So ganz allein sind wir nicht

  • http://www.lewrockwell.com/201…-no-limits-on-government/



    Eine Frage die ich mir nicht beantworten kann. Warum muß man für Freiheit so streiten, aber für Regelementierungen, Verbote etc nicht? Ich behaupte mal frech, an Reglementierungen mangelt es sicher weder in D noch in den USA. Wie kommt es, daß immer mehr Einschränungen akzeptiert werden und warum scheint es gut zu sein zu verbieten, zu kriiminalisieren und im Endeffekt auszurauben? Warum gibt es keinen Riesenzulauf zur PdV, die genau diese Verbotsmanie nicht mitmacht? Wieso muß man sich nicht mehr erklären wenn man Freiheitsrechte einschränkt?

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FDominicus (altes Forum) ()

  • Wie kommt es, daß immer mehr Einschränungen akzeptiert werden und warum scheint es gut zu sein zu verbieten, zu kriiminalisieren und im Endeffekt auszurauben.

    Nach Gustav Le Bon (Die Psychologie der Massen) ist die Masse nicht zu vernünftigen Schlüssen fähig, sondern rein emotional gesteuert.
    Welche Emotionen wie stark und wodurch ausgelöst werden soll kulturell (Er nennt es "Rasse") abhängig sein.


    Entsprechend würde ich sagen durch Angst (vor "bösen" Kapitalisten, vor Umweltzerstörung, ...).
    Bestimmt teilweise auch durch Emotionen wie Mitgefühl (wer hilft den Armen?).
    Vermutlich haben einige auch einfach einen Gefallen daran, für sie neue Ideen schlecht zu reden, um sich überlegen zu fühlen (Ich sehe ja auf den ersten Blick dass das Unsinn ist).


    Ich denke irgendeine Mischung davon und noch anderem (Desinteresse, Desinformation, ...) wird es wohl sein.