Uruguay entkriminalisiert den Anbau von Pflanzen

  • http://de.euronews.com/2013/12…l-marihuana-legalisieren/


    Eine mutige und realisitische Herangehensweise und dafür sprechen auch durchaus viele Argumente wie ich finde.
    Pflanzen wachsen ja überall, wenn sie Wasser, Nährstoffe, CO² und Sonne haben. Sie sind weder moralisch "schlecht" noch "gut". Nur wir Menschen können Pflanzen mit schlecht/gut moralisch bewerten.


    Der staatlich geführte Krieg gegen bestimmte Pflanzen "War on drugs" kostet Milliarden, beschneidet die Freiheitsrechte aller, kriminalisiert und bringt in der Aufrechnung des für/wider keinen nennenswerten Beitrag für ein friedliches Zusammenleben.
    Als Binsenweissheit kann man feststellen, das durch den "War on Drugs" als eine Form der Marktinterventionen und Versuch der staatlichen Lenkung von Nachfragebefürfnissen erwachsener Menschen, ein Problem kreiert wurde, das mittels staatlicher Intervention unlösbar ist und zu permanenten Problemen und Mehrkosten in einer Gesellschaft führen muss. Sei es durch überfüllte Gerichte und Gefängnisse und Beschneidung von persönlichen Rechten im Namen des erhobenen Zeigefingers.
    Dies soll zur Klarstellung nicht bedeuten, das ich für das Benutzen von Drogen bin, jedoch bin ich für die persönliche Haftung der Benutzer+Anbieter von Drogen.


    anbei der vollständige Bericht der britischen Downingstreet, der vom Guardian veröffentlicht würde und über die komplette Nutzlosigkeit des War on Drugs berichtet