Liberalismus, Verantwortung und Ethik

  • http://ef-magazin.de/2015/01/1…mus-ist-tot-selber-schuld
    Dieser Artikel erklärt hervorragend der Verbindung von Liberalismus, Verantwortung und Ethik.
    Besonders mit der Zusammenfassung am Schluss stimme ich überein, dort steht:


    "In einer Verbindung vom Markt als formalem Prinzip und Verantwortung als inhaltlichem wäre die Diskussion anders anzugehen. Im Mittelpunkt steht nicht die Frage, wie die „Marktversagen“ zu korrigieren sind, sondern welchen Beitrag die Individuen willens sind, für die Gesellschaft zu leisten, und was diese Gesellschaft als Gruppe von Individuen überhaupt will. Um es zusammenzufassen: Liberale sind selber schuld am Tod des Liberalismus. Doch Liberale könnten sich sogar über den Untergang des Beliebigkeitsliberalismus freuen. Er könnte im Sinne der kreativen Zerstörung genutzt werden, um ein umfassenderes gesellschaftspolitisches Konzept wieder zu lancieren: den Liberalismus als gesellschaftliche Philosophie."


    Leider bedeutet das im Umkehrschluss: Wenn die Bevölkerung in Knechtschaft leben will, dann wird ihr dieser Wunsch erfüllt werden.
    Genau diesen Weg hat Friedrich August von Hayek in "Der Weg zur Knechtschaft" aufgezeigt. Wir sind leider schon ein gutes Stück auf diesem Weg zur Knechtschaft vorangekommen.