Alleinstellungsmerkmale oder je nach Betrachtungsweise Kurioses

  • Ist mir so durch den Kopf gegangen. Zunächst einmal ist unser Grundsatzprogramm ein Alleinstellungsmerkmal. Die Parteiprogramme der anderen Parteien könnte man bis auf ein paar Randbereiche aus einer gemeinsamen Basis herleiten. Das fällt bei unserem Programm schwer. Bei den anderen geht es ja darum zu regieren, während unser Programm im Grunde darauf hinaus läuft nicht zu regieren ;-)


    Aber noch kurioser finde ich folgendes. Alle anderen Programme und Parteien schädigen im Prinzip alle früher oder später. Wenn man jeden Menschen als Opfer irgendwelcher Umstände auffaßt und in Frage stellt ob jemand selbstverantwortlich halten kann. Und wenn man meint, genügend viel Wissende sollten die "Dummen" in alle Richtungen bringen können. Sei es durch Verbote oder ganz modern durch "nudgen", dann spricht das Bände. Fakt ist auch die Dummen in D sterben ganz bestimmt nicht aus. Und diejenigen die meinen sich auf Kosten andere bereichern zu können/dürfen/müssen sehen selbst nicht besonders intelligent aus.


    Auch das ist bei der PdV anders. Sollten wir im Endeffekt mehr Einfluß bekommen, profitieren davon Alle. Sogar unsere Gegner. Denn wir bauen ja nicht auf Gruppen auf sondern sagen eigentlich jedem. Mach was Du willst aber halte Dich an das was Du ausgemacht hast. Viele Sachen berühren die PdV nicht. Der ganze K(r)ampf gegen Drogen ist dabei nur ein Beispiel. Steuerhinterziehung lohnt ja "fast" gar nicht wenn man als Basis den Zehnt animmt. Es gäbe weitaus kleine Probleme mit Fehlinvestitionen, und Banken wären ehre eine "Bank", als Heizplatten. EEG, ESM, ESFS, Bail-outs usw usf, alles kein Thema. Wir greifen da nicht ein, und irgendwo trägt jeder dann seine eigene Verantwortung. Banken die unwirtschaftlich sind werden nicht "aufgepäppelt". Der Energiemarkt wäre ein Markt, im Endeffekt wären sogar Basisleistungen des Staates bei uns auch durch marktwirtschaftliche Lösungen abzudecken.


    Es gäb nicht mehr den permanenten Druck mit dem Ersparten etwas machen zu müssen. Da es keine staatliche Inflation gäbe. Wer heute etwas zurücklegt, hätte auch in 50 Jahren noch die gleiche Kauffraft während die nur bei den 2 % gewünschten und angestreben Inflation nur 37% währen. Viele Behörden und unproduktive Jobs gäbe es nicht. Was sollten wir mit einer Kartellbehörde? Wer könnte sich vorstellen es gäbe so etwa wie Gleichstellungsbeauftragte?


    Ich finde es ziemlich bemerkenswert, daß durch unsere Erfolge eigentlich niemand auf lange Sicht schlechter gestellt würde.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Wer heute etwas zurücklegt, hätte auch in 50 Jahren noch die gleiche Kauffraft

    Besser noch: Die Kaufkraft wäre (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheilichkeit) höher (technischer Fortschritt).


    Ich finde es ziemlich bemerkenswert, daß durch unsere Erfolge eigentlich niemand auf lange Sicht schlechter gestellt würde.

    So, und nur so sollte ein gutes Programm wirken :)
    Es sei denn man inkludiert Psychopathen... die sind insofern schlechter gestellt, weil sie ihren Machthunger nicht mehr exzessiv ausleben können.

  • Genau darin liegt der Haken. Liest man "Politische Ponerologie", immer noch ein sehr gutes Buch, auch wenn der Herr Behnesch
    es momentan komplett falsch versteht, so wird einem klar, das die paar Prozent Psychopathen von dem gegenwärtigen
    System besonders profitieren. Deswegen werden sie es auch mit Zähnen und Klauen verteidigen.
    Und da sie kein Gewissen haben.....
    Die Hoffnung ruht auf den zwölf Prozent Erfüllungsgehilfen, die selber keine Psychopathen sind.