Wirtschaftsstatistik

  • Wenn ihr nach Zahlen, Statistiken und Daten zur Wirtschaft, ob Deutschland, Europa oder die Welt sucht, aus welchen Quellen schöpft ihr euer Datenmaterial?
    Kann man den Zahlen und Statistiken der Bundesbank und des Bundesamtes für Statisik trauen?

    ''Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst!''- Abraham Lincoln

  • Trauen kann man keiner Statistik so wirklich. querschuesse.de bereitet viele Statistiken selbst auf, darauf kann man sich dann eher verlassen.

  • Obwohl das Statistische Bundesamt eine weisungsgebundene Behörde ist ... ja, denen traue ich trotzdem. Die können es sich nicht leisten was zu verbiegen. Wenn das rauskommt dann wird der zuständige Minister gegangen. Ansonsten, im gelben Forum wird auch recht viel aufgearbeitet.



    MfG

  • Also dem statistischen Bundesamt traue ich schon zu, dass es wahrheitsgemäße Statistiken ausgibt, weil sie wie schon gesagt sonst mächtig den Marsch geblasen bekommen.
    OECD ist wie ich finde auch eine recht interessante Quelle, leider sind dort aber nicht alle Datenbanken frei einsehbar, die Grundlegendsten aber schon.
    Wenn man bereit ist auch etwas Geld für einen Datensatz zu investieren, kann man sich auch Daten vom Sozio-ökonomischen Panel (SOEP) Berlin schicken lassen.
    Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg stellt glaub ich auch aufbereitete Datensätze bereit (aufbereitet im Sinne von nicht nachzuvollziehen wer was geantwortet hat, kumuliert halt, Datenschutz in Deutschland ^^ ), aber nur für Forschungsinstitutionen bzw. Partner


    Das interessante ist hierbei, die Statistiken glaub ich sind sehr wohl wahr, nur die Interpretation der Statistiken, die sind manchmal sehr fragwürdig, von ökonometrischen Methoden und Modellen ganz zu schweigen.


  • Wenn ihr nach Zahlen, Statistiken und Daten zur Wirtschaft, ob Deutschland, Europa oder die Welt sucht, aus welchen Quellen schöpft ihr euer Datenmaterial?
    Kann man den Zahlen und Statistiken der Bundesbank und des Bundesamtes für Statisik trauen?


    Wenn die Ihre Methoden und Datengrundlage offen legen schon.


    Oft werden aber die Statistiken politisch ausgeschlachtet - jede Partei versucht dann die Deutungshoheit zu erlangen ;-).


    Wie solche Statistiken verzerrt werden kann man sehr gut an der Lohnunterschied Debatte zwischen Mann und Frau erkennen. Das Bundesamt für Statisik ist garnicht zu dem Schluß gekommen wie ihn die Presse und die Politik verkündet.



    "Bezogen auf den für 2006 veröffentlichten Gender Pay Gap lag der um
    den Einfluss dieser Merkmale statistisch bereinigte Verdienstunterschied
    bei rund 8%. Dies bedeutet, dass Frauen auch bei gleicher Qualifikation
    und Tätigkeit je Stunde durchschnittlich 8% weniger als Männer
    verdienten. Dieser Wert stellt insofern eine Obergrenze dar, als
    einige weitere Faktoren, die zur Erklärung des Verdienstunterschieds
    beitragen könnten, in der Analyse nicht berücksichtigt werden konnten,
    da die entsprechenden Angaben nicht vorlagen.
    "


    Hier die Quelle:


    https://www.destatis.de/DE/Pre…2010/10/PD10_384_621.html