Staatliche Bildung ist totalitär

  • Auf http://www.parteidervernunft.d…fm-der-goldene-kaefig.pdf steht, 10 % Mehrwertsteuer würde genügen, um sogar Kindergärten und „Bildung“ zu finanzieren. Bloß nicht! Vom Staat finanzierte Bildung ist pervers, unrecht und ineffizient! Staatliche Kultur ist Pseudokultur. Kultur und besonders Schulen müssen von den Menschen selbst, nach ihren eigenen Vorstellungen betrieben werden. Bitte geben Sie sich nicht als „Wirtschaftspartei“, die übersieht, daß die Wirtschaft nur einer der vielen Bereiche ist, aus denen der Staat vertrieben werden muß.
    Gruß, Balthasar Hubmaier. Legalize Homeschooling!

  • Damit ist gemeint, dass die derzeitigen Kosten für Bildung und Kunst im Haushalt gar nicht die Masse an Ausgaben verursachen. Straßenbau,Bildung, Armee und Kindergärten etc müssen ja immer als Rechtfertigung für durchschnittlich 70 % Abgabenumverteilung herhalten. Tatsächlich ist ihr Anteil aber viel geringer als die meisten Menschen glauben.
    Selbst mit 10% Mehrwertsteuer lassen sich die heutigen Ausgaben ohne Kürzung bezahlen.

  • Es ist alles andere als abwegig, dass es auch in einem libertären Modell von Deutschland das Angebot
    von Bildung in staatlichen Einrichtungen gibt, welches man (mit Betonung) freiwillig annehmen kann
    (soll heißen OHNE Schulpflicht, welche seit dem dritten Reich bis heute noch besteht). Es wäre dann
    nicht zwangsläufig von einem einzigen Bildungsministerium in Berlin gesteuert, sondern könnte wie
    Sozialleistungen für z.B. Waisenkinder und Arbeitsunfähige von Gemeinde zu Gemeinde geregelt werden,
    wo Bürger vor Ort sehen, ob sich die Abgabe lohnt (von Bundesland zu Bundesland wäre natürlich auch
    nicht auszuschließen, Hauptsache, es gibt in der deutschlandweiten Bildung keine zentrale Steuerung
    mehr).
    So gesehen ist das ''staatliche''/steuerfinanzierte Bildungsangebot unter libertären Bedingungen kaum
    mit dem heutigen vergleichbar und Propaganda/Manipulation an der Jugend wäre dort auf ein Minimum
    reduziert. Ganz ausschließen ließe sich sowas natürlich nie, erst recht nicht im Geschichts- und
    Religionsunterricht. Ich will daher auch nicht staatliche Bildung in einer freien demokratischen Regierung
    heiligsprechen.
    Natürlich bilden privatfinanzierte Privatschulen weit mehr Möglichkeiten/Vorteile. So kennen es die meisten
    von uns, welche Nachhilfekurse besuchten, dass man in kleineren Lerngruppen sich meist wohler fühlt und
    leichter den Lehrstoff aufnimmt, wenn sich Lehrer darin besser auf die einzelnen Schüler konzentrieren
    können (im Gegensatz zu heutigen 30 Schüler pro Klasse...) und mehr Zeit in ihre Förderung investieren.
    Auch Homeschooling kann Vorzüge haben, wenn man zu Hause einzeln oder in Gruppen lernt.
    Allein dadurch, dass es einen Wettbewerb im Bildungsmarkt gäbe, würde sich die Qualität/Leistung der Angebote
    enorm steigern. Auch die ''staatliche'' Bildung wäre davon positiv beeinflusst. Man sollte außerdem in Erwägung
    ziehen, dass so utopisch das libertäre Modell klingt, nicht zwangsläufig jeder sich sofort eine Privatschule
    leisten kann und so (insbesondere für z.B. Waisenkinder) das steuerfinanzierte Bildungsangebot auch dann
    noch durchaus seine Daseinsberechtigung hat.


    Die letzte interessante Frage wäre hier eventuell noch ''Was ist aber mit Bildungsnachweisen wie Haupt-/Realschul-
    Abschlüssen, dem Abitur oder der Fachhochschulreife? Wenn das ohne staatliche Kontrolle durch private Bildungs-
    angebote wegfällt, nach welchen Voraussetzungen/Kriterien tun dann Universitäten, Arbeitgeber oder sonstige
    Einrichtungen Kandidaten aufnehmen?''. Darüber mache ich mir nicht im geringsten Sorgen. Entweder würden sich
    solche Bildungsgrade noch als Standards durchsetzen. So könnte etwa jemand auch nach privater Bildung einen
    staatlichen oder regional anerkannten Test zum Erlangen eines Bildungsgrades machen. Oder man führt bei
    Arbeitgebern/Ausbildungsanbietern einfach Eignungstests ein, an denen Bewerber unabhängig vom Bildungsgrad
    ihre Kompetenz vor Ort direkt nachweisen können (wäre wahrscheinlich sogar zuverlässiger).

  • Weil es in der Welt momentan wieder einen Artikel gibt.:
    "Unsere Kinder gehören nicht dem Staat"


    Es stimmt schon was Aragon sagt und ich habe keinerlei Interesse daran, dass öffentliche Bildung mit diesem ganzen Rattenschwanz der dran hängt noch länger hält. Nur befindet man sich hier in Deutschland als Libertärer auf fast verlorenem Posten.


    Erstmal wäre das das Grundgesetz Artikel 7 :


    (1) Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.
    (2) Die Erziehungsberechtigten haben das Recht, über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen.
    (3) Der Religionsunterricht ist in den öffentlichen Schulen mit Ausnahme der bekenntnisfreien Schulen ordentliches Lehrfach. Unbeschadet des staatlichen Aufsichtsrechtes wird der Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaften erteilt. Kein Lehrer darf gegen seinen Willen verpflichtet werden, Religionsunterricht zu erteilen.
    (4) Das Recht zur Errichtung von privaten Schulen wird gewährleistet. Private Schulen als Ersatz für öffentliche Schulen bedürfen der Genehmigung des Staates und unterstehen den Landesgesetzen. Die Genehmigung ist zu erteilen, wenn die privaten Schulen in ihren Lehrzielen und Einrichtungen sowie in der wissenschaftlichen Ausbildung ihrer Lehrkräfte nicht hinter den öffentlichen Schulen zurückstehen und eine Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern nicht gefördert wird. Die Genehmigung ist zu versagen, wenn die wirtschaftliche und rechtliche Stellung der Lehrkräfte nicht genügend gesichert ist.
    (5) Eine private Volksschule ist nur zuzulassen, wenn die Unterrichtsverwaltung ein besonderes pädagogisches Interesse anerkennt oder, auf Antrag von Erziehungsberechtigten, wenn sie als Gemeinschaftsschule, als Bekenntnis- oder Weltanschauungsschule errichtet werden soll und eine öffentliche Volksschule dieser Art in der Gemeinde nicht besteht.
    (6) Vorschulen bleiben aufgehoben.
    __


    Jede Partie die sich gegen die Schulpflicht und das Staatsmonopol stellen würde wäre eigentlich illegal Grundgesetzfeindlich, der das GG nicht freiheitskonfrom ist, und dürfte sich vergleiche zu den pädophilen Grünen anhören. Die Parteien die an der Macht sind, sind natürlich niemals Grundgestzfeindlich da sie dieses fortlaufend ändern können. Genauso besteht die Opposition dazu fast ausnahmslos aus christlichen und esoterischen Spinnern. Deren Kinder haben dann oft einen an der Klatsche wobei sich dann der durchschnittlich vertrottelte Deutsche denkt "Ja eigentlich ist die Schulpflicht schon ganz richtig". Psychische Komplexe wie die Weitergabe von Misshandlung spielen auch eine Rolle. Obwohl mir mit Religionsunterricht noch hinter sekularisierten Staaten liegen wie der Türkei. Oder der Normaltrottel denkt sich, aus solchen nicht-beschulten Kindern würden Hartz4 Empfänger werden für die er dann zahlen darf. Zu blöd um zu verstehen das der Staat ihm erst abnimmt was dann Umverteilt wird.


    Das ganze System ist pervers obwohl sich die Befürworter nichtmal mehr damit brüsten jedem Kind "Bildung" zu ermöglichen, sondern es nur seinen verschrobenen Eltern zu entziehen. Hauptsache das Kind wird tolerant und demokratisch sozialisiert, weil die perversesten Spinner nach ihrem Marsch durch die Institutionen die wichtigesten Stellen im öffentlichen Bildungswesen besetzt haben. Das machen die Kommunisten immer, öffentliche Erziehung aller Kinder ist ein wichtiger Punkt im kommunistischen Manifest. Die Nazis waren ja nichts anderes als Kommunisten. Sogar diese kranke Zwangsarbeit unter Aufsicht von Sozialpädos gibt es noch.
    Subversive_Influence_in_The_Educational_Process-1953


    So passiert es dann, dass die ganzen Konservativen tatenlos mitansehen wie ihre Kinder zu der Grünen Partei gegangen sind und sich lieber bequem verbeamten lassen anstatt in die Wirtschaft zu gehen. Ich will diesen Rotz in der Versenkung verschwinden sehen und nicht, dass der noch mehr Geld zu Verfügung hat. Schulpflicht, Bildungspflicht, Bildungsnachweißpflicht. Alles Dreck. Ich weiß nicht wie Menschen sowas ihrem Nachwuchs antun können. Neulich forderte sogar der hessische FDP Parteichef eine Vorschulpflicht. Wer solche Liberalen hat, wer braucht da noch Nazis? Das ist doch ein inviziertes Bein wo nichts mehr zu retten ist.