Zwangsdienste wie Wehrdienst und Zivildienst

  • Wie steht die Partei der Vernunft denn zu den gängigen staatlichen Zwangsdiensten wie Wehrdienst und Zivildienst (die im Übrigen auch nur einseitig für Männer gelten)?

  • Wir können K-T v.u.z. Guttenberg dankbar sein, daß er sie angeschafft hat. Eine gute Tat hat er in seiner kurzen Ministerkarriere dann doch vollbracht.

  • Es ist eigentlich selbsterklärend, dass Libertäre gegen staatliche Gewalt sind. Denn wie sollte ein freiheitsliebender Mensch es gutheißen, wenn er gezwungen wird, etwas zu tun, was er selbstbestimmend unter freiheitlichen Bedingungen nicht getan hätte ?


    Die heutige Situation mit dem Bundesfreiwilligendienst ist mir da schon viel sympathischer, weil freiwillig ;)

  • Nun, soweit ich informiert bin, ist die Wehrpflicht nicht abgeschafft, sondern ausgesetzt worden.


    D.h. sie bleibt grundsätzlich erhalten, es wird nur bis auf weiteres keiner (gegen seinen Willen) zur Bundeswehr eingezogen.
    Im Fall der Fälle, wenn es Spannungen oder gar Krieg gibt, werden die Männer aber flugs wieder eingezogen.


    Siehe auch hier:
    http://www.spiegel.de/politik/…-ausgesetzt-a-734754.html



    Es gäbe diesbezüglich also durchaus noch politischen Handlungsbedarf.


  • Sehe ich auch so. Die Wehrpflicht gehört komplett abgeschafft. Nicht nur "aus Kostengründen ausgesetzt". Das GG sollte entsprechend angepasst werden. Sollte die PDV die Abstimmung über eine Verfassung verlangen, dann sollte die neue Verfassung so minimalistisch wie möglich sein (Vorbild US-Verfassung) und ein Wehrpflichtartikel gehört da definitiv nicht rein. Die Bundeswehr könnte ohnehin extrem verkleinert werden. Ein paar Jets, Schiffe, Panzer, Flugabwehr etc. und das professionelle Personal dafür. Für den Rest der Verteidigung sorgen Bürgermilizen wie in den USA und ein lockeres Waffenrecht. :huntsman:

  • Die Regierung hat den Zwangsdienst nur ausgesetzt, nicht abgeschafft. Ein Staat wird sich immer vorbehalten die Bürger wie Leibeigene nur irgendeinem Frondienst heranzuziehen.


    Desweiteren ist die Wehrpflicht eine Rechnung die sich unter Strich nicht lohnt. Am Ende von neun Monaten hat man mittelmäßig bis absolut schlecht ausgebildete Infantrie die einen Haufen Geld gekostet aber trotzdem nichtmal ein ganzes Magazin verschossen hat. Die deutsche Bundeswehr ist generell ein ziemlicher Witz. Für einen Krieg halte ich Wehrpflichtige auch für völlig ungeeignet.

    Zitat

    Für eine Berufsarmee braucht man Leute die wirklich entschlossen sind das zu machen, die diesen Job machen wollen. Hier ist wieder ein anderes Problem von dieser kulturellen Verweichlichung. Welcher Junge Mensch will schon zu einem Banditenstaat der ihn die Kindheit versaut, kasierniert hat sobald er acht Jahre alt war und dem er eigentlich auch sonst nichts zu verdanken hat? Als Bundeswehrsoldat wird man in der Öffentlichkeit eher angepöbelt und machmal schon angegriffen. Und dann seht euch die Pfeifen mal an die da hingehen. Leute denen es nur um einen Eintrag in der Bewerbungsmappe geht und ... Frauen... Die Russen fressen rohe Viecher und zerlegen AKs mit acht Jahren.


    Ich denke meine Position wird verstanden. Frondienste nein danke.


  • Sehe ich auch so. Die Wehrpflicht gehört komplett abgeschafft. Nicht nur "aus Kostengründen ausgesetzt". Das GG sollte entsprechend angepasst werden.


    Im Zuge der "Wiederbewaffnung" in den 50ern wurde der Artikel zur Berufsfreiheit dahingehend aufgeweicht, daß Zwangsdienste in der BRD prinzipiell möglich sind, sofern sie "allgemein" gelten. Diese Änderung rückabzuwickeln wäre eine sinnvolle Maßname, falls es in diesem Land jemals eine liberale 2/3-Mehrheit gibt.