Adam Kokesh: Final American Revolution

  • Adam Kokesh möchte eine Revolution am 4.July diesen Jahres (Unabhängigkeitstag der USA) in 50 US-Staaten initiieren.


    Siehe:
    Youtube
    InfoWars


    Soweit ich es verstanden habe, soll der Bundestaat (Federal Government) abgeschafft werden, noch nicht die Einzelstaaten.
    Dafür gibts auch viel Kritik: z.B. in der Diskussion mit Alex Jones
    Unter anderem, weil (Kokesh hält dagegen):
    - die Aktion durch Provokateure und anderem sabotiert werden könnte
    - die Globalisten nicht nur in den USA tätig sind und dem wahrscheinlich nicht zusehen werden
    - das "Machtvakuum" von genauso oder nochschlimmeren Leuten gefüllt werden könnte
    - eine Falseflag gegen die libertäre Szene gestartet werden könnte


    Ist das eine gute Idee?
    Wird es funktionieren?
    Vllt. werden wir das bald sehen...

  • Idee ist gut, nur die Umsetzung ist offen und deren Auswirkung. Gesellschaftliche Veränderungen gehen nicht ruckartig vonstatten, sondern schubweise. Jede Demonstration oder Proteste sind nur ein Indikator für die angestaute Wut über die herrschenden Verhältnisse. Aber äußerst wichtig.


    Jetzt kommt es auf das Verhalten der Demonstranten/Patrioten an und die Gegenreaktion der Faschisten in Washington. Gewalt wird die gemässigten der Bevölkerung (meistens die absolute Mehrheit) immer in die Arme derer treiben wo "vermeintlich" für Sicherheit sorgen können. Und das sind leider die Faschisten in der Hauptstadt.
    Sollten die Proteste friedlich ablaufen, könnte dies das Selbstvertrauen der Menschen stärken und sie könnten solche Aktionen ausweiten.


    Das Umbrüche auch von anderen Arschlöchern genutzt und überhaupt erst befeuert werden, steht für mich außer Frage. Aber ist die Büchse der Pandora erstmal offen, kann es anders kommen als so mancher denkt.


    "Die Antwort auf 1984 ist 1776!" - Alex Jones

  • Jetzt kommt es auf das Verhalten der Demonstranten/Patrioten an und die Gegenreaktion der Faschisten in Washington. Gewalt wird die gemässigten der Bevölkerung (meistens die absolute Mehrheit) immer in die Arme derer treiben wo "vermeintlich" für Sicherheit sorgen können. Und das sind leider die Faschisten in der Hauptstadt.


    Sollten die Proteste friedlich ablaufen, könnte dies das Selbstvertrauen der Menschen stärken und sie könnten solche Aktionen ausweiten.

    Und gerade friedliche Revolutionen sind die effektivsten denn die Regierung kann friedliche Demonstranten nicht mit Panzern niederwalzen ohne die Wut der Bürger noch mehr zu schüren. Und spätestens wenn die angeblich schöne, brave, demokratische Regierung ihre Maske fallen lässt dürfte auch der gutgläubigste Bürger endlich aufwachen. Gewalt gegen friedliche Demonstranten ist immer kontraproduktiv und auch mit False Flag Operationen lassen sich die wütenden Menschen nicht mehr täuschen. Also meine Sympathie hat die Aktion :thumbup:

  • Und gerade friedliche Revolutionen sind die effektivsten denn die Regierung kann friedliche Demonstranten nicht mit Panzern niederwalzen ohne die Wut der Bürger noch mehr zu schüren. Und spätestens wenn die angeblich schöne, brave, demokratische Regierung ihre Maske fallen lässt dürfte auch der gutgläubigste Bürger endlich aufwachen. Gewalt gegen friedliche Demonstranten ist immer kontraproduktiv und auch mit False Flag Operationen lassen sich die wütenden Menschen nicht mehr täuschen. Also meine Sympathie hat die Aktion :thumbup:

    Einfacher hätte ich es auch nicht formulieren können.


    Patriots, fucking Badass since 1776! :huntsman: :huntsman: :huntsman: :huntsman: :huntsman:
    :pdv_old:

  • Soweit ich es verstanden habe, soll der Bundestaat (Federal Government) abgeschafft werden, noch nicht die Einzelstaaten.


    Du wirfst hier Wörter durcheinander. Die "Einzelstaaten" heißen in echt Bundesstaaten, und was du Bundesstaat nennst, sind die Vereinigten Staaten.


