Allgemeine Fragen zur PDV

  • Hallo Leute,


    also m.E. fehlen der PDV zwei Dinge die für eine Partei eigentlich normal sein sollten, nämlich 1. eine Parteizeitung und 2. einen Webshop. Offensichtlich gibt es das aber nicht, sonst würde auf der Homepage was davon stehen. Also warum nicht und wann ist damit zu rechnen?


    Außerdem würde mich mal die genaue Mitgliederzahl interessieren, denn genau 1.000 sind es ja wohl nicht.

  • Schön das nach 4 Tagen mal wieder jemand was schreibt in diesem Forum ;)


    Aber kann jemand auch meine Fragen beantworten, z.B. Thomas Stahl? :popcorn:

  • Der Partei fehlt noch ein ganzer Haufen mehr als nur das. Du hast halt das Problem, dass es eine junge, liberale/libertäre Partei ist auf einem Feld das gerade in Deutschland von Sozialisten besetzt ist und es kaum bis garkeine Bildung in der Gesellschaft gibt worum es eigentlich geht. Alle die momentan in der Partei aktiv sind machen das nebenbei, manche selbst nur als Hobby und scheinbar Freizeitbeschäftigung. Wer soll solche Projekte also in Angriff nehmen und woher soll man das Kapital nehmen?


    Zur Parteizeitung: Eigentlich dachte ich auch, dass eine Partei die von einem Journalisten gegründet wurde, hier besser bestellt ist. Dagegen gibt es kaum Neuigkeiten/Artikel auf der Hauptseite und man leistet sich Schnitzer wie "Wir sind die neue Wirtschaftspartei" oder veröffentlicht das mit dem Bund der Steuerzahler. Ich meine das hat nen Grund warum Journalismus eine richtige Ausbildung ist(normalerweiße) oder warum Geheimdienste Leute Jahre lang trainieren in Propaganda und Agitation. Bisher haben die Liberalen ja oft eigentümlich Frei gelesen aber die bauen immer mehr Mist in letzter Zeit(siehe Hells Angels Glorifizierung).


    Zum Shop: Was soll man schon groß verkaufen? T-Shirts und Flyer die sich bei Glück selbst wieder finanzieren können? Die ganze liberale Szene bräuchte eigentlich eine kommerziel aufbaubare Subkultur. Die linken Hasskappen haben eine wo man sich immer irgendwie cool und trendy geben kann mit ihrer hässlichen Neo-AgitProp Kunst und Uniformierung und solange man da keine identifikation hat, da existiert man für die meisten Leute nicht. Leute sind im Kopf immer noch so tribal wie vor 2000 Jahren und das siehste ja bei Fußballspielen. Es gibt halt den Liberty Store wo man sich ein paar Buttons und Shirts kaufen kann, aber genau wie ef ist da auch nicht alles das Gelbe vom Ei.


    Was die Partei der Vernunft vorallem bräuchte ist richtig gutes Leadership Training und einen Stapel Handbücher wie man was organisiert. Du hast teilweiße Landesvorsitzende die Leuten bei Flyeraktionen was von Aliens und Zionisten erzählen und andere die kannst du den Leuten garnicht erst zeigen.
    Wisst ihr was ne gute Idee war? Die Kuchenaktion. Sowas kann funktioniert. Die meisten Gesellschaften auf dem Planeten hast du schon im Sack wenn du Brot verteilen und Fußpilz behandeln kannst, die wollen nicht mit Wirtschaftstheorie angesprochen werden.

  • Der libertären Partei fehlt es meines Erachtens auch an Herz und Pragmatismus.
    Ich halte die Lösungsansätze der puristisch durchdachten libertären Logik für teilweise ziemlich pervers oder wirklichkeitsfremd, zb. Nullstaat. Deswegen empfinde ich die Diskussionen zwischen Vertretern des Staatsmolochs und kompletter Abschaffung des Staates durch rein durchdachte Theorien als unproduktiv und unehrlich. Mir wäre eine ehrlichere wirklichkeitsorientierte Lösung viel lieber, die den Menschen authentisch und mit seinen Schwächen einbezieht. Solche Debatten müssten eben auch in der PDV geführt werden, was ja nicht bedeutet, dass man bei Ablehnung der einen extremen Position automatisch die andere einnimmt. In dem Fälle wäre es dann Maximalstaat versus Nullstaat. Solche radikalen Thesen führen zu nichts und scheitern wegen ihrer Infantilität an der Wirklichkeit und sorgen bei den Menschen eher für Verwirrung und ablehnung. Deswegen mehr Authentizität und Pragmatismus.

    ''Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst!''- Abraham Lincoln

  • Da stimm ich dem Milton zu und das versuchen wir gerade auch dahingehend zu verändern. Leider stößt man dabei aber auch auf parteiinternen Widerstand. Ich sehs aber genauso: Wir haben jetzt über vier Jahre lang die extremere Schiene der "Reinen Lehre" gefahren und sind damit auch recht weit gekommen. Jetzt muss die Strategie etwas dahin verändert werden, dass wir auch für die "Liberalen" und auch für die restlichen Leute interessanter werden. Stichwort ist da sicher die Realpolitik. Deshalb auch ein auf die Realität zugeschnittenes Waffenrecht-PP, das natürlich in den eigenen Reihen auch zu Kontroversen geführt hat aber letztlich ein Schritt in diese Richtung ist. Weitere PPs, die Zwischenschritte in die richtige Richtung sein MÜSSEN, werden da folgen.


    Freigeist hat den Rest dazu erwähnt. Das Ganze läuft "nebenbei" (wobei ein, zwei Stunden PRO TAG nicht mehr als nebenbei bezeichnet werden sollten) und damit entsprechend langsam. Uns fehlen tatsächlich Leute, die den Libertarismus auch wirklich leben und auch tatsächlich Verantwortung übernehmen. Zusagen haben wir genug, nur Wort halten die wenigsten und Ergebnisse bringen leider noch weniger Leute. Gerade bei uns sollte das eigentlich genau umgekehrt sein aber da erkennt man schnell die Freizeit-Libertären, die das Ganze noch nicht konsequent zuende gedacht haben. ;)


    Zur Parteizeitung: Ja... es scheitert in erster Linie an Leuten, die sich den Schuh anziehen wollen. Das macht Arbeit - und nicht wenig - und regelmäßig.


    Ich bin aber zuversichtlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn wir unsere Themen mehr Richtung Realpolitik verlagern und auch versuchen, für "die Probleme heute" Lösungen anzubieten (wobei das schwierig ist. Lösungen für ein Thema ziehen konsequenterweise Lösungen in anderen Gebieten nach sich oder bedingen diese - und dann ist man schnell wieder beim Totalumbau des Systems).


    Webshop halt ich für Unsinn, Mitgliederzahlen hab ich keinen aktuellen Stand.

  • Zitat

    Alle die momentan in der Partei aktiv sind machen das nebenbei, manche selbst nur als Hobby und scheinbar Freizeitbeschäftigung. Wer soll solche Projekte also in Angriff nehmen und woher soll man das Kapital nehmen?

    Andere Kleinparteien stehen vor den gleichen Problemen und haben trotzdem diese Sachen. Zum Kapital: Der Mindestbeitrag liegt bei 60€ im Jahr, das macht bei rund 1.000 Mitgliedern 60.000€ im Jahr, zusätzlich Spenden und höhere Mitgliedsbeiträge.

    Zitat

    Zum Shop: Was soll man schon groß verkaufen? T-Shirts und Flyer die sich bei Glück selbst wieder finanzieren können?


    • Baseball Caps
    • Feuerzeuge
    • Schlüsselanhänger
    • Flaschenöffner
    • Aufkleber
    • Aufnäher
    • Fahnen
    • Wimpel
    • Tischfähnchen
    • Kaffeetassen
    • Kugelschreiber

    Vielleicht macht man sogar Gewinn. Dann nimmt man zusätzlich Geld von den Mitgliedern ein, die sie sonst für was anderes ausgegeben hätten, und dafür machen die mit den Produkten auch noch Werbung.

    Zitat

    Zur Parteizeitung: Ja... es scheitert in erster Linie an Leuten, die sich den Schuh anziehen wollen. Das macht Arbeit - und nicht wenig - und regelmäßig.

    Eine Parteizeitung muss nicht so dick sein wie eine Tageszeitung. Und wenn sie nur alle 2 Monate erscheinen würde... man müsste quasi nur ein paar Leserbriefe abdrucken.

  • Zitat
    • Baseball Caps
    • Feuerzeuge
    • Schlüsselanhänger
    • Flaschenöffner
    • Aufkleber
    • Aufnäher
    • Fahnen
    • Wimpel
    • Tischfähnchen
    • Kaffeetassen
    • Kugelschreiber

    So einen Scheiss braucht kein Mensch. Das wird weg gegeben als Geschenk und Werbeartikel und du meinst damit macht man "vielleicht" noch gewinn? Da brauchst du erstmal ein schlagfertiges Rebranding des Namens, weil "Partei der Vernunft" ist Scheisse. Da kriegst du nur Reaktionen wie "Ist das so ne religiöse Gruppe" oder "ach ich bin wohl nicht vernünftig als verschissener Sozialdemokrat" wenn du den Leuten sowas in die Hand drückst. Schau dir die Allianz von den europäischen Libertären Parteien an, alle haben was Sache ist im Namen stehen. Da gibts kein Partij de rede . Hey wieso machst du nicht einen Einsatz für "vielleicht" um Kitsch und Nippes zu produzieren. Da wäre es ja 10000 mal sinnvoller man verkauft eingedeutschte Bücher von Milton Friedman.

    Zitat


    Eine Parteizeitung muss nicht so dick sein wie eine
    Tageszeitung. Und wenn sie nur alle 2 Monate erscheinen würde... man
    müsste quasi nur ein paar Leserbriefe abdrucken.

    Das wäre noch mit das Interessanteste. Das Piloten könnte man das im PDF Format starten und Statements und Kommentare der Landesvorsitzenden veröffentlichen zu aktuellen Themen.


    Zitat

    . Dann nimmt man zusätzlich Geld von den Mitgliedern ein, die sie sonst
    für was anderes ausgegeben hätten, und dafür machen die mit den
    Produkten auch noch Werbung.

    Die Partei weiß was gut für dich ist, die Partei weiß wie das Geld richtig ausgegeben wird... Ganz falscher Weg.

  • Es geht nicht um die Nützlichkeit der Artikel sondern um die Werbung die sich damit machen lässt.


    Zitat


    [*]Untermauern Sie Ihre Argumente mit politischen Materialien wie Broschüren, Argumentationskarten oder dem UNION Magazin.
    [*]Im CDU-Shop finden Sie alles für Ihre Veranstaltungen, zum Beispiel Sonnenschirme, Stehtische oder Fahnen.
    [*]Nutzen Sie vielfältige Streuartikel wie Luftballons, Gummibärchen oder Feuerzeuge.
    [*]Geben Sie Produkten wie Visitenkarten, Briefbögen oder Luftballons Ihre persönliche Note.
    [*]Neben den Angeboten der Bundesgeschäftsstelle finden Sie auch zahlreiche Produkte von Vereinigungen und Landesverbänden.


    http://www.cdu.de/artikel/der-…shop-der-cdu-deutschlands


    https://www.shop.cdu.de/main.php


    Wie gesagt, die anderen machen´s auch. Streuartikel sind auch in der Wirtschaft sehr verbreitet und befinden sich in jedem Haushalt: Kugelschreiber, Feuerzeuge, Notizblöcke, Taschenkalender. Nur eben nicht von Parteien, sondern von Unternehmen. Man wird die Sachen vl. nicht teuer verkaufen können, aber der Einkauf ist eben auch sehr günstig.


    Und was ist mit der jungen Dame auf dem Foto von der Forum-Startseite? Eine PDV-Fahne! :pdv_old:


    Und nebenbei: Der ständige Verweis auf den Parteinamen und die Selbstbezeichnung "Wirtschaftspartei" nervt und gehört nicht in diesen Thread. Man kann nicht alle Vorschläge mit der Begründung ablehnen das der Parteiname nicht gut genug ist.

  • Wie gesagt, die anderen machen´s auch. Streuartikel sind auch in der Wirtschaft sehr verbreitet und befinden sich in jedem Haushalt: Kugelschreiber, Feuerzeuge, Notizblöcke, Taschenkalender. Nur eben nicht von Parteien, sondern von Unternehmen. Man wird die Sachen vl. nicht teuer verkaufen können, aber der Einkauf ist eben auch sehr günstig.

    Naja, nur weil es andere machen muss es ja nicht unbedingt etwas gutes sein. Es könnte aber auch sein dass es aus einem anderen Grund gut wäre - aber bedenket, denn Streuartikel, die keiner will, werden auch der PdV schaden. Ich persönlich bin manchmal der ganzen Ramsch-Streuartikel-Werferei überdrüssig.

  • Der Mindestbeitrag liegt bei 12 Euro im Jahr... und den zahlen relativ viele. Geld ist leider etwas, das wir nicht wirklich im Überfluss haben.


    Zur Zeitung: Freigeist und Löwe: Habt ihr Zeit und Lust? :phat:

  • Ich denke wenn Zeitgeist eine Zeitung herausbringen würde oder sie zumindest mitgestaltet, wäre das die antisozialistischste Kampfschrift seit Erfindung des Buchdrucks.^^
    Und Marx und Co. kämen dabei, verdient, ganz mies weg.
    Aber es wäre schon interessant jemanden mal so ein 6 Seiten DIN A4 starkes "Grundwerk" auszuhändigen, um die vernebelten Gehirnzellen neu zu belüften. Die Fragen kommen ja immer im nachhinein.

  • Hi,
    Eigentlich haben wir ja einen Merchandise-Shop:
    http://pdv-bw-merchandise.spreadshirt.de/
    Zwar nicht unbedingt so individuell oder umfangreich wie bei
    anderen Parteien, aber besser als nichts. Eine Parteizeitung wäre
    ja natürlich auch klasse, da wäre ich als ausgebildeter Grafik-Designer
    sogar engagiert, jedoch ist das momentan Luxus! So erlebe ich es
    zumindest bei meiner Regionalgruppe in Heilbronn. Im gegensatz zu
    den Bundestagparteien machen wir nicht nur alle 4 Jahre einmal einen
    Infostand auf oder gar Auftritte auf Steuerzahlerkosten, sondern jeden
    Monat einen Infostand auf eigene Kosten und Zeitaufwand (wir sind schon
    über Flyernachschub froh). Zudem haben wir grade im Wahlkampf erst großen
    finanziellen Aufwand betrieben und nutzen davon noch die Plakate für Info-
    stände.
    Ist zwar nicht das Gelbe vom Ei, aber wir kommen auch so gut aus, nur wäre
    Weiteres wohl erst mal wie anfangs genannt Luxus. Der ehrlichste Weg ist
    selten der profitabelste heutzutage. Natürlich ist es bitter, wenn man sich bei
    mir in HN die Plakate und Infostände während dem Wahlkampf angesehen hat,
    was man uns alles auf Steuerkosten zumuten muss. Die FDP verteilt Schwämme
    und Rosen, und betreibt mit einem herbestellten lauten Musik-Kapell bei unserem
    nahegelegenen Stand Lärm-Sabotage. Die CDU verteilt Kartoffeln, und die SPD
    Zuckerwatte. Das geht an mir nicht kalt vorbei, und ich frage mich, was soll die
    Scheiße?! Ist der Anspruch, das Niveau der Wähler, der politisch aktiven Bürger
    derart tief gesunken? Du schenkst ihnen Karotten, und sie folgen dir wie blinde
    Packesel in den Abgrund??? WAAAAS SOLL DER MIST!!!!!?!?!?!


    Ich muss mich zusammenreißen... jedenfalls zeichnet sich unsere Imagearbeit
    basierend auf das hohe Gut Seriösitat dadurch aus, dass wir durch eigene
    Leistungen/Aussagen bekannter und populärer werden, während wir den Ruf
    unserer Gegner durch Fingerzeig auf deren Fehler schmälern, nichts jenseits davon!
    Wir halten uns fern von illegalen, fragwürdigen Methoden, und wenden weder
    erfundene/unbewiesene Vorwürfe noch illegale Sabotage an.


    Wenn wir uns Luxus wie eine Parteizeitung leisten könnten, würde ich mich
    beschweren, wieso wir nicht auch eine Singlebörse hier haben...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Charles Neuberger ()

  • Ich sehs eigentlich genauso. Parteizeitung ist Kür. Wenn sich dafür aber jemand bereitstellen möchte und das Ding erstmal im PDF-Format verschickt wird, hab ich überhaupt nix dagegen. Nur da wird's schon dran scheitern... die Arbeit, was so ein Ding macht, wird unterschätzt.

  • Zitat

    Eigentlich haben wir ja einen Merchandise-Shop

    Ja aber der läuft über Spreadshirt und beschränkt sich fast nur auf Kleidung.

    Zitat

    wir sind schon über Flyernachschub froh

    Das dürfte nicht passieren. Flyer müssen jedem Freiwilligen zur Verfügung stehen. Ist denn selbst dafür nicht genug Geld da? Wenn nein, wofür werden die Mitgliedsbeiträge verwendet? :dash:

    Zitat

    Zudem haben wir grade im Wahlkampf erst großen finanziellen Aufwand betrieben und nutzen davon noch die Plakate für Info-stände.

    Die Plakate könnte man auch im Webshop verkaufen, zum zu Hause an die Wand hängen :D Dann kriegt man die Kosten dafür wenigstens teilweise wieder rein.
    Im Übrigen muss man bei Merchandise zwischen Werbegeschenken unterscheiden, die z.B. an Infoständen verteilt werden und einfach nur ein Kostenpunkt sind, und Artikel die im Webshop kostendeckend bis gewinnbringend verkauft werden. Wenn ich als PDV-Anhänger gern einen PDV-Aufkleber hätte, um damit meine Wohnung zu verzieren, wäre ich auch bereit, 5 Euro dafür zu bezahlen. :pdv:

  • Wenn du einen Aufkleber von der Linkspartei nimmst und da mit Edding PDV draufschreibst nicht, das könnt ich auch selber machen. Es müssen natürlich professionell hergestellte Artikel sein.


    Ähnlich ist es, wenn ich ein Exemplar Parteiprogramm anfordere, dann will ich kein vom PC ausgedrucktes, sondern eines aus der Druckerei, denn am PC ausdrucken könnt ich mir das und alle Flugblätter auch selbst. :gamer:

  • Sorry, du bist leider der einzige mir bekannte Sympathisant, der bereit wäre, für sowas Geld auszugeben. Die Masse macht das nicht, deshalb bisher auch kein extra Shop.