• http://www.freiewelt.net/ich-vermisse-die-fdp-10047530/


    Absolut unverständlich wie man die FDP liberal nennen kann. Mag irgendwann mal gewesen sein aber sicherlich nicht mehr in den letzten 6 Jahren.


    Dazu schrieb ich lange vor der Wahl:


    Glaubwürdigkeit 0, Populismus 10



    So ungefähr kann man das “Wahl”programm der FDP beschreiben, die Liberalen in der Partei haben das erkannt und benannt. Stattdessen bekommen Liberale etwas wie die AfD (einzige Pluspunkt, raus aus dem Euro, mit dem riesigen Minuspunkt: “Her mit einer anderen Fiat-Währung”), oder “mitfühlenden Liberalismus” der speziell mit Leuten mitfühlt die im System “stehen”, aber nichts bieten für die, die sich selbst “behaupten” wollen. Der Wohlfahrtsstaat macht seinem Namen auch im Programm der FDP alle “Ehre”. Mindestlohn, wie hier dargelegt der sichere Weg die Arbeitslosigkeit zu fördern. Das Steuerprogramm ist so verlogen wie man es nur haben möchte. Da sind die Grünen ein Ausbund an Ehrlichkeit dagegen. Die FDP ist seit 4 Jahren mit an der Macht und hat dort im Großen und Ganzen gar nichts fertig gebracht.


    Die Parole lautet aber ganz klar. Weiter auf dem Weg in den Bevormundungsstaat in dem Gesetze nur noch für Nicht-insider (von Parteien und Ämtern) gelten. Mit alternativlosen Rettungen von A (fghanistan) bis Z(ypern). Herr Rössler hat die FDP nur noch zu eins gemacht, zu einem Wahlverein für Frau Merkel.


    Nun da ich die FDP nicht mehr wählen werde, braucht es mich nicht weiter zu kümmern. Es geht aber einfach nur darum. Was sagen die Parteien und wie handeln sie, und hier kann man der FDP mit einer der höchsten Diskrepanzen bescheinigen. Möge die Partei Ihrem Namen alle Ehre machen und “fast drei Prozent” erhalten.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams