige Arbeit zu leisten um uns alle positiv zu stimmen.
    Aber
    vermutlich hatte Jean-Claude Juncker (ehem. Euro-Gruppen Chef) Recht,
    als er sagte: "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den
    Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein
    großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar
    nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter -
    Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." (Zitat
    aus: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html)
    Bleibt
    nur abzuwarten, ob es (auch) diesmal ohne Reaktion bzw. Widerstand
    der Menschen über die Bühne gehen wird.. Es liegt (wie so oft) nur
    an uns... one love - Kilez More"
    http://www.orf.at/stories/2177429/2177431/






    EU
    will uniformes Saatgut - news.ORF.at



    news.orf.at




    Seit etwa fünf Jahren wird an einer
    Überarbeitung des EU-Saatgutverkehrsrechts g...Mehr anzeigen







    Samstag
    um 09:50
    · Gefällt




    Weitere Links
    http://www.shz.de/nachrichten/…wirft-saatgut-plaene.html



    "Saatgutpolitik


    Ein weiteres Problem ist die
    Saatgutpolitik. Damit eine Nutzpflanze in der EU kommerziell angebaut
    werden darf, ist eine Sortenzulassung erforderlich. Das klingt erst
    einmal sehr positiv und wird gerne auch so unter dem Deckmäntelchen
    des Verbraucherschutzes verkauft. Wenn nun eine Sorte keine Zulassung
    mehr hat, weil z.B. der Großkonzern sie nicht mehr nutzen möchte
    und die Zulassung löschen lässt, darf die Pflanze nicht mehr
    angebaut werden. Ein Zulassungsverfahren für eine Sorte ist ein
    massiver Papierkrieg und mit einem hohen Kostenaufwand verbunden, den
    letztlich nur finanzstarke Unternehmen leisten können – aber
    mittlerweile gibt es glücklicherweise auch einige Ausnahmen.


    Du
    merkst schon, London Rain, diese zwei harmlosen Fragen ziehen einen
    ewig langen Rattenschwanz nach sich und ich bin nicht in der Lage
    diese erschöpfend in einem Blogartikel zu beantworten, ich hoffe
    aber einen kleinen Einblick in die Motivation hinter unserem Handeln
    geben zu können. Wir sind nicht gegen etwas, sondern ganz klar für
    etwas, für mehr Vielfalt!


    Für uns ist es letztlich eine
    Grundüberzeugung, dies sich auch auf drei Buchstaben reduzieren
    lassen könnte: CSR – Corporate Social Responsibility, für viel
    der Großen offensichtlich ein Fremdwort."
    http://blog.lopdron.de/2012/03…aatgutfirmen-und-hybride/




    Die
    großen Saatgutfirmen und Hybride


    blog.lopdron.de


    Mal so für einen unbedarften Laien:
    Was ist denn schlimm daran Samen eines große...Mehr anzeigen





    https://www.facebook.com/events/402645526509691/?ref=notif&notif_t=plan_user_invited


    [url]http://www.taz.de/EU-Reform-des-Saatgutrechts/!115202/


    [url]http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11327_de.htm

  • Weitere Informationen und Analysen zur geplanten Kriminalisierung von bestimmten Pflanzen und Samen.


    EU-Komission veröffentlicht vermeintlich entschärften Vorschlag für Saatgutverordnung
    http://recentr.com/2013/05/eu-…ag-fur-saatgutverordnung/


    BREAKING: European Commission to criminalize nearly all seeds and plants not registered with government
    http://www.naturalnews.com/040…mission_registration.html



    Das erinnert mich an folgenden Artikel von Jurriaan Maessen:


    European Commission Announces “Full Engagement” In Agenda 21
    http://explosivereports.com/20…-engagement-in-agenda-21/



    Das kommt nicht primär die EU (die ist nur ein kleiner Baustein im globalen Spiel), aber eher von der UNO. Die UNO ist, zusammen mit internationalen Verbrecher-Organisationen wie die "Rockefeller Foundation" (großer Finanzier der Nazis) und der "Gates Foundation", ganz groß in der Eugenik aktiv. Das ist keineswegs erst seit gestern so.


    Die Vereinten Nationen, treiben das Projekt "Codex Alimentarius" (gestartet vom verurteilten NS-Verbrecher Fritz ter Meer) ebenfalls voran.


    Das Ziel ist die weltweite Vernichtung der Nahrungsquellen für die breite Bevölkerung. Dafür werden uA. auch Nährstoffe als Arzneimittel eingestuft, um sie dann als solche "regulieren" zu können.


    Es ist lange bekannt, dass die EU-Agrarpolitik in Afrika großflächig regionale Landwirtschaft kaputt "dumped" und so für Hunger, Elend und Tod sorgt.

  • Im Recentr-Artikel geben EU-Globalisten an “Wir schlagen nicht vor, die Hürden zu erhöhen, sondern sie zu senken”, während Sie den Markt regulieren. Klar, absolut kein Widerspruch für Volksverräter.