Das Recht zu diskriminieren

  • In einer freien Gesellschaft hat jeder das uneingeschränkte Recht zu diskriminieren und selektiv Leute von seinem Leben auszuschließen. Das beinhaltet wem er eine Wohnung vermietet, wen er in seinem Laden bedient, wen er einen Arbeitsplatz gibt und wen er als Partner wählt.


    Warum ist diese Feststellung überfällig? Weil das politische Pendel jetzt sehr lange auf der Seite von denen war, die jeden sozialen Scheiss anbeten und für die die Welt nicht rosa rot genug sein kann. Jetzt beginnt das Pendel wieder langsam in die andere Richtung zu schlagen die auch nicht von Rationalität und Logik bestimmt wird.


    Also stellen wir einfach mal fest wie Diskriminierung in der Praxis entsteht und verschwindet.


    Erstes Beispiel: Die Juden.
    Die Juden sahen sich immer mit irgendeiner Art von Diskriminierung konfrontiert. Die christlichen Gesellschaften in Europa wollten sie nicht haben. Was haben sie gemacht? Sind sie zur Regierung gerannt, haben rumgeheult und eine Quote verlangt? Nein, denn meistens war die Regierung ihr größter Feind. Also haben sie versucht besser zu sein als die Gesellschaft die sie ausgrenzt. Die Tradition im Judentum, dass man Dinge diskutiert und debattiert und die Theorie des eigenen Glaubens hinterfragt und den Kindern das Lesen beibringt haben ihnen dabei einen Vorsprung vor den christlichen Gesellschaften verschafft. Es ist leichter für eine Gesellschaft in der Lesen und sowas zur frühen Erziehung gehört und diese nicht an irgendwas entferntes, übergeordnetes abgegeben wird gebildete Leute hervor zu bringen. Deswegen waren viele Ärzte Juden. Wenn die Gesellschaft sie schon nicht haben will, so soll sie die jüdischen Ärzte doch wenigstens brauchen. Kooexistenz und Handel sind die besten Garanten für Toleranz, besser als Quoten und Gesetze.


    Zweites Beispiel: Die Freiheit bigott zu sein.
    Sagen wir mal wir haben einen Autowerkstattbesitzer der will keine Schwarzen beschäftigen. Das kann er tun. Was kann der Schwarze der arbeiten will in diesem Fall tun? Er kann entweder den weißen Arbeiter unterbieten indem er weniger Lohn verlangt oder seine eigene Werkstatt eröffnen. Wenn er den weißen Arbeiter unterbietet, dann wird der bigotte Werkstattbesitzer ihn vielleicht nicht anstellen, dafür aber ein anderer Werkstattbesitzer der damit im Konkurrenzkampf des Marktes den bigotten Werkstattbesitzer unterbieten kann. Geht es an die wirtschaftliche Existenz wird der bigotte Werkstattbesitzer vielleicht seine Bigotterie überwinden. Weder muss er die Leute aber noch mögen oder sonst irgendwas.


    Drittes Beispiel: Diskriminierung als Überlebensmechanismus jeder Gesellschaft.
    Jede Gesellschaft ist bigott und ausländerfeindlich. Weil der grüngewaschene Deutsche vom Rest der Welt aber keine Ahnung hat meint er, nur die Weltkriegsdeutschen und das kolonialistische Westeuropa würden alles hassen was nicht ist wie sie. Jede Gesellschaft ist so und am schlimmsten sind die Asiaten, Moslems und afrikanischen Stämme. Also eigentlich genau die unterdrückten Edelvölker die dem grünen Berufswähler so am Herzen liegen. Rassismus wird nirgendwo debattiert außer im Westen wo es am wenigsten Rassismus gibt. In der Debatte selbst opfern die Völker Westeuropas sogar ihren Selbsterhaltungstrieb.
    Gegen was diskriminiert man? Gegen Fremde? Leute die anders sind als man selbst? Logo, das ist von der Natur in jedem unserer Köpfe einprogrammiert. Der Stammt, die eigene Art, muss bestehen. Nicht nur gegen Raubtiere, nicht nur gegen einen harten Winter sondern genauso gegen Konkurrenten. Es gab in der Menschheit eigentlich so gut wie nie friedliche Migrationsbewegungen. Jede Gruppe von Menschen hat der rauen Natur ein Stück Land abgerungen wo sie einigermaßen Leben konnten und sich eingerichtet haben. Das eigene Revier wird immer verteidigt. Der eigene Gencode wird immer verteidigt.


    Viertes Beispiel: Deutsche Zigeuner
    Ein Freund von mir macht letztens irgendein Praktikum für sein Studium bis er seinen Taxischein hat(Ich weiß, typisches Drama im Studentendeutschland). Das ganze findet bei der Stiftung der deutschen Sinti und Roma statt und mir drängt sich der Eindruck auf, der lässt sich tatsächlich einspannen für diese Sozialindustrie und wie schlecht es doch den armen, armen Zigeunern geht. Er erzählt mir die deutschen Sinti und Roma würden sich ja so abgrenzen von den rumänischen Sinti und Roma und blablabla. Alles Schwachsinn, alles Scheissdreck. Die "deutschen" Zigeuner weigern sich bis heute sich zu assimilieren. Meine Vorfahren kommen aus Böhmen und Schweden, renne ich zu Stiftungen der "deutschen Schweden und Böhmen" und verlange irgendwelche Extrawürste? Nein. Die kommen hier her, die kommen auf ein besetztes Stammesgebiet und stellen da ihre Zigeunerflagge auf und wollen sich garnicht assimilieren. Und dann wundern sie sich wieso man ihnen mit Feindseeligkeit begegnet. Gleichzeitig gibt es keine Entwicklung in ihrer Community, keine wirtschaftliche Basis, einfach garnichts. Es ist wirklich nur Schmarotzerei in verschiedenen Formen. Warum können diese Leute nicht mehr sein wie die Juden? Weil es Kulturen und Völker gibt die einfach scheisse sind. Es gibt Kulturen die sind scheisse, die sind Fehlentwicklungen die sich wie ein krankes Tier lange durch die Menschheitsgeschichte gezogen haben und noch nicht das Glück hatten einfach zu verschwinden oder sich zu transformieren. Die Römer hatten kein Problem damit Kimbern und Teutonen mit Mann und Maus nieder zu machen die ihre eigene Existenz bedroht haben. Ich schwör euch die grünen Deutschen würden heute sogar aztekische Menschenopferrituale unter eingewanderten Azteken als Bereicherung feiern. Wir ziehen heute jeden Dreck, jeden Mist mit durch und lassen uns das viel kosten. Wir bremsen unsere eigene Entwicklung als Gesellschaft und als Menschen damit, indem wir uns das tote Gewicht von Fehlentwicklungen aufladen damit uns irgendeine emotional instabile Pädagogin dafür den Kopf tätschelt. Mich kotzt das alles an.



    Ich hab neulich das Buch "Collapse - why do civilizations fall" beendet und werde demnächst Akif Pirincci's "Deutschland von Sinnen" in Angriff nehmen. Ich denke dieses Buch wird einen endgültigen Trendwechsel in der Bevölkerung markieren und solange man die Mechanismen wie ich sie angerissen habe für die Wahlurnengänger nicht definiert laufen wir wieder voll in die Scheisse.

  • Ich hab neulich das Buch "Collapse - why do civilizations fall" beendet und werde demnächst Akif Pirincci's "Deutschland von Sinnen" in Angriff nehmen. Ich denke dieses Buch wird einen endgültigen Trendwechsel in der Bevölkerung markieren und solange man die Mechanismen wie ich sie angerissen habe für die Wahlurnengänger nicht definiert laufen wir wieder voll in die Scheisse.


    Das erste Buch ist absolute Klasse, bei Herrn Akif bin ich mir da nicht so sicher aber wenn Sie meinen dieses Buch wird den Unterschied machen, dazu kann ich nur schreiben: Vergiß es...


    Und das wir voll hineinlaufen kannst Du Dir auch knicken, wir stecken bis zur Unterkante Kopf drin und irgendeiner erzählt uns, das wird noch alles besser, speziell wenn er (staatlich bezahlter) sich noch auf Deine Schultern stellt.


    Es gibt soviele Bücher, die den Unterschied machen könnte. und hier gilt das Frustrierende, diejenigen die es anginge, lesen es nicht, diejenigen die es lesen können nichts ändern. Das ist genau die Situation der PdV....


    Nochmal an den Fregeist. Du wurdest von der Realität glatt eingeholt:
    http://www.freiewelt.net/nachr…-fonds-fur-roma-10028617/

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FDominicus (altes Forum) ()

  • Zitat

    wenn Sie meinen dieses Buch wird den Unterschied machen, dazu kann ich nur schreiben: Vergiß es...

    Die Bild am Sonntag hatte gestern gleich zwei politisch unkorrekte Stories über das Thema. Einmal Muselbonus vor Gericht und ein Interview mit Pirincci. Die Sache ist durch und der Trendwechsel kommt langsam. Die Grünen stecken momentan in ein paar Gerichtsprozessen wegen ihrer Pädovergangenheit und sind letzte Wahl schon medial demaskiert worden. Niemand kann diese Typen leiden außer Studenten, Weiber die nicht arbeiten gehen und kleine Beamte.


    Zitat

    Und das wir voll hineinlaufen kannst Du Dir auch knicken, wir stecken bis zur Unterkante Kopf drin und irgendeiner erzählt uns, das wird noch
    alles besser, speziell wenn er (staatlich bezahlter) sich noch auf Deine Schultern stellt.

    Nein du verstehst nicht was ich meine. Das politische Pendel wird wieder umschwingen und dann sind die Leute genauso irrational in der anderen Ideologie drin.
    Die Christen im Libanon hatten auch Jahrhunderte lang zu tun mit armen Moslems die nicht gearbeitet haben aber viele Kinder hatten und gemeint haben, der Staat muss ihnen Geld geben. Was haben die gemacht in der reichsten Stadt im reichsten Land im nahen Osten? Die sind in ihre Flüchtlingslager und Wohnviertel rein und haben sie kalt gemacht. Und das ganze wurde ein PR Desaster.


    Selbst im sozialistischen Frankreich haben sie die Roma Lager mit Bulldozern geräumt als es ihnen zu bunt wurde.

    Zitat

    Nochmal an den Fregeist. Du wurdest von der Realität glatt eingeholt:

    Die Story ist schon ne ganze Weile her. Alles was passieren wird ist dass Geld in die Sozialindustrie fließt und bei Anwälten hängen bleibt die so diskriminierte Klienten vertreten.


    Die Sozialindustrie ist größer als der Militärkomplex, die GEZ größer als Hollywood und alles was wir bekommen sind Berufsparasiten und Scheisse im Fernsehen.