• http://ef-magazin.de/2015/02/1…-schwein-braucht-parteien


    Nur einen Einwand. Wie sonst kann man politisch etwas verändern?

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Merkelistisches Prinzip, ja da kenne ich auch jemanden....
    Für ihre Porträtbilder auf ihrer Seite ("Libertarismus hat wieder ein Gesicht")
    (hatte vorher nämlich keins, muss man wissen) bringt diese Person übrigens gleich vorsichtshalber
    einen Downloadbutton an, wohl damit es auch ja nicht gleich wieder verloren geht
    (kann man sich dann runterladen, vielleicht mit einem sinnigen Spruch versehen, so etwas wie: "Reine Freiheit kann ideal nur pur sein").
    Inzwischen schreibt sie womöglich schon fleißig an ihrer Romanfortsetzung, vermutlicher Titel:
    "Bis zum letzten Taschentuch: wie ich mal aus Versehen Politikerin wurde"
    (und lässt dann den Taschentuchmüll höchstwahrscheinlich von jemand anderm wegräumen).
    Damit hat sie dann endgültