Waffenrecht - Warum keine eindeutige Position?

  • Thomas, lass es doch. Hier haben wir mal wieder einen Vorzeigelibertären, der alle Freiheiten haben will, aber anderen nicht die Freiheiten zugestehen will, sich nicht mit ihm zu einem Thema auseinandersetzen zu wollen.


    Eigentumsrecht steht eindeutig im PP. Weiß gar nicht, was ihr wollt.

  • Ich stimme dem Georg weitestgehend zu.


    Das angleichen an den Mainstream bewirkt das die PDV Mainstream ist.

    Richtig. Und der Mainstream ist nicht libertär. Wer nicht standhaft ist, sondern sich anpasst, gibt sich selber auf. Die ursprünglichen Grundprinzipien lösen sich dann in Luft auf und die PDV wird wertlos. Es ist wie mit Metallica ab dem schwarzen Album. 1000 PDV-Befürworter, die nur gemäßigte Sozis sind, sind für die PDV schlechter als 10 wahre Libertäre. Qualität statt Quantität! Und wegen diesen Sozis kann man später auch nicht mehr libertärer werden, wie man es ursprünglich eigentlich wollte. Ist einmal etwas schwammig, gibt es nämlich kein Zurück.


    es wäre besser gewesen, wenn auch nur einer mit waffenrechtlicher Kenntnis und etwas politischem Gespür dieses PP verfasst hätte...

    Schreib doch auch mal so ein PP nach deiner libertären Vorstellung!
    Aber wozu muss man so etwas eigentlich verfassen? Da reicht eigentlich ein Satz: Der Erwerb und Besitz von Waffen ist unantastbar, solange keinem Dritten Schaden entsteht. Und fertig ist das PP.
    Euer PP verstößt aber ganz klar gegen dieses Grundprinzip aus eurem Grundsatzprogramm.

  • Das Grundsatzprogramm ist das Eine, Realpolitik das Andere.


    Jedem sollte klar sein, dass wir unser Ziel (Grundsatzprogramm) nur in Teilschritten erreichen können. Wer das nicht wahrhaben will, muss zu den Jüngern von FWF und wird sehen, wie weit er damit im globalen Maßstab kommt. Wir haben ja auch nicht sofort die Abschaffung aller direkten Steuern gefordert sondern auch erstmal die Abschaffung einer Steuer. Genauso verhält es sich bei vielen anderen Forderungen, die wir stellen. Nicht bei allen. Aber speziell hier ist ein schrittweises Vorgehen erforderlich.


    Und vor allem kann man nicht immer wieder alles umwerfen, weil plötzlich eine Handvoll Leute nicht mit dem aktuellen Standpunkt zufrieden ist. Es wird immer einen geben, der an jedweder Position etwas auszusetzen hat. Ein Entwicklungsprozess würde damit in alle Ewigkeit fortgeführt werden ohne Pause. Man käme zu keinem mittelfristig gültigem Ergebnis. (Und mehr ist übrigens dieses PP auch nicht) Das kann nicht sein. Siehe Piraten und was die davon haben.


    Im Übrigen wurde das PP über viele Wochen von sachkundigen Leuten entworfen und diskutiert. Den Dummschwätz von Georg lass ich mir nicht gefallen, bin selber Sportschütze und hab das PP sehr zeitintensiv mitdiskutiert und mit positiver Resonanz im Verein "getestet". Das Ding bleibt vorerst so, weil es eben genau der richtige Schritt in Richtung Freiheit ist, den die Leute "draußen" noch verkraften und mit dem wir was erreichen können.

  • nicht nur das... der Tenor des PP sagt aus, dass der Eigentums - und insbesondere der Besitzananspruch welcher wichtiger ist als nur etwas behalten zu dürfen was man schon hat - anspruch im PP nicht gewollt und verhindert werden soll...


    so hat die PDV unvernünftiger Weise jeden Waffengegner gegen sich, da die sowie was ganz anderes wollen und wählen und sagt auf der anderen Seite jedem Waffenbesitzer und Libertären "nicht mit uns"...
    was entweder dumm oder Absicht ist... beide Möglichkeiten führen zum gleichen Ergebnis... keine Wählerstimmen von Waffenbesitzern und Libertären...

    Zitat

    Das ist aber schlicht falsch.


    Wir(im hypothetischen Fall von "allgemein Eigentum, ohne spezielle Dinge
    zu nennen") sagen auch nicht explizit, dass Diesel, Kunstdünger und
    Feuerzeuge darunter fallen. Sollte sich dann jemand getäuscht fühlen,
    wenn er jemanden sieht, der daraus Sprengstoff herstellt?

    der erste Satz des PP ist eindeutig und verbiete Besitz zum Wohle des Staates/irgendeiner abstrakten Idee von Gesellschaft... 'wenn "uns" was nicht gefällt, dann ist es moralisch für die PDV richtig es zu verbieten... wir nennen das dann legitim, wie es vor uns auch schon jeder authoritäre Staat gemacht hat'

    Zitat

    Warum wird das nicht explizit gesagt? Weil man nicht alles einzeln
    auflisten muss, wenn man Eigentumsrecht im Allgemeinen bereits als
    Aussage hat, da diese bereits alles inkludiert.

    das PP schileißt, wie zu ersehen, Eigentums und Besitzanspruch explizit aus...

    Zitat

    Fragt natürlich jemand explizit danach, müsste man wahrheitsgemäß sagen,
    dass Waffen natürlich ebenfalls ins Eigentumsrecht fallen.

    was die PDV aber bei Waffen nicht will und entsprechend im PP ausnimmt...

    Zitat

    Zum Positionspapier:


    Ich habe Ihnen hierzu bereits inhaltlich recht gegeben, dass es das konsequente Eigentumsrecht einschränkt.


    Selbiges tun übrigens auch Steuern. Dennoch stehen Steuern im Grundsatzprogramm.

    ein Beweis mehr das die PDV nicht viel mit Freiheit zu tun hat, sondern mit Tyranei und Diebstahl von Rechten...
    aber die PDV redet sich in ihrer (absichtlichen?) Inkonsequenz mit angeblicher "Realpolitik" raus, die sie ersichtlich nicht verstanden hat und hofft, dass die Wähler sie noch weniger verstehen...
    wie gesagt libertäre Wähler suchen nach Prinzipientreue... die PDV schreckt diese sehr gekonnt ab... libertär nahe Anarchisten kann sie garnicht erreichen, dass die repressive Großstaatlichkeit der PDV allzu offensichtlich ist...
    somit verschreckt die PDV "sehr geschickt" das einzige Wählerpotenzial was sie hat...

    Zitat

    Wieso? Weil die Realität es nicht erlaubt, das hineinzuschreiben. Eine
    Partei die keine Steuern haben will, müsste den Staat komplett
    abschaffen und wäre daher Grundgesetzwidrig und würde garnicht erst
    zugelassen.

    das ist real falsch und die Geschichte beweißt das Gegenteil...
    es tut mir leid, aber eine Partei deren Mitglieder weder libertäre Prinzipien kennt und verfolgt und darüber hinaus auch noch keine - mit dem Satz oben nachgewiesen - Ahnung von steuerfreien Staatsfinanzen hat, verdient es nicht gewählt zu werden...
    vielleicht hilft mal ein Blick in die Geschichte der USA (nicht der US) wo ganz ohne Steuern der Staat finanziert wurde... die Blütezeit dieses Landes... wo man dann schon dabei ist, kann man dann noch gleich einen Blick in die Unabhängigkeitserklärung machen und als PDV was über Rechte lernen... und in der antifederalen Bill of Rights was über Waffenrechte...
    das Zauberwort lautet Tarife...

    Zitat

    Das Waffenrecht ist ein heikles Thema, weil viele (und ich glaube es
    wären mind. 98% meiner Bekannten) ein komplett libertäres Waffenrecht
    absolut nicht gutheißen würden, aus purem Unverständnis der libertären
    Sache.

    'gottseidank' wird sich daran auch nichts ändern, weil die PDV auf garkeinen Fall mit diesen 98% über libertäre Prinzipien sprechen will - man will ja keinen potentiellen Wähler, der einen eh nicht wählen wird, verschrecken - sondern lieber die verfehlte Sozialpolitik weitermachen und verschärfen die die ANDEREN Sozialisten schon machen von denen man sich "realpolitisch" nicht unterscheiden möchte...

    Zitat

    Solche Leute würde man wohl vom Libertarismus und von der PDV für immer abschrecken.

    ich hatte ja schon darauf hingewiesen, dass der PDV das Verständnis über politisches VErhalten und Gesellschafts und Gruppendynamik fehlt...
    wenn Sie diesen Satz selber glauben, dann empfehle ich die PDV auch offiziell voll auf die sozialistischen Kurs auszurichten, der schon im Programm - der "Realpolitik" geschuldet - unübersehbar ist...
    dass hätte den Vorteil sich voll auf dieNicht-PDV Wähler unter den Sozialisten zu konzentrieren und erlaubt den libertären Wählern ihre Zeit nicht mehr mit der PDV zu verschwenden...

    Zitat

    Ist es dann gut ein PP zu haben, dass so verstanden wird, dass es
    unseren Prinzipien eigentlich widerspricht? Nein, da gebe ich Ihnen
    recht.


    Aber ist es eine bessere Lösung als mit der Maximalforderung von Anfang an sehr viele zu verschrecken? Hmm... Eventuell.

    wie gesagt... die Protagonisten der PDV zeigen, dass sie nichtmal ansatzweise wissen wer ihre Wähler sind die sie ansprechen sollten... und deswegen sprechen sie Leute an die sie eh NIE wählen werden - da noch zu unsozial - und schrecken alle ab die sie wählen könnten...
    politische Ahnungslosigkeit in realer Form...
    sorry aber ich kann nur empfehlen das die PDV nach der erfolgreich verlorenen Wahl in eine Phase der Selbstfindung geht und klärt ob sie prinzipiell libertär oder weiter nur eine sozialistische Staatspartei sein will...
    leider führt nur ersteres zu Wahlerfolgen, da letzteres wegen des besseren Überangebotes keinen zur PDV treibt...


    die PDV sollte versuchen die Wähler zu erreichen die für sie in Frage kommen...
    und andere folgen dann der natürlichen - der PDV völlig unbekannten - Gruppendynamik...
    SunTzu sagt, dass man seinen Gegner UND sich selber kennen muss um zu gewinnen... die PDV kennt nichtmal die eigenen Gegner und ersichtlich noch viel weniger sich selber... verdammt zu verlieren....

    Zitat

    Wie gesagt, ich hätte daraus nicht unbedingt ein spezielles Thema
    gemacht, da es in der Forderung nach Eigentum implizit ist.

    für den Wähler war es aber gut, dass die PDV es gemacht hat und explizit Waffenbesitz von angeblichen Eigentumsfordrungen ausgenommen hat...
    das hat zumindest den Waffenbesitzern und den Libertären die richtige Wahl leicht gemacht... die PDV nicht zu wählen...

  • Schreib doch auch mal so ein PP nach deiner libertären Vorstellung!
    Aber wozu muss man so etwas eigentlich verfassen? Da reicht eigentlich ein Satz: Der Erwerb und Besitz von Waffen ist unantastbar, solange keinem Dritten Schaden entsteht. Und fertig ist das PP.
    Euer PP verstößt aber ganz klar gegen dieses Grundprinzip aus eurem Grundsatzprogramm.

    du hast es gerade eben für mich getan...
    du hast auch recht, dass man so ein PP nicht braucht, wenn man denn als libertäre Partei nach libertäre Prinzipien Politik machen will...
    die PDV hat es ja, wie sie selber nun hier mehrfach gesagt hat, nur gemacht damit ihr antilibertärer, waffenbeistzfeindlicher Wille für den "realpolitischen" Wähler erkennbar wird...
    entsprechend löst sich das PP so massiv von jeglichen libertären Grundsätzen...

  • Ich hoffe ich mache mich jetzt nicht lächerlich.
    Aber ich würde den Standpunkt der PDV so formulieren:
    „Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates
    notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu
    tragen, nicht beeinträchtigt werden.“


    Man konnte es etwas moderner fassen:
    "Um die Sicherheit und Freiheit des Staates (Deutschlands) nicht zu gefährden, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu
    tragen, nicht beeinträchtigt werden.“


    Und wenn jemand fragt wer diese Stuss geschrieben hat, dann Antwortet man: "Die Gründerväter der USA 1776, nachdem sie sich ihre Freiheit und ihre Rechte blutig erstritten hatten."
    Wer ist der größte Massenmörder in der Menscheitsgeschichte? Der Zentralstaat! Und dieser fängt wieder an: er überwacht uns, stellt uns unter Generalverdacht, saugt uns aus und prügelt uns von der Straße wenn wir das Maul aufmachen. Müssen wir warten bis KZs wieder gesellschaftsfähig werden?

  • Zitat

    Kann das sein, dass hier ein Einzelner mehrere Accounts angelegt hat? Das lass ich mal prüfen.




    Mehr gibt's dazu nicht zu sagen.

    wenn man nicht mehr weiter weiß wird man frech mit Scheinargumenten und zeigt damit seine Inkompetenz... :dash:


    und Inkompetenz ist es was Wähler an Politikern besonders "mögen"...

    ahhh... ad Hominem...
    wenn man nicht mehr weiter weiß...


    darf ich drauf hinweisen, dass wenn man nicht mitdiskutieren will, man doch einfach mal die Klappe halten braucht...? Nuhr mal so...


    ich zwinge hier keinen zur Diskussion... wie soll ich das auch hinbekommen...? welche Mittel hätte ich dazu hier jemanden zu nötigen nicht nicht zu antworten...?


    das Problem hier ist doch eher, dass getroffene Hunde aufheulen... und Sie jaulen hier besonders laut...
    es geht nicht darum, dass sie nicht zum Thema diskutieren wollen - sie müssen ja geradezu - sondern das sie nicht zum Thema diskutieren können, weil sie als Partei und sie als Partei(Führungs?)mitglied dazu völlig unqualifizeirt sind... was natürlich ersichtlich peinlich ist...
    einziges Mittel des diskussionsschwachen ist dann mit derart beleidigenden - jedoch nur für sich selber peinlichen - Scheinargumenten um sich zu werfen...


    warum sich auch ordentlich mit dem Thema auseinander setzen, wenn man einfach behaupten kann, dass es um Realpolitik geht, auch wenn man zeigt keine Ahnung von dieser zu haben...
    warum den thematischen Diskurs verfolgen, wenn man den anderen diskreditieren kann mit Ad Hominem "Vorzeigelibertären", als Troll, als Zweitnick und was ihnen in ihrer scheinargumentativen Not sonst noch einfallen wird um ihr überlegenes Scheinbild von sich selber aufzubauen...


    viel peinlicher geht es nicht und zeigt wie sehr gerade sie unqualifiziert sind Politik zu machen... richtiger Politiker agieren nicht auf die Sandkastenniveau wie sie...


    und ja das Eigentumsrecht (das Besitzrecht hat die PDV ja wie es scheint gleich ganz über Bord geworfen) steht im PP... und insbesondere das es eingeschränkt werden soll... also nichts mit Freiheit bei der PDV, sondern nur noch mehr Unfreiheit und Staat...
    der Verfasser allein des ersten Satzes sollte sich nochmal ganz eindringlich mit dem Thema beschäftigen oder Abstand von dieser Tätigkeit nehmen...

    Zitat

    Das Grundsatzprogramm ist das Eine, Realpolitik das Andere.

    wenn sie denn wüssten was reale Politik ist - das wonach zum Beispiel Libertäre händeringend suchen und es bei der PDV nicht finden - dann wüssten sie, dass ihre falsch verstanden "Realpolitik" das für den Wähler als einziges erkennbare Grundsatzprogramm ist... und das sieht eindeutig sozialistsich aus...

    natürlich erriecht man seine Ziele nur Schrittweise... aber halt nicht dadurch, dass man Surrealpolitik macht indem man nur Rückschritte macht...
    "eigentlich wollen wir keine Steuern haben, also erfinden wir mehr Steuern neu..."
    "eigentlich wollen wir freien Waffenbesitz, also verbieten wir ihn weiter..."


    nach dieser ihrer Logik setzt sich die PDV kein Ziel und versucht dies zuerreichen... sondern meint einfach dahin zu laufen wo die Musik am lautesten ist... dass diese Musik aber kein Libertärer oder Waffenbesitzer hören oder mitspielen will kapieren sie nach eigener Aussage nicht...
    singen dann liebe die Internationale mit...

    Zitat

    Und vor allem kann man nicht immer wieder alles umwerfen, weil plötzlich
    eine Handvoll Leute nicht mit dem aktuellen Standpunkt zufrieden ist.

    ihr Standpunkt hat schon was von Nibelungentreue... "wir wissen auch das unser Ansatz verräterisch falsch ist und nicht zum Erfolg führen kann, aber wir haben nun auf dieses falsche Pferd gesetzt und gehen davon nicht ab, sondern in den Untergang...


    Einsicht ist der erste Schritt zu Besserung... der denkende Mensch ändert seine Meinung...
    und wer ein totes Pferd reitet sollte so schnell als möglich absteigen, bevor er sich noch lächerlicher macht als sie sich hier...

    Zitat

    Es wird immer einen geben, der an jedweder Position etwas auszusetzen
    hat. Ein Entwicklungsprozess würde damit in alle Ewigkeit fortgeführt
    werden ohne Pause. Man käme zu keinem mittelfristig gültigem Ergebnis.
    (Und mehr ist übrigens dieses PP auch nicht) Das kann nicht sein. Siehe
    Piraten und was die davon haben.

    schonmal was von Evolution gehört... oder wollen sie unbedingt aussterben...
    und ja es gibt sicher immer welche die etwas auszusetzen haben... frage ist ob es begründet ist... zweite Frage ist man selber in der Lage gegen diese Meinung begründet zu argumentieren...
    sie können das wie man sieht nicht... ihn bleibt kein standhafter Gegenbeweis (Realpolitik ist ein Scheinargument, das sie sie nicht verstehen) und somit kommt so jemand wie sie nur mit ihrem bekannten Scheinargumentationsblödsinn der sie und ihre Partei lächelricher macht...


    im Übrigen... Entwicklungsprozess beinhaltet Veränderungsfähigkeit... und sowas wird ewig fortgesetzt... Stillstand ist Rückschritt... was ihre rückwärtsgewandte Politk zeigt...
    und das Mittelfristige Ergebnis ist seit über einer Woche vorbei... verdient verloren... es ist Zeit sich weiter zu entwickeln... libertär zu werden...


    und die Piraten sind eine Tochterpartei der SPD und die kommt jetzt wieder 'Heim ins Reich'... aber das ist halt Realpolitik... wenn der Wähler sich hintern Baum führen läßt... selbes Spiel bei der AfD... ein voller Wahlerfolg für die CDU, die diese Partei geschaffen hat... aber man kann nicht von jedem (PDV) Politiker verlangen das offensichtliche politische Spiel zu verstehen... irgendeiner muss ja auch verlieren...

    Zitat

    Im Übrigen wurde das PP über viele Wochen von sachkundigen Leuten
    entworfen und diskutiert.

    nachweislich zeigt das Ergbeni, dass sie das nicht waren, da waffenrechtsfern und sehr unfreiheitlich...
    sich dies selber einzureden um es als Scheinargument ad Verecundiam zu verwenden täuscht kaum einen...

    Zitat

    Den Dummschwätz von Georg lass ich mir nicht
    gefallen, bin selber Sportschütze und hab das PP sehr zeitintensiv
    mitdiskutiert und mit positiver Resonanz im Verein "getestet".

    das Sportschießersein qaulifiziert nicht sich kundig zum Waffenrecht einzubringen... das PP zeigt, dass sie Scheinargumentsschwätzer nur rudimentäres Verständnis von Waffenrecht und Libertarismus haben...
    auch der Titel PArteimitglied oder Ausschussmitglied oder PP-Verfasser haben keine Qualität...
    und ihr Scheinargument von "getestet" ist das gleiche wie die Millionen Fliegen die nicht irren können... in der Diskussion kein Beweis für irgendwas... wer sagt denn das die "Testpersonen" qualifiziert genug waren...?
    tut mir leid, aber ihre scheinargumentativen Ausreden "schwimmen nicht in Milch"...
    und das sie kein einziges themenbezogenes Argument haben zeigen sie hier jedesmal, wenn sie wieder von sich geben, dass sie hier ja nicht "mitdiksutieren" können...


    falls sie als Sportschießer in der Partei natürlich als einziger die Qualifikation des Blinden Huhn haben sollten... dürfen wir wohl feststellen, dass sie das Korn noch nicht gefunden haben... nichtmal Ansatzweise... ihr "Vorzeigelibertären" fällt auf sie zurück...

    Zitat

    Das Ding
    bleibt vorerst so, weil es eben genau der richtige Schritt in Richtung
    Freiheit ist, den die Leute "draußen" noch verkraften und mit dem wir
    was erreichen können.

    wie schon mehrfach begründet - und von ihnen nicht gegenargumentierbar, weil sie "nicht können" - ist dies der falsche Weg... sie aben kein Ziel, sie kommunizieren es nicht und sie haben hier schon mehrfach kund gegeben, dass sie Aufgrund der von ihnen nicht verstandenen "Realpolitik", alle Wähler belügen und vom Ziel ablenken...
    falls sie glauben sich am Ende aus ihrem dem Nicht-PDV-Wähler versprochen Lügennetz rauswinden können sind sie politisch sehr naiv... wie gesagt "Parteihobbyismus Forscht"... die PDV sollte sich leiber ein paar Profis holen und keine nachweislichen Anfänger...


    und wo wir ja hier bei libertären Konzepten sind...
    raten sie mal warum es SPortschütze heißt und sie keiner, sondern nur ein Sportschießer sind...
    vielleicht bekomme sie dadurch doch noch ein wenig nötige Qaulifikation zum politischen Themenkomplex Waffenrecht und Libertarismus...


    ich erwarte ihre nächste Folge mit themenfernen, begründungslosen Scheinargumenten...
    eine sachlcihe DIskussion haben sie ja nun schon für sich selber ausgenommen... :growup:

  • Man konnte es etwas moderner fassen:
    "Um die Sicherheit und Freiheit des Staates (Deutschlands) nicht zu gefährden, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu
    tragen, nicht beeinträchtigt werden.“

    der 2A übersetzt sich rechtlich ins deutsche:


    "A well regulated Militia, being necessary to the security of a free State, the right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed."


    "Eine gut ausgestattete Bürgerwehr (damals JEDER Mann über 17 Jahre), die nötig ist für die Sicherhei (der Rechte) eines freien Volkes (so übersetzt sich State), darf das Recht der Bürgerschaft (the People - was nicht das Individuum ist) Waffen zu Besitzen (was nicht nur EIgentumsrecht, sondern eben Besitzrecht ist) nicht eingeschränkt werden"


    mit diesem Negativrecht wird nicht der Staat (state) vor seinen Feinden geschützt, sondern das Volk (the State) vor seinem Staat (the state)...


    im Ünbrigen ist darauf hinzuweisen, dass hierbei nicht vom the People of the USA, sondern von jedem the People die Rede ist... das sind dann auch the People von Deutschland die dieses Gesetz der USA schützt...


    schade das genau das Gegenteil im PP der PDV steht... das nämlich das Staat auf geheiß der PDV das Recht der People of Germany infrigen kann...

  • Fragt sich nur inwiefern wir einem Otto-Normalverbraucher erklären können, daß er sich vor Vaterstaat in Acht zu nehmen hat und dies als Grundlage eines freiheitlichen Waffenrechtes verstehen soll. Ich hoffe sie erkennen meine praktischen Bedenken.
    Ansonsten habe ich schon verstanden daß dieser Verfassungszusatz die Menschen vor dem Staat schützen soll, sobald dieser in eine Tyrannis abdriftet.
    Die Gründerväter waren nicht dämlich. Ich meine Jefferson war es wo sagte, daß die USA niemals von außen bezwungen werden könnte und von innen heraus zerfallen wird.

  • Wir sind nicht Amerika. Ihr blendet die aktuelle Situation aus, in der wir uns befinden. Was interessiert hier bei uns einen unbehelligten Mitmenschen, was in Amerika in der Verfassung steht. Wir haben weder ein Milizsystem noch haben wir im entferntesten eine zu Waffen hin aufgeschlossene Öffentlichkeit. Die Argumentation ist völlig an der Realität hier in D vorbei. Es bringt nichts, mit dem Kopf immer wieder gegen eine Betonmauer zu rennen in der festen Überzeugung, dass sie irgendwann bricht. Das muss man einfach anders angehen. Das ist leider so und nennt sich Realpolitik. Aber es gibt immer ein paar Leute, die das natürlich besser wissen und es anders gemacht hätten. Damit muss und kann ich leben.

  • Die Diskussion finde ich sehr Informativ, die Argumentationen von Georg sind schlüssig und schon fast nach meiner Ansicht schon fast perfektioniert. Dafür Daumen Hoch ala Facebook like.


    Vielerlei Dinge kann man auch auf vielen Themen ummünzen.


    Deutschland scheint ja laut der Politiker sehr offen sein. Ganz Europa ist dort sehr offen. Natürlich sind wir wie Thomas Stahl sagt nicht Amerika.
    Wir sind aber auch nicht Italien, Spanien, Griechenland, Türkei oder sonst irgendein land. Dennoch übernehmen wir die "Kultur" dieser Nationalitäten in uns auf. Wir lieben Pizza, wir gehen zum Türken unseres Vertrauens und essen ein Döner. Ist das Deutsch?
    Wir vermischen unsere Kultur mit allen anderen Kulturen. Was ist denn Deutsch? Der Einfluß der Römer hat das Deutsche denken beeinflußt. Die Franzosen ala Napoleon haben die Deutsche Denkweise verändert.
    Das soviele Waffen verabscheuen liegt sicher an der Waffe selbst. Sie ist entwickelt worden um zu töten. Das die Mehrheit der Deutschen Waffen verpönen liegt sicher auch daran das wir ein Borg Kollektiv sind. Es wird uns eingetrichtert. Das meinte ich mit man kann viele Argumente bei vielen Themen einbringen. Mindestlohn will die Masse, aber keiner denkt daran, wie es dazu kommt das man so schlecht bezahlt wird und dadurch ein Mindestlohn zum jetzigen Zeitpunkt die einzige Vernünftige alternative ist. Wer dahinter schaut, würde ganz andere Dinge abschaffen, damit ein Mindestlohn gar nicht mehr nötig wäre.
    Der Mensch kann sich entwickeln. Der Mensch kann sich verändern. Der Mensch ist Anpassungsfähig. Manchmal muß man den Menschen zu seinem Glück zwingen.
    Darum ist auch nach meiner Ansicht alles möglich. Ein Volk aber nicht Konsequent "in die Schnauze" zu hauen, bewirkt nach meiner Ansicht nur, das sie wie Zombies weiter umher wandeln.


    Im Grunde ist alles gesagt für mich, beim Thema Waffenrecht. Für mich bleibt die PDV dennoch die einzige Partei die momentan meinen Vorstellungen entspricht. Auch wenn sie laut "real Politik" oder anders gesagt "Mainstream Angst Politik" einige Punkte, wie schon oft gesagt, nicht meinen Vorstellungen entspricht. Wichtig ist das Ziel für mich, wird das Ziel am Ende durchgesetzt, bin ich zufrieden.

  • "Angemessen beschränken" kann bedeuten, dass etwas durch rechtsstaatliche Gesetze eingeschränkt wird, so dass die Notwendigkeit der Einschränkung und die Notwendigkeit diese Einschränkung mit Gesetz durchzusetzen mit Vernunft begründet werden kann.


    "Angemessen beschränken" kann bedeuten, dass die Kriterien der Einschränkung aus einer Liste aus 1674 einzelnen Punkten in einem Unterpunkt c) eines Unterparagraphen §§11 eines Paragraphen §47 eines Unterkapitels 8 eines Kapitels IV einer Verordnung FuBarV bestehen, die nur einmal im 11.-ten Absatz eines Textes im Unterpunkt e) eines Unterparagraphen §§13 eines Paragraphen §214 eines Artikels 17 eines FuBarZusG erwähnt wird oder sonst nur Insidern bekannt ist, die sich nicht nur jede 4 Jahre zur Wahlzeit ändert, sondern heimlich still und leise (niemand berichtet über die Änderung) immer dann wenn es den Regierenden in den Kram passt.
    Wieso wird über diese Änderung nicht berichtet? Welcher Journalist will sich mit so einem langweiligem Thema, das wahrscheinlich sowieso niemanden betrifft und interessiert schon ins berufliche Niemandsland begeben?


    "Angemessen beschränken" kann bedeuten, dass ein Staatsanwalt aus Hintertupfingen etwas nur deshalb beschränkt, weil er nach einer durchkaterten Nacht meint, jenes grundsätzlich zu verbieten wäre eine "angemessene Beschränkung des Rechts auf Selbstverteidigung(Grundrecht auf Leben)" um etwas Ruhe in dieser gottverdammten Welt zu bekommen.


    Welches "Angemessen beschränken" ist gemeint?

  • Seit wann müssen in einem PP vollständige und fertig ausformulierte Gesetzestexte stehen?


    Was damit gemeint ist, dass Leute, die durch Gewalttaten bereits auffällig wurden, eben keine Schusswaffen mehr so ohne Weiteres bekommen.

  • Leute, ich glaub, ihr müsst das noch zwei, drei Mal durchlesen und drüber nachdenken.


    Das ist das freiheitlichste PP zum Thema Waffenrecht, das ihr aktuell finden werdet und selbst der erste Satz darin macht Sinn. Er zielt auf diejenigen ab, die durch Gewaltdelikte bereits auffällig wurden. Und gleichzeitig steht da etwas drin, das sonst nirgends steht, nämlich, dass Selbstverteidigung und Waffenbesitz zum Zwecke selbiger nach unserer Auffassung ein Grundrecht ist. Sucht das mal in anderen PPs.


    Na und? Es fängt gleich mal mit Restriktionen an und es werden immer neue Restriktionen aufgebaut 21 Jahr 25 Jahre. Was soll das? Ich bin sicher kein Fan davon jedem "Psychopathen" eine Waffe in die Hand zu drücken. Aber insgesamt gibt es garantiert weniger Psychpathen als normale Menschen. Wer verdammt noch mal eine Waffe haben will, soll das halten wie er will. Einer der beweisbar mit dem Ding eine Straftat begangen hat, kann man auch in einem "libertären" System das "Recht absprechen" weiter legal eine Waffe zu führen (auch wenn es diesen nicht "jucken" wird. Es ist auch kein Maßstab zu sagen wir haben die liberalsten Punkte im Waffenrecht. Eine Waffe alleine begeht sicherlich keine Straftat, aber eine Waffe ist ein Ausgleich für physisch Schwächere, sich gegen Gewalt zu wehren und das ist ein Recht das nicht einmal in unserem Grundgesetz bestritten wird.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Du sitzt hier, wie viele andere auch, einem grundsätzlichen Missverständnis auf. Wir können nicht von Heute auf Morgen mit einem Fingerschnipp auf eine vollkommen libertäre Welt umstellen. Genauso wenig können wir den nicht-libertären Menschen unser Grundsatzprogramm hinlegen und erwarten, dass sie das verstehen und auch noch gut heißen. Wenn überhaupt, dann erreichen wir unsere Vorstellungen nur über kleine Schritte in die richtige Richtung, die die Menschen auch mitgehen können. Dieses PP ist ein kleiner Schritt dahin - und für die Masse der Menschen ist es aktuell der größte überhaupt hinnehmbare Schritt.


    Utopische Forderungen bringen uns nicht weiter in unserer öko-linken Welt, die wir leider aktuell haben. Man muss die Forderungen an die Realität anpassen und abwägen, welche Forderungen im Moment sinnvoll sind - was nicht heißt, dass wir ein anderes Ziel haben wie du.


    Scheint wirklich schwer zu verstehen zu sein, dass Politik anders funktioniert als das Elfenbeinturm-Geschwafel von FWF....

  • Utopische Forderungen bringen uns nicht weiter in unserer öko-linken Welt, die wir leider aktuell haben. Man muss die Forderungen an die Realität anpassen und abwägen, welche Forderungen im Moment sinnvoll sind - was nicht heißt, dass wir ein anderes Ziel haben wie du.


    Dann schreibt einfach gar nicht. Aber nicht etwas was dem Grundgedanken der PdV direkt widerspricht. Die PdV steht für individuelle Freiheit und jeder Anschein, es sei nicht ernst gemeint sollte dazu führen, daß sich bei jedem die Fußnägel aufstellen. Es ist nicht unser Problem appeasemen Politik mit Leuten zu betreiben, die es schon stört wenn dem Gegenüber ein Furz quer sitzt.


    Jeder muß es ertragen können, daß andere eben andere Ansichten haben und man muß nicht so tun als ob das Unbehagen von Leuten Waffen zu sehen, das Unbehagen von Leuten die Waffen haben wollen vorzuziehen ist. Das ist inkonsequent und daher finde ich es so falsch.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Jeder muß es ertragen können, daß andere eben andere Ansichten haben

    Das müssen speziell WIR. Aber die anderen sehen das nicht so, die müssen eben NICHT ertragen, die regulieren einfach - oder schreiben uns ab. Deshalb brauchen wir eine Politik der kleinen Schritte. Sonst haben wir überhaupt keine Chance. Siehe FWF. Die erreichen genau gar keinen Menschen, der sich nicht schon auf dem libertären Kurs befindet, weil die Hardcorefoderungen jeden "Normalo" verschrecken und der sich dann eben NICHT die Mühe macht, sich damit auseinander zu setzen.

  • die regulieren einfach


    Und wir regulieren nicht, ganz einfach.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Das kannste den Leuten im Moment so einfach nicht verkaufen. Wenn man mit "weniger Regulierung" mehr Leute erreichen kann (und dabei schon gewaltige Probleme hat) als mit "gar keiner Regulierung", dann nimmt man erstmal das, was einen schneller weiter bringt... oooooder? :stick: Noch weniger kann man machen, wenn die Leute da auch mitgehen...


    Gerade beim WaffG sind die Leute noch lange nicht bereit für mehr als das, was wir dort stehen haben... selbst die Masse der Legalwaffenbesitzer nicht. Warum sollen wir etwas fordern, das uns aktuell völlig unglaubwürdig macht? Und da sind wir bei der Politik... ach ja, wir sind nebenbei eine politische Partei! ;)