Mitgliedschaftsbeitrag mit Bitcoin zahlen?

  • Habe mir heute das Grundsatzprogramm der PdV durchgelesen und ich bin absolut begeistert, dass es endlich eine libertäre Partei in Deutschland gibt.


    Beim Ausfüllen des Mitgliedschaftssantrags ist mir jedoch negativ aufgefallen, dass die PdV nur Giralgeld akzeptiert, obwohl es Alternativen gibt.
    Ist geplant, die Bezahlung des Mitgliedsbeitrags per Bitcoin zu akzeptieren? Wenn das umgesetzt wird, dann bin ich der erste der davon Gebrauch macht und ich werde garantiert nicht der Letzte sein.


    Bitcoin ist ein Segen für alle freiheitsliebenden Menschen dieser Welt weil es eine tatsächliche Alternative zum bestehenden Finanzsystem darstellt und nicht auf Gewalt, sondern auf Konsens und somit "Vernunft" setzt.
    Also liebe PdV: Bitte nicht die technische Revolution verschlafen! Bitcoin und PdV sind wie für einander gemacht.


    Ihr könntet zumindest Spenden per Bitcoin anbieten. Die amerikanischen Libertären (lp.org) machen das auch.
    Die Einrichtung ist nur eine Sache von ein paar Minuten aber sorgt für viel positive Publicity.


    Ich beantworte Euch gerne technische Fragen und helfe, falls Ihr meine Hilfe braucht. (Mein Background: Dipl.-Inf., Bitcoinerfahrung seit zwei Jahren)

  • Bitcoin ein Segen???! Ich möchte da gerne mal nachhaken, wenn man hier allen ernstes von einer realistischen Alternative für Freiheitsliebende spricht (korrigier mich aber ruhig, sollte ich an einigen Stellen unfair bzw. falsch liegen).
    Es fängt schon mit "realistisch" an. Bitcoins existieren nur rein elektronisch, das macht es nicht besser als fiktives inflationäres Scheingeld (physischer Gegenwert oder garantierter Schutz vor Inflation/Hacking/Überwachung? Fehlanzeige!). Ich bin dabei auf Elektronik, Strom und wahrscheinlich auch ein Konto angewießen. Hmm... das schränkt mich bei diversen Zahlungen schon mal ein, spätestens in Bäckereien und Obstständen auf dem Marktplatz (welch freiheitlicher Segen), auch wenn laut EU Girokonten nun als Grundrecht gelten.


    Regionalwährungen wären eher erwägenswert, welche von Bürgern vor Ort gegründet und geschützt werden, sowie transparent und von Wert bleiben. DAS setzt auf Vernunft!


    Versteh das bitte nicht als Angriff. Du kannst uns auch ohne Bitcoin auf verschiedene Arten unterstützen. Sei es, indem du Bekannten von uns erzählst und uns bekannter machst, mit Unterstützungsunterschriften bei der Bundestagswahl oder bei Infoständen hilfst. Nur erkenne ich noch keinen Unterschied zwischen Bitcoins und SuperMario-Münzen. Stellt keine ernste Gefahr für den Staat dar, vergleichbar mit der AfD.


    Mike Adams aus Infowars: "Of course, those who are deep into bitcoins right now will call me a doom and gloomer. Sure, it’s okay for them to talk about how the dollar is going to crash, or how the Fed is a criminal operation, but the minute I start invoking mathematical reality with bitcoins, suddenly I become the bad guy."
    http://www.infowars.com/how-th…alized-crypto-currencies/


    Recentr
    http://recentr.com/2013/04/bit…ern-der-wahrung-zusammen/

  • Bitcoin ein Segen???! Ich möchte da gerne mal nachhaken, wenn man hier allen ernstes von einer realistischen Alternative für Freiheitsliebende spricht (korrigier mich aber ruhig, sollte ich an einigen Stellen unfair bzw. falsch liegen).

    Ich finde es wunderbar, dass Du nachhakst. Viele Menschen lesen einen reißerischen Artikel über böses "Hackergeld" und dann auf, sich weiter zu informieren.

    Es fängt schon mit "realistisch" an. Bitcoins existieren nur rein elektronisch, das macht es nicht besser als fiktives inflationäres Scheingeld (physischer Gegenwert oder garantierter Schutz vor Inflation/Hacking/Überwachung? Fehlanzeige!).

    Sorry aber diese Argumentation ist einfach nicht schlüssig.
    Was ist denn bitteschön an FIAT/Giralgeld wie Euro oder Dollar weniger fiktiv? Weil man es in der Hand halten kann? (Kann man Bitcoin auch aber das ist ein anderes Thema) Welchen physischen Gegenwert hat denn der Dollar? Pablo Escobar hat mal mehrere Milionen verbrannt, weil ihm kalt war. Andere benutzen es gerne als Strohhalmersatz. Das war es aber auch schon.


    Welchen "garantierten Schutz" vor Inflation hat man denn beim Giralgeld? Nehmen wir doch einmal den Dollar als Beispiel. 1913 wurde die Federal Reserve gegründet und es begann die schrittweise Entkopplung vom Goldstandard. Diese Grafik zeigt, was das für Konsequenzen hat: http://visual.ly/purchasing-power-us-dollar-1913-2013
    Dieses Zeug wird einfach in den Markt gepumpt und dessen einziger Gegenwert ist, dass die Menschen daran glauben.
    Das kann mit Bitcoin nicht passieren, da es eine festgelegte Maximalmenge gibt (21 Mio.). Das ist mehr Schutz vor Inflation als es Giralgeld je haben könnte (Vorausgesetzt, der Markt ist groß und stabil genug und das ist NOCH nocht der Fall).


    Beim Argument mit dem Hacking muss ich Dir insofern Recht geben, dass etwas mehr Aufklärungsbedarf besteht als beim Giralgeld.
    Diese ganzen "Hackervorfälle" von denen man in der Presse liest, sind auf schlecht gesicherte Seiten zurückzuführen. Es sind oft Amateure, die eine Bitcoinseite basteln und dann vom Erfolg überrollt werden. D.h. wenn man auf der einen Seite einen 16jährigen hat, der eine Bitcoin-Tauschbörse ins Netz stellt und plötzlich Milionen € verwaltet und dann auf der anderen Seite Menschen, die Ihm Ihr Geld blindlings anvertrauen, dann ist Chaos vorprogrammiert. Und das ist auch logisch und gut so!
    In einer libertären Gesellschaft bedeutet maximale Freiheit auch maximale Verantwortung.


    Und was meinst Du mit garantiertem Schutz vor Überwachung? Das ist doch ein Argument GEGEN Giralgeld und FÜR Bitcoin!
    Btcoin ist in erster Linie 100% pseudonym, d.h. alle Transaktionen sind öffentlich einsehbar aber Du kannst Dir beliebig viele Adressen erstellen und es gibt keine zentrale Stelle, die festhält, wem welche Adresse gehört. Mit etwas technischem Know-How kann der mündige Bürger auch 100% Anonymität erreichen. Damit ist es Bevormundungsorganen nicht möglich, herauszufinden wer wieviel Geld besitzt und was er damit macht. Es ist nicht möglich, Dir dieses Geld wegzunehmen. Das ist echte, libertäre Freiheit!
    Was haben wir im Gegensatz dazu bei Giralgeld? Giralgeld ist das Eigentum des Bevormundungsstaates und darfst damit nicht machen, was Du für richtig hältst.
    Du darfst es nichtmal in größeren Mengen transportieren, ohne Dich rechtfertigen zu müssen, woher Du es hast und was Du damit machen willst. :pillepalle:

    Ich bin dabei auf Elektronik, Strom und wahrscheinlich auch ein Konto angewießen. Hmm... das schränkt mich bei diversen Zahlungen schon mal ein, spätestens in Bäckereien und Obstständen auf dem Marktplatz (welch freiheitlicher Segen), auch wenn laut EU Girokonten nun als Grundrecht gelten.

    Man kann Bitcoin auch auf einem Blatt Papier oder im Gedächtnis speichern, ohne dass man jemals einen Computer dafür eingeschaltet haben muss.
    Bei Bezahlen mit Bitcoin hast Du Recht. Man benötigt z.B. ein Handy, aber das hat doch mittlerweile jeder und der Bezahlvorgang dauert nur wenige Augenblicke.
    Das kannst Du dann aber auch auf jedem Markt in jedem Land der Welt machen und musst keine Währungen umtauschen.

    Regionalwährungen wären eher erwägenswert, welche von Bürgern vor Ort gegründet und geschützt werden, sowie transparent und von Wert bleiben. DAS setzt auf Vernunft!

    Ja genau und Bitcoin ist doch GENAU DAS aber auf globaler Ebene!
    Es wird von Bürgern gemacht und geschützt (durch Mining)! Es ist 100% transparent (alle Transaktionen in öffentlicher Blockchain)! Es ist absolut fälschungssicher(Blockchain) Und es wird immer stabiler je größer der Markt wird. Lokale Geldsysteme haben hingegen ein eher geringes Volumen und sind viel anfälliger für Schwankungen.

    Mike Adams ist ein überzeugte Befürworter von Bitcoin. Er will, dass es langfristig Erfolg hat aber macht sich Sorgen, dass es momentan zu schnell wächst. Ich finde diese Sorgen durchaus berechtigt wenn man sich überlegt, dass 80% des Bitcoinhandels über "Magic the Gathering online eXchange" abgewickelt werden, welche zu Stoßzeiten eine Verzögerung von über einer Stunde in der Handelsschnittstelle hat. Totaler Wahnsinn.
    Demagogen wie Max Keiser sind ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist er teilweise für dieses krankhafte Wachstum und die platzende Blase verantwortlich. Andererseits sorgt er für Publicity und möglicherweise für Umdenken in der Bevölkerung.

  • Hallo Peter! Ich sehe es ähnlich wie du. Die PDV sollte unbedingt Bitcoin als Spenden annehmen. Es gibt ja nichts zu verlieren wenn man Geld, egal welcher Art, annimmt.


    Meiner Meinung nach ist Bitcoin zwar deutlich schlechter als Edelmetall, aber immernoch 1 Quadrillion mal besser als Fiatgeld! (Edelmetall > Kryptographie > Beliebig vermehrbare Papierfetzen)
    Bitcoin ist nicht auf dem freien Markt entstanden denn es gibt keinen freien Markt. Er ist als Reaktion auf den unfreien Markt entstanden. Es ist heute nunmal unmöglich Gold am globalen Zentralbankenkartell vorbei schnell und legal über weite Distanzen und Ländergrenzen hinweg zu überweisen. Im freien Markt oder bei einem gesetzlichen Goldstandard wäre das überhaupt kein Problem. Da gäbe es freie Banken die Goldüberweisungen anbieten würden. Heute gibt es aber leider nur das Kartell. Genau deshalb ist der Bitcoin erschaffen worden. Als fiktives mathematisches Gold um das Kartell zu umgehen, weil es mit echtem Gold praktisch nicht möglich ist. Wäre es möglich hätte die Menschheit keine Probleme und könnte das Bankenkartell einfach ignorieren. Im freien Markt hätte der Bitcoin wohl keine große Zukunft, im unfreien Markt ist er ein Segen!


    Achja, und Herzlich Willkommen! :)

  • Wenn man Bitcoins als globale Währung bezeichnet, kann man sie eigentlich schon nicht mehr mit einer Regionalwährung gleichsetzen. Bei einer Regionalwährung habe ich einen überschaubaren Raum, wo ich das Geld verwenden kann (Region). Und die Kontrolle über dieses Geld obliegt auch den Bürgern dieser Ortschaft, welche es erschufen und auch (auf freiwilliger Basis) verwenden. So entsteht Transparenz für eine Währung, sowie der wichtigste Faktor Vertrauen in dieses Geld. Wenn in dieser Ortschaft jemand versucht, mit dieser Währung andere zu verarschen, kriegt er ganz schnell Ärger.
    Zusätzlich zu Transparenz/Vertrauen ist zudem die physische, schwer vermehrbare Existenz unerlässlich. So würde ich in punkto Vetrauen Bitcoins mit anderen fiktiven Währungen wie Euro, Yen und Dollar gleichsetzen, während man Regionalgeld auch ohne Goldbindung aus oben genannten Gründen vertrauen kann. Bitcoins, eine rein elektronische, globale Währung mit Regionalgeld zu vergleichen, ist wie wenn man vor Gericht einen mündlichen Vertrag mit einem Schriftlichen gleichsetzen möchte.


    Sollte aber zugeben, dass natürlich in einem globalistischen Finanzwesen mit Polizeistaat Bitcoins einen gewissen Reiz ausmachen, wenn man damit anonym staatliche Grenzen umgehen kann (und in Deutschland soll der Strom jährlich auch bloß insgesamt ca. 15 Minuten ausfallen), aber ohne realem Sachwert oder Möglichkeit der Steuerzahlung ist das für mich keine Empfehlung.

  • Ich finde die Idee gut! Man sollte es in Form von BitCoin-Spenden installieren.


    Die PDV steht ja für einen Wettkampf von verschiedenen Geldsystemen, die sich auf dem Markt miteinander messen lassen sollen. Möge sich dann das beste durchsetzen. Insofern sehe ich diese Aktion als Zeichen mit hoher Symbolkraft: wir lassen in unserem Verantwortungsbereich konkurrierende Geldsysteme zu!


    Ein bißchen Sand muß ich doch auf die Mühle gießen: Es geht - um was wohl in diesem Staat? - um die Steuer.

    • Erstens ist eine BitCoin-Spende sicherlich nicht in der Steuererklärung als Sonderausgabe absetzbar.
    • Zweitens muß der Empfänger, also die PDV, die BitCoin-Spende irgendwie verbuchen. Sie muß in der Finanzbuchhaltung auftauchen.


    Löst dieses letzte Problem, dann könnten BitCoin-Spenden aus meiner Sicht starten.

  • Ein bißchen Sand muß ich doch auf die Mühle gießen: Es geht - um was wohl in diesem Staat? - um die Steuer.
    Erstens ist eine BitCoin-Spende sicherlich nicht in der Steuererklärung als Sonderausgabe absetzbar.
    Zweitens muß der Empfänger, also die PDV, die BitCoin-Spende irgendwie verbuchen. Sie muß in der Finanzbuchhaltung auftauchen.


    Zumindest der zweite Punkt sollte mit Hilfe eines Anbieters wie z.B. BitPay einfach zu realisieren sein.
    Dazu muss sich die PdV bei BitPay registrieren und deren Button auf der PdV-Seite veröffentlichen. Der Spender klickt auf den BitPay-Button und bekommt eine individuelle Bitcoinadresse angezeigt. BitPay überweist dann den Gegenwert in Giralgeld an die PdV.

  • "BitPay überweist dann den Gegenwert in Giralgeld an die PdV."



    Abzüglich einer Provision von wieviel? Das ist einer der Hauptkritikpunkte, die ich im Moment an BC habe: Die nehmen bei einem Tausch (Euro zu BC und umgekehrt) 5% und mehr Provision. Das ist einfach frech. Entstehen eigentlich auch Kosten, wenn man innerhalb des BC-Systems die BCs zum Zahlen verwendet, also die BCs den Eigentümer wechseln?

  • Bund für Umwelt und Naturschutz BUND akzeptiert als erste Umweltschutz-Organisation in Deutschland Spenden in Bitcoin:
    http://www.bund-berlin.de/bund…nden/bitcoin_spenden.html


    "Wir als BUND Berlin e.V. möchten an der Stelle dieser neuen Idee eine Chance geben und bieten mit freundlicher Unterstützung des Dienstleisters BitPay.com die Möglichkeit, die wichtige Arbeit einer anerkannten und erfolgreichen Umwelt- und Naturschutzorganisation in der deutschen Hauptstadt durch Spenden in Bitcoin zu unterstützen."

  • Hier ist eine Liste von Organisationen, die Bitcoinspenden annehmen:
    https://de.bitcoin.it/wiki/Spenden


    Keine Ahnung, ob diese Liste vollständig ist. Eine Partei ist (noch) nicht darunter.


    In der Piratenpartei gibt es aber wohl schon Diskussionen um Bitcoin.
    Der ursprüngliche Gründer der ersten Piratenpartei in Schweden, Rickard Falkvinge, ist einer der größten politischen Fürsprecher für freies Geld und im Speziellen Bitcoin:
    http://go-bitcoin.com/2012-02-…oin-ein-politisches-thema
    Aus den Beiträgen dort geht hervor, dass auch die deutschen Piraten über Bitcoin diskutieren. Ist die PDV schneller und mutiger?

  • "BitPay überweist dann den Gegenwert in Giralgeld an die PdV."




    Abzüglich einer Provision von wieviel? Das ist einer der Hauptkritikpunkte, die ich im Moment an BC habe: Die nehmen bei einem Tausch (Euro zu BC und umgekehrt) 5% und mehr Provision. Das ist einfach frech. Entstehen eigentlich auch Kosten, wenn man innerhalb des BC-Systems die BCs zum Zahlen verwendet, also die BCs den Eigentümer wechseln?


    BitPay.com nimmt 0.99%, nachzulesen unter https://bitpay.com/pricing


    Und ja, es gibt Gebühren bei Bitcoinüberweisungen aber die haben die Größenordnung von 0,0005 BTC, d.h. Eurocentbereich

  • Mit Bitcoin wird das Konzept des freien Marktgeldes real erlebbar. Sogar im sozialistischen Stadtteil Berlin-Kreuzberg begeistert man sich auf einmal für freie Märkte!
    Cafes und Bars akzeptieren Bitcoin als Zahlungsmittel. Laut dem "Guardian" passen Bitcoins wunderbar zu dem “linken, aufmüpfigen” Lifestyle in Berlin-Kreuzberg.
    Hier ist man offen für Alternativen zum bestehenden System:
    http://www.guardian.co.uk/tech…oves-offline-berlin-video

  • Entstehen eigentlich auch Kosten, wenn man innerhalb des BC-Systems die BCs zum Zahlen verwendet, also die BCs den Eigentümer wechseln?

    Entstehen Kosten, Wenn Sie mir für Eine Stunde Hilfe am PC eine Silbermünze aus Ihrer Geldbörse heraussuchen und in die Hand geben? Der Zeitaufwand für das Heraussuchen der Silbermünze ist vergleichbar mit dem Rechenaufwand für eine direkte BC-Transaktion, nur daß dank Internet der Arm, der die Münze von einem Wallet zum anderen übergibt, bis nach Indien reicht. Sie haben Coins (Münzen) in einem Wallet (Geldbörse), es handelt sich nicht um ein Konto/Account bei einem Finanzdienstleister, und es fallen bis auf die Internetverbindung keine Transaktionskosten an (außer beim Umtausch in Fiat-Währungen).

  • Entstehen Kosten, Wenn Sie mir für Eine Stunde Hilfe am PC eine Silbermünze aus Ihrer Geldbörse heraussuchen und in die Hand geben? Der Zeitaufwand für das Heraussuchen der Silbermünze ist vergleichbar mit dem Rechenaufwand für eine direkte BC-Transaktion, nur daß dank Internet der Arm, der die Münze von einem Wallet zum anderen übergibt, bis nach Indien reicht. Sie haben Coins (Münzen) in einem Wallet (Geldbörse), es handelt sich nicht um ein Konto/Account bei einem Finanzdienstleister, und es fallen bis auf die Internetverbindung keine Transaktionskosten an (außer beim Umtausch in Fiat-Währungen).

    Sorry, aber das ist Quatsch. Ohne Transaktionsgebühren würde Bitcoin nicht funktionieren.
    Wenn es keine Transaktionsgebühr gäbe, dann könnte jemand das Netzwerk fluten/lahmlegen, indem er sich zwischen seinen eigenen Adressen BTC hin und her schickt. Außerdem schützen Gebühren das Netzwerk, da daraus die Miner bezahlt werden sobald alle 21 Mio BTC erstellt wurden. Ohne diese Gebühren würden die Leute nicht mehr minen und 51% Attacken wären einfach zu machen.


    Die Referenzimplementierung schlägt 0.0005 BTC vor, wobei man auch weniger bezahlen kann. Man sollte aber nicht weniger als 0.0001 zahlen, da die Transaktionen dann unter Umständen Tage oder länger unterwegs ist.


    Das alles kann man hier nachlesen:
    https://en.bitcoin.it/wiki/Transaction_fees

  • Transaction fees are voluntary on the part of the person making the bitcoin transaction, as the person attempting to make a transaction can include any fee or none at all in the transaction.


    Es gibt keinen zentralen Dienstleister, der Gebühren verlangen kann, man kann aber "Trinkgeld geben". Völlig freiwillig.

  • Transaction fees are voluntary on the part of the person making the bitcoin transaction, as the person attempting to make a transaction can include any fee or none at all in the transaction.


    Es gibt keinen zentralen Dienstleister, der Gebühren verlangen kann, man kann aber "Trinkgeld geben". Völlig freiwillig.

    Theoretisch ja, praktisch hat das aber große Nachteile, denn es kann auch niemand die Beteiligten Miner zwingen, Transaktionen ohne Trinkgeld zu verarbeiten.
    Die Referenzimplementierung hat momentan eine Freigrenze von 15 kByte/Minute innerhalb der Transaktionen ohne Gebühr angenommen werden.
    Andere Implementierungen können diese wählen wie sie wollen - das Protokoll ist ja für jederman zugänglich.


    D.h. wenn keine Gebühr bezahlt wird, dann ist es theoretisch möglich, dass eine Transaktion erst nach sehr langer Zeit oder garnicht in einen neuen Block kommt.


    Die aktuell unbestätigten Transaktionen kann man sich übrigens hier anschauen:
    http://blockchain.info/unconfirmed-transactions


    die älteste, unbestätigte Transaktion hängt momentan beispielsweise 3 Tage in der Warteschleife und wann diese verarbeitet wird, entscheidet der Zufall

  • Hallo zusammen,


    Ich find es erfrischend wie man von einer fiat währung zu einer neuen fiat währung will und am ende auch noch glaubt ein besseres system zu haben. Bitcoins sind am ende genau so real wie der euro oder der doller. Alles läuft wie immer elektronisch ! Es werden die ersten regeln aufgestellt und einige wenige haben wieder die kontrolle !! Bitcoins können in belibiger menge nachroduziert werden und schon ist aller wert im Ar....... Oder steht hinter dem Btc ein realer wert ? Reale werte sind dinge die nicht einfach nachproduziert werden können ! Jetzt werden einige sagen das es wichtig ist werte von a nach b überweisen zu können und deshalb brauche wir fiktive werte. Das bracht man aber nur wenn man dinge hundert mal um die erde schippert und die deutschen produckte letztendlich im ausland kauft. Was für eine krankes system ! Kaufe ich lebensmittel vom bauern um die ecke brauche ich reale werte keine fiktion. Wir könnten so viel regional selbst produzieren und wären auf dieses geldsystem überhaupt nicht angeswiesen. Wer glaubt die banken würden sich nicht an den BTC beteidugen der irrt sich ganz gewaltig. Diese BTC-system nutz bestehende struckturen des systems und hält dieses am leben. Interesant wird es auch wenn das globale internet mal zusammenbricht .... dann geht nichts mehr ..... ich habe aber meine realen werte ( gold, silber ) in der tasche kann um die ecke zu bauern gehen, kaufen und bezahlen. So wie er handele ich mit realen werten und kann leben. Alle anderen können ja mal versuchen ihre fiktion zu essen ! ich wünsche guten hunger !


    Sich den Kopf über solche dinge zu zubrechen halte ich für verschwendete zeit. Wie ich schon sagte bedinen wir weiter bestehndes system anstatt nach alternativen zu suchen wie selbstversorgung. Das bestehende system funktioniert nur so lange wie wir es bedienen und einige wenige stopfen sich wieder die taschen voll und wenn wir es merken ist unsere fiktive währung wieder etwas schmaler geworden. So läuft das spiel eben und ein krankes system kann man nicht mit einem neuen system überlagern und hoffen das nun alles besser wird. Freiheit bedeutet frei zu sein von allen zwängen des alten ! Ich verantworte und bestimme was für mich gut ist. Ich brauche niemanden um erlaubnis zu fragen oder muß mich einem sklavensystem unterordnen um zu überleben. Ich kann natürlich die augenscheinlichen vorteile des systems weiter nutzen, muß mich dann aber nicht wundern wenn das system nun wieder ansprüche gegen mich anmeldet. Freiheit eines jeden beginnt im kopf und nicht bei BTC und einer neuen fiktion !


    - Selbsverwaltung René REICHMANN -


    René Rechmann
    Mensch mit Leib und Seele


    Homepage : http://1rr1965sa.terrania.org

  • Bitcoins stehe ich mittlerweile auch eher skeptisch gegenüber.
    Korrektur:
    Das mit der BC Inflation war dummes Zeug von mir. Ein Bitcoin ist momentan ca. 90 € Wert. Anfangs waren es noch 6€ pro Bitcoin.


    Am Goldpreis kann man auch gut sehen wie es um den Euro bestimmt ist. Gold lügt nicht!
    http://www.silber.de/goldkurs.html
    Goldpreis in Euro


    „Gold ist Geld, alles andere ist Kredit…“ - J.P.Morgan


    Hach, da wünsche ich mir wieder die Goldmark zurück. Die war zwar auch in Staatshand (Geldmonopol des verfl*PIEP* Staates) aber immerhin wertstabil bis 1914.
    Frage, warum horten Zentralbanken das meiste Gold? Weil Gold schlicht und einfach das ECHTE Geld ist, alles andere ist nur Monopoly.


  • Hallo zusammen,


    Ich find es erfrischend wie man von einer fiat währung zu einer neuen fiat währung will und am ende auch noch glaubt ein besseres system zu haben. Bitcoins sind am ende genau so real wie der euro oder der doller. Alles läuft wie immer elektronisch ! Es werden die ersten regeln aufgestellt und einige wenige haben wieder die kontrolle !! Bitcoins können in belibiger menge nachroduziert werden und schon ist aller wert im Ar...

    Sehr geehrter René,


    tut mir echt leid, aber was Du sagst stimmt einfach hinten und vorne nicht!


    Bitcoin sind eben KEIN Fiat weil sie NICHT beliebig nachproduzierbar sind: maximale Anzahl ist 21 Milionen.
    Mehr als 21 Mio. Bitcoin kann es nicht geben! Das ist fest kodiert!


    Außerdem hat Gold nur den Wert, den die Marktteilnehmer diesem beimessen. Genauso wie bei Bitcoin!

  • Hallo Peter,


    deine einwende gegen meine argumente sind sehr schwach !


    Du magst möglicherweise recht haben wenn du sagst es dürfen max. 21 mio BTC produziert werden und ..... und dann....
    welchen realen wert haben die dann ? ... keinen .... und wenn sie keiner will ... sind sie nicht mal das material wert .... silber und gold, das echte geld geht immer .... biete heute jemandem BTC oder gold ... frage, was wird er wollen ? Ich sag dir was .... gold. Es war und ist immer wertvoll. Ob du in ein paar jahren noch mit BTC bezahlen kannst weist du auch nicht, mit gold konntest du damals heute und morgen zahlen und bist von keinem system abhängig.


    Andere frage, wer hat festgelegt das 21 mio. BTC produziert werden dürfen ? Das volk, du, ich.... nein. Wieder jemand der meint die weißheit mit löffeln gefressen zu haben und obendrein auch wieder unsere freiheit mit seinen regeln einschränkt!
    Herzlichen glückwunsch ..... ein neues sklavebsystem ist geboren. Wieder keine echten werte. Man sagt der mensch lernt aus der vergangenheit ..... viele scheinen es nicht ,anstatt solche systeme zu meiden begeistert man sich wieder für diese , es wurde nur die farbe gewechselt so wie schwarz, rot oder grün. Keiner konnte etwas ändern weil es im grunde immer das gleiche system war. Krank und von anfang an zum tot verurteilt. Wer ein wenig seine geist öffnet und dinge die gut scheinen mit dem nötigen abstand betrachtet wird merken das die rechnungen mit fiat niemals aufgehen kann. Andes beispiel ...... Hitler haben millionen zugejubelt ..... war es deshalb richtig was er tat ? Ganz sicher nicht , hätten die menschen ihren verstand genutzt, hätten sie es bemerkt und diesen wahn verhindert. Euro, doller... alles system die bewiesen haben das es so nicht geht und nun BTC ... wo wird es enden .... im Chaos angesichts der angeblichen wertsteigerung in 5 jahren. Wo ist den der wirtschaftliche wert hinter dem BTC. Es gibt ihn nicht ..... der Handel bestimmt den wert... aber nicht vergessen es ist nicht der handel mit waren die dann mit dem BTC gezahlt werden... es ist der handel des BTC selber ..und .... da ist es das problem , echte werte oder fiktion !


    -Selbstverwaltung René REICHMANN _
    René Reichmann


    HP http://1rr1965sa.terrania.org