Argumente gegen die CO2-/Klimalüge

  • NASA-Studie bestätigt, dass CO2 die Atmosphäre in Wirklichkeit abkühlt:
    http://www.propagandafront.de/1170780/erderwarmung-widerlegt-nasa-studie-bestatigt-dass-co2-die-atmosphare-in-wirklichkeit-abkuhlt.html


    Das ist die offizielle NASA Studie (auf Englisch):
    http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2012/22mar_saber/


    Die Hockeystick-Lüge:
    http://www.klimaskeptiker.info/index.php?seite=manipulation.php


    Klimategate-Skandal:
    http://www.focus.de/wissen/klima/klimapolitik/tid-16566/klimagate-skandal-um-manipulierte-daten_aid_462308.html


    CO2 die Atemluft der Natur:
    Eine Erhöhung des CO2 Anteils in der Luft um 100ppm das sind etwa 25% brächte 30-70% mehr Wachstum!
    D.h.:
    - Mehr Ernte
    - stablere Pflanzen dadurch weniger Ernteausfall
    - größere Früchte
    - sogar besserer Geschmack der Ernte
    - Billigere Nahrunsmittel weil das Angebot ja gestiegen ist
    - Weniger Welthunger
    Eine Verringerung des CO2 Anteils bewirkt das Gegenteil!
    Quelle:
    http://www.eike-klima-energie.…O2_und_Landwirtschaft.htm


    Unter der Rubrik Satire habe ich noch Diagramm namens "Temperatur früher und heute" hochgeladen. Es ist sehr einfach zu verstehen und mit Humor aufgepeppt und deshalb sehr viral.

  • Wenn ihr die Leute richtig schocken wollt, dann sagt ihnen das Katalysatoren den Ausstoß von CO² erhöhen.^^
    Und AGR-Systeme, AdBlue, Rußpartikelfiltersysteme, NOx-Speicherkats und der ganze Wahnsinn mehr CO² bei der Herstellung, dem Gebrauch und Entsorgung produzieren als sie jemals einsparen könnten.


    Ein HUMWVE mit 250.000Km auf der Uhr verursacht genauso viel CO² wie ein Toyota Prius mit Hybridantrieb alleine bei der Herstellung ohne daß dieser auch nur einen Kilometer gefahren ist.
    So ein Hybridakku-Pack wiegt geschmeidige 60 bis 150 Kg und kostet zwischen 5.500 € bis zu 18.000 €.
    Was viel kostet ist auch entsprechend aufwendig und ressourcenfressend.
    Einfach irre diese Welt.^^


    «Hängt die Grünen, solange es noch Bäume gibt.» - Mehmet Scholl

  • Hallo Markus, meinst Du du könntest das mal belegen und/oder durchrechnen? Das könnten wir dann auf dem Cafe Liberte oder unserer Homepage posten?

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Bei einem Benzinmotor mit Katalysator finden zwei Oxidationsprozesse und ein Reduktionsprozess statt.
    Bei einem der erstgenannten Prozesse wird CO zu CO² umgewandelt. Eine Abgasmessung vor dem Kat ergibt IMMER das vorhandensein von CO (=sehr giftig!), die Messung nach dem Kat zeigt dann deren fast vollständige Umwandlung (wir messen auf 2 Stellen nach dem Komma und die Geräte sind geeicht).
    In den Katalysatoren befinden sich Edelmetalle: Palladium, Platin und Rhodium. Diese werden jedoch durch die extremen Temperaturen (teilweise über 850°C, bei Metallkats sogar darüber) nach und nach verbrennt, lösen sich ab oder werden unbrauchbar (chemische, thermische oder mechanische Abnutzung). Nun finden sich diese Partikel natürlich in der Luft, am Straßenrand und später im Grundwasser.
    Forschung hierzu laufen aber erst.
    https://www.uni-due.de/aquatis…ung/oekotoxikologie.shtml


    Adblue ist ein Zusatzstoff um den NOx-Speicherkat zu regenerieren (Hat also NICHTS mit Rußpartikelfiltern zu tun). Dieser Stoff wird über ein Dosierventil in den Abgasstrom vor den NOx-Speicherkat (SCR-Kat) eingespriztz. Hierbei entsteht als Folge NH3 (=AMMONIAK!!!! WTF?!?!)
    Auszug aus Wikiblödia: ...Beim Einatmen hoher Konzentrationen ab etwa 1700 ppm besteht Lebensgefahr...
    CDer Adblue-Stoff ist nicht beliebig lange Lagerfähig (Gefrierpunkt bei −11 °C, Zersetzung ab etwa +60 °) und flockt auf im Zusatztank der Fahrzeuge, weshalb bei Fahrzeugen mit wenig gefahrenen Kilometer der gesamte Zusatztankinhalt aufwendig entsorgt werden muss (je nach Hersteller kann dies nach ca. 1...2 Jahren der Fall sein).


    AGR-System (Abgasrückführung) dienen dazu den Ausstoss von Stickstoffoxiden zu reduzieren. Hierbei wird über ein Ventil der Abgaskrümmer mit dem Ansaugkrümmer (=vereinfachte Darstellung) kurzgeschlossen. Dies geschieht im Leerlauf und im Teillastbereich. Dadurch wird der Brennraum nicht nur mit Kraftstoffluftgemisch gefüllt (=Absenkung des Füllungsgrades), die Verbrennung läuft dadurch "Luftärmer" ab. Wir erhöhen dadurch (wegen dem niedrigeren Füllungsgrad) den Kraftstoffverbrauch.


    Die Umweltbilanz für Katalysatoren, Speicherkats, das AdBlue-System, für AGR-Systeme und Rußpartikelfilter gibt es keine öffentilchen (also staatlich geförderten) Studien. Die Infos habe ich direkt von Trainings, Schulungen und von den Abgasuntersuchungsschulen der technische Schule in Aalen.
    Dort wurde auch das Beispiel mit dem HUMWVE und dem Prius erwähnt.
    Die Speicherdichte von Akkus, in Wh, in PKWs beträgt nur 1/80 im Gegensatz zu flüssigem Kraftstoff. Sprich: Die Akkus sind, bei wesentlich geringerer Speicherdichte, schwerer (teilweise über 250Kg) als ein vergleichbarer gefüllter Kraftstofftank. Würde man einen 50 Liter Kraftstofftank mit einem Akku ersetzen (den Wirkungsgrad den E-Motors mal ausser acht gelassen), dann bräuchte man ca. 4200 Kg an Akkumasse. Wenn man jetzt den Wirkungsgrad mit einbezieht, käme man immernoch auf knapp die Hälfte. Der E-Motor selbst ist hoch wirtschaftlich und Effizient (Wirkungsgrad über 85%).


    Desweiteren kommt ja der Strom nicht aus der Steckdose (außer bei den Grünen und anderen bildungsfernen Idioten), sondern werden aufwendig in Kraftwerken produziert. Also verlagert sich der Emissionsausstoß nur, er wird jedoch NICHT vermindert!!!! (Stichwort: Wirkungsgrad bei der Umwandlung, Transport, ect.).


    Aussage eines Ingenieurs mir gegenüber: "Wichtiger ist was vorne reinkommt, nicht wie hinten wieder herauskommt".
    Er wollte damit sagen daß die Abgasnachbehandlungssysteme weit über das Ziel hinausschiessen und unter dem Strich mehr Ressourcen benötigen/binden/verschmutzen als sie nutzen bringen.
    Alles wirtschaftlich gewohlt, siehe Keynesianismus, womit sich der Kreis zum falschen Geldsystem wieder schliesst. Ein falsches Wirtschaftssystem setzt ein falsches Geldsystem vorraus.

  • "Er wollte damit sagen daß die Abgasnachbehandlungssysteme weit über das
    Ziel hinausschiessen und unter dem Strich mehr Ressourcen
    benötigen/binden/verschmutzen als sie nutzen bringen.


    Alles wirtschaftlich gewohlt, siehe Keynesianismus, womit sich der Kreis
    zum falschen Geldsystem wieder schliesst. Ein falsches
    Wirtschaftssystem setzt ein falsches Geldsystem vorraus."


    Wie genau ist das zu verstehen ?
    Was würde passieren, wenn bei einem freien Marktgeld staatlicherseits eine Keynesianistische Wirtschaftspolitik betrieben würde ?
    Verstehe ich es so, dass die Herstellung eines Katalysators mehr giftiges CO verursacht, als dieser später CO vernichtet durch Umwandlung in das CO2 ? Das wäre dann wirklich Schwachsinn.