    Es gab auch schonmal eine Diskussion über die Abschaffung der Bundesebene: Direkte und indirekte Steuern

  • Du wirfst hier Wörter durcheinander. Die "Einzelstaaten" heißen in echt Bundesstaaten, und was du Bundesstaat nennst, sind die Vereinigten Staaten.

    Mit "Bundesstaat" kann man sowohl die Verwaltung des Zusammenschlusses als auch die Einzelstaaten meinen. Deshalb habe ich "(Federal Government)" dahinter geschrieben. Ich halte "Bundestaat" als Bezeichnung für die "höhere" Ebene gebräuchlicher in DE. Aber daran müssen wir uns nicht aufhängen...

    Es gab auch schonmal eine Diskussion über die Abschaffung der Bundesebene: Direkte und indirekte Steuern

    In diesem Thread geht es um eine ganz konkrete Aktion. Nämlich die von Adam Kokesh initiierte, das "U" aus den "USA" zu nehmen, indem in 50 Staaten der USA aufbegehrt wird (am 04.07.2013).

  • In diesem Thread geht es um eine ganz konkrete Aktion. Nämlich die von Adam Kokesh initiierte, das "U" aus den "USA" zu nehmen, indem in 50 Staaten der USA aufbegehrt wird (am 04.07.2013).


    Ich weiß, hast du alles schon am Anfang geschrieben, fehlt nur noch, das du uns nochmal sagst, das der 4. Juli der Unabhängigkeitstag der USA ist. Und ich habe deswegen auf die Diskussion verwiesen, um die Aktion in Frage zu stellen. Aber um deine Fragen zu beantworten: Nein, es ist keine gute Idee und nein es wird nicht funktionieren!


    Die USA sollten nicht zur SA gemacht werden :huntsman: :rofl:

  • Ich weiß, hast du alles schon am Anfang geschrieben, fehlt nur noch, das du uns nochmal sagst, das der 4. Juli der Unabhängigkeitstag der USA ist. Und ich habe deswegen auf die Diskussion verwiesen, um die Aktion in Frage zu stellen.

    Mir kam es nur so vor als hättest du das ein deiner Antwort ausgeblendet (auch wegen dem Verweis auf den anderen Thread).
    In dem Thread stand die Bundesebene in völlig anderen Kontext. Nämlich dem des Grundgesetzes (und somit auch des PDV Programms).
    Das "Abschaffen" der "Bundesebene" in den USA, ohne politische Parteien ist was ganz anderes.
    Ich für meinen Teil denke schon, dass das ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre.

    Aber um deine Fragen zu beantworten: Nein, es ist keine gute Idee und nein es wird nicht funktionieren!

    Wie begründest du deine Antwort?
    Sicher wissen kannst du es ja nicht, aber gute Gründe für eine solche Annahme kannst du natürlich haben. Dann würde ich diese gerne wissen.
    Die Bedenken, die ich bereits im Eingangspost erwähnt habe rechtfertigen zumindest für mich noch kein "es wird nicht funktionieren!".

  • In dem Thread stand die Bundesebene in völlig anderen Kontext. Nämlich dem des Grundgesetzes (und somit auch des PDV Programms).

    Das Prinzip ist das gleiche.

    Wie begründest du deine Antwort?

    Wir müssen uns ja wohl nicht ernsthaft darüber unterhalten, ob am 4. Juli in den USA eine Revolution ausbrechen wird.
    Wie ich gerade festgestellt hab, warst du on dem Thread sogar der Diskussionsteilnehmer :D Die Argumente sind die gleichen, die ich in dem anderen Thread genannt habe. Wenn es keinen Bund als Hüter gibt, werden in vielen Kommunen Verbote und Regulierungen eingeführt. Und gegen diesen Einwand hat mir noch keine eine Lösung genannt, du hast nur gesagt, die Kommunen dürfen es einfach nicht.


    Außerdem sind wir es dem Wähler schuldig, unsere Forderungen umzusetzen, anstatt diese Chance wegzuschmeißen, alle Macht den Kommunen zu geben und zuzulassen, wie unser Land immer weiter vor die Hunde geht. Ich finde diese linken Träumereien von anarchischen Kommunen ziemlich lächerlich und sowas gehört nicht in eine seriöse bürgerliche Partei.

  • Wir müssen uns ja wohl nicht ernsthaft darüber unterhalten, ob am 4. Juli in den USA eine Revolution ausbrechen wird.

    Ich halts auch nicht für wahrscheinlich. Allerdings kenne ich auch die "allgemeine Stimmung" in den USA nicht und kann nicht sagen, wie groß diese Bewegung ist. Ich dachte halt, du wüsstest dazu vllt noch was, außer die bereits genannten Bedenken.

    Die Argumente sind die gleichen, die ich in dem anderen Thread genannt habe. Wenn es keinen Bund als Hüter gibt, werden in vielen Kommunen Verbote und Regulierungen eingeführt. Und gegen diesen Einwand hat mir noch keine eine Lösung genannt, du hast nur gesagt, die Kommunen dürfen es einfach nicht.

    Jup und dafür würde ich in DE auch erstmal den Bund lassen wollen (man muss das alles langsam machen, ist meine Ansicht). Für mich persönlich soll das aber nicht so bleiben, denn mein persönliches Ziel ist kein Minimalstaat. Auch Kokesh will ja nicht sofort in den Anarchismus übergehen. Die einzelnen Staaten würden ja bleiben, so die Revolution Erfolg hätte.

    Ich finde diese linken Träumereien von anarchischen Kommunen ziemlich lächerlich und sowas gehört nicht in eine seriöse bürgerliche Partei.

    Linke Träumerein von anarchischen Kommunen? Links und anarchisch sind m.E. zwei Begriffe die nicht zusammenpassen. Wenn du damit eine Art freiwilligen Sozialismus meinst, also eine Kommune, wo sich jeder freiwillig verpflichtet bei der Umverteilung usw. mitzumachen... warum nicht?

  • Freiwillige Kommunen wäre quasi Anarchie und das wollen unsere sozialistischen Zentralstaatler um`s verrecken nicht. Sie wollen die "befohlene Gesellschaft" und eine "Kommandowirtschaft" (sprich: Planwirtschaft). Alles was man nicht planen kann ist irgendwie was ganz böses für unsere sozialistischen Freunde. Siehe in Indien: Schlangenplage, der Staat schreibt Fangprämien aus um diesem Herr zu werden. Was machen die Inder? Sie züchten heimlich noch mehr Schlangen. Planwirtschaft geht IMMER in die Hose, einige Menschen finden immer einen Weg ihren Nutzen daraus zu ziehen und das System auszutricksen. Das war mit der Milchsubvention so und mit anderen Subventionen. Am Ende sinkt der Wohlstand bis nur noch Substanzwirtschaft übrig bleibt. Haltet eure Smartphones gut fest, vielleicht sind die nächsten Geräte in der Zukunft aus Holz und unbezahlbar. :D


    Das Leben kann man aber nicht planen. Die Natur hat auch keinen Plan. Aber manche wollen andere einfachen nicht so leben lassen wie sie es für richtig erachten. Ich werfe mal einen Blick in die Menschheitsgeschichte und sehe wieder ein Blutbad auf uns zukommen.


    By the Way: Ich hörte Kokesh hätte den "bewaffneten Marsch" auf Washington abgeblasen und zu zeitgleichen Großdemonstrationen in den großen Städten der US und A aufgerufen. Mal sehen wie es weitergeht. Frage mich immer ob die US Militia in der Lage wäre dem Bundesstaat aufzuhalten, falls nötig. Sprich: ob diese "Einheiten" vernetzt sind und in der Lage koordinierte Schläge gegen die Faschisten in den Machtzentralen durchzuführen. Das einzigste was Amerika noch retten könnte wäre ein Bürgerkrieg.
    Könnte aber auch gut sein daß China und Russland nur darauf warten bis die USA im inneren Zerfallen, um sich dann ihr Stück an der Beute zu sichern. So oder so, die Tage der USA als Weltmacht sind gezählt, sie gehen gerade den gleichen Weg wie das weströmische Reich am Anfang des 4. Jhr. Kämpfen an allen Fronten, die Währung zerfällt durch staatliche Inflation, keine Moral oder Werte für die es sich lohnt zu kämpfen, hochkarätig Korrupte Machteliten und Führungskräft, ausufernde Staatsschulden, ect.
    Da muss man kein Hellseher sein, man muss nur die Parallelen zu früheren geschichtlichen Ereignissen sehen. Die "Vereinigten Zustände von Amerika", wie passend diese Bezeichnung doch ist. :phat:


    "Die Geschichte lehrt uns, daß sie und nichts lehrt!" - Albert Einstein
    "Wer die Geschichte ignoriert ist verdammt sie zu wiederholen." - Unbekannt

  • Jup und dafür würde ich in DE auch erstmal den Bund lassen wollen (man muss das alles langsam machen, ist meine Ansicht). Für mich persönlich soll das aber nicht so bleiben, denn mein persönliches Ziel ist kein Minimalstaat. Auch Kokesh will ja nicht sofort in den Anarchismus übergehen. Die einzelnen Staaten würden ja bleiben, so die Revolution Erfolg hätte.


    Das Ziel sollte ein freiheitlicher Volksstaat sein. Und du wirfst mal wieder Wörter durcheinander. Anarchismus ist die Theorie, Anarchie der Zustand.


    Ich hörte Kokesh hätte den "bewaffneten Marsch" auf Washington abgeblasen


    fragt sich, wer da die Faschisten sind :rofl: Erinnert mich an Mussolinis Marsch auf Rom. :huntsman:


    in den großen Städten der US und A aufgerufen


    US und A = ??? :hmm:


    So oder so, die Tage der USA als Weltmacht sind gezählt,


    Weltmacht im militärischen Sinne ist ja auch garnicht erstrebenswert, jedenfalls nicht so, wie das zurzeit der Fall ist. Besser wäre die Rückkehr zur Monroe-Doktrin.

  • Nichts für ungut Herr Löwe, aber du bist schon ein kleines bischen ein ignoranter Spinner. :crazy:
    Schonmal was vom 2. Verfassungszusatz gehört? Die haben DAS ERKÄMPFTE RECHT Waffen zu tragen und keine REGIERUNG darf nach der Verfassung dies einschränken. Da aber die Gerichtsbarkeit in den USA total korrupt und am Arsch ist, wird die Verfassung, wie die Bibel, ausgelegt wie es den Herrschenden gerade passt. Wer ernennt nochmal die obersten Richter dort? Der Präsident!


    Die US-Regierung ist eine faschistische Organisiert weil sie mit den Konzernen, hinter verschlossenen Türe, kollaboriert. Wer hat seinerzeit den FED-Act zu geltendem Gesetz gemacht? Ebenfalls der damalige Präsident und der Senat. Eine Zentralbank verstößt ebenfalls gegen die Verfassung.


    Anarchie ist eine einfache Idee und keine Theorie. Was ist einfacher als ein Leben ohne Herrschaft? Außer man ist ein unselbstständiger Mensch ohne Rückrat.

  • Die haben DAS ERKÄMPFTE RECHT Waffen zu tragen


    Ich bin ja nicht gegen das Recht auf Waffen. Aber ein bewaffneter Marsch auf Washington erinnert mich trotzdem an Mussolinis Marsch auf Rom, und das macht auch in der Öffentlichkeit keinen guten Eindruck, sowas zu machen. Stell dir vor, die PDV würde einen bewaffneten Marsch auf Berlin ankündigen, um die Regierung zu stürzen. Naja Hitler war nach einem Jahr wieder auf freiem Fuß und wurde später sogar Kanzler. Aber wollen wir denn wirklich so eine Partei sein?


    All das schlechte was du über die USA sagst ist ja Dauerthema der PDV, weil sie Etatismus grundsätzlich ablehnt. Es ist doch müßig sich über jeden Staat der Welt einzeln zu beschweren. Die USA waren mal anders. Stichwort Monroe-Doktrin, aber auch Stichwort Konföderationsartikel.


    Anarchie ist eine einfache Idee und keine Theorie.


    Was ich damit sagen will ist, Anarchie und Anarchismus sind zwei Begriffe mit unterschiedlichen Bedeutungen. Anarchie ist die Beschreibung eines Zustandes, Anarchismus ist die Lehre der Anarchie.

  • Und? Gibt es schon revolutionäre Zustände in den USA? Wie viele Staaten sind schon aus dem Bund ausgetreten? :rolleyes:

    Um fair zu sein: Das ganze hat erst angefangen (nur an der ostküste ist es bereits nach 09:00 Uhr).
    [Edit: hab grad gesehen, dass das event auf 09:00 EDT angesetzt ist, dann sollte es natürlich bereits überall begonnen haben, aber dennoch erst vor kurzem]
    Aber ich erwarte nicht, dass sich da viel ergibt... Interessant wärs natürlich schon.

  • Ein Gespenst geht um in Amerika. Das Gespenst des Libertarismus ^^ Mögen die herrschenden Politiker der Bundesebene vor einer libertären Revolution zittern, Amerikaner aller Bundesstaaten vereinigt euch! :rofl:


    Wow bis zu 2 Demonstranten pro Staat, das belebt doch nochmal den Geist von 1776, 1789 und 1848 :crazy: Wie schön das die Weltgeschichte nun um einen Meilenstein reicher ist :beer:


    Und wer hat mal wieder recht gehabt: meine Wenigkeit :grumble: :this: