• http://www.freiewelt.net/zentr…rliche-monopole-10029848/


    natürliches Monopol, ja aber ganz klar

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Aus dem verlinkten Text:

    Zitat

    Innerhalb eines Wirtschaftsraums wird sich deshalb auch ganz ohne
    staatlichen Zwang ein Geld durchsetzen. Zentralbanken sind
    dementsprechend natürliche Monopole.

    Also so einen Stuss auch noch zu veröffentlichen ^^. Wo ist denn da bitte ein logischer Zusammenhang?
    Ich könnte auch sagen: "Mein Nachbar wird sowieso sterben, deshalb ist es kein Mord, wenn ich ihn gegen seinen Willen töte".

  • Dilger hat Recht, wenn er sagt:

    Aber nur bis hierhin.


    Es könnte sein. Wir werden es aber so schnell nicht erfahren und anderereseits gibt es auch Beispiele für verschiedene Gelder. So war es durchaus oft schon so, daß Gold und Silber gleichzeitig "Währung" waren. Gold für größere Summen, Silber für kleinere. (oder auch andere "Wertstoffe". Von Hayek hat ja durchaus auch die Idee von Währungswettbewerb hoch auf seine Fahnen geschrieben. Fakt ist aber, unser "Geld" ist durch und durch sozialistisch. Die Menschen werden gezwungen es zu benutzen und damit ist das natürlich Monopol schlicht und einfach Lug und Betrug. Somit zeigt die Alternative genau eins. "Wenn es ernst wird muß man lügen" Perfekt umgesetzt....


    Susanne widmet sich dem heute hier: http://cafeliberte.de/herzlich-willkommen/ Oder wie schreibt ein umstrittener Autor: "Deutschland von Sinnen", speziell was Voodoo und Volkswirtschaft und Ökonomie angeht. Mehr von Sinnen als diese "natürliche Monopol" (was nur wegen der Staaten und Ihrer Handlanger existiert) geht es tatsächlich nicht.


    Wenn Ahnungslosigkeit auf Größenwahn trifft, dann kann dabei überhaupt nichts Gutes herauskommen.


    Lassen wird doch Baader' letzte paar Sätze in Geldsozialismus hier als Antwort stehen:
    "Wir sollten dem Gold mehr vertrauen als machthungrigen Menschen. Es hat weder deren Schwächen noch böse Absichten. Es war, ist und bleibt das Geld der Freiheit"


    Und wer hat da so ähnlich in seinem Programm? Genau :pdv_old: wir

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FDominicus (altes Forum) ()

  • Wo genau steht eigentlich das ich gezwungen bin den Euro als Zahlungsmittel zu akzeptieren? Ich weiß zwar, dass ein Währungszwang besteht, aber ich kann den Paragraphen nirgends finden.

  • Wo genau steht eigentlich das ich gezwungen bin den Euro als Zahlungsmittel zu akzeptieren? Ich weiß zwar, dass ein Währungszwang besteht, aber ich kann den Paragraphen nirgends finden.


    §35 Bundesbankgesetz und nach Geldsozialismus von Baader (so ca S 159) Sie können Verträge in Gold abschliessen wenn aber nicht gezahlt wird müssen Sie das ganze auf Euro umstellen Außerdem Stichwort gesetzliches Zahlungsmittel und dazu §1 Aller Zentralbankgesetze: Du sollst kein Geld haben neben meinem.....


    Rein privatrechtlich können Sie auch Verträge über was-auch-immer-abschliessen. Baader schreibt die wären nicht justiziabel, also Sie kommen damit vor Gericht nicht durch.....

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Im §35 geht es aber eher um Fälschung von bereits bestehenden Währungen. Zumal die Bundesbank kein eigenes Geld mehr heraus gibt (siehe §1 BBankG) - der ist nämlich gestrichen.


    Unser Monopolgeld dient einizg der Steuer und Abgabenerhebung und Verrechnung. Gäbe es keine Steuern und Abgaben - bräuchte es auch keine Staatswährung. Zu einer gegenseitigen Vertragserfüllung könnten auch Sach- Tausch- und Rechtsgüter verwendet werden - nicht jedoch zur Berechneung und Entrichtung von Steuern und Abgaben. Du kannst deine Kfz-Steuer zum Beispiel nicht in Silber beim Finanzamt begleichen oder deinen Krankenversicherungsbeitrag aufgrund von Tauschverträgen ermitteln.

  • Gäbe es keine Steuern und Abgaben - bräuchte es auch keine Staatswährung.


    Nun auch mit Steuern und Abgaben bräuchte es keine Staatswärhung. Ein DIN Norm über den Feinmetallgehalt im Geld sollte reichen. Und auch der Staat müsste sich zumindest daran halten und könnte damit nicht beliebig Geld drucken. Wenn die PdV als einziges Ziel nur erreichte, dieses Staatszwangszahlungsmittel zu "erledigen" wäre der Name bewiesenermaßen Programm ;-)

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Da wäre dann das Problem, dass wir immer noch eine Währung brauchen, inder die Staatsabgaben gezahlt werden müssen. Wir können wohl kaum alle Währungen in einem freien Währungswettbewerb für zulässig erklären.

  • Das muss ja auch nicht unbedingt sein - wobei es eigentlich richtig wäre. Der Staat kann z.B. die fünf verbreitetsten Gelder akzeptieren. Nutzer anderer Gelder (bzw deren Banken) können ja vorher umtauschen. Würde sich also völlig stressfrei umsetzen lassen.

  • Ach was, lest den ganzen Kommentar doch besser selbst.


    Jemand schrieb ja er hätte es "versucht" auch ich habe das gemacht einmal hier:
    http://www.freiewelt.net/zentr…rliche-monopole-10029848/


    aber auch hier:
    http://alexanderdilger.wordpre…sind-naturliche-monopole/


    Ich polemisiere "nur". Nun mal sehen ob er mit etwas um die Ecke kommt was ein natürliches Monopol ist ohne entsprechende Flankierung des Gewaltmonopols. Wenn nicht habe ich Ihm geschrieben, daß er genau das betreibt was er mir vorwirft.


    Bin ich gespannt? Nein, nicht wirklich. Die AfD ist nur eine weiter etwas anders aufgestellt Sozialdemokratische Partei mit zu vielen "guten Menschen" und viel zu vielen gutgläubigen Wählern.


    Ein Professor der offensichtlich was Geldfragen angeht, in einer Welt schwebt, die nur mit unsere Realität etwas zu tun hat. Aber auch diese Wolkenkuckucksheime werden irgendwann zerschellen.


    Da ich noch die Wahl habe mein Geld anzulegen wie ich will, habe ich das für mich "beschlossen". Für die Wertaufbewahrung und den irgendwann erfolgenden Reset, habe ich Gold gekauft. Bin mal gespannt mit was der Herr Prof. Dilger das überstehen will. Wahrscheinlich wird er wohl mit dem Gewaltmonopol bei mir vorstellig werden müssen :cursing:

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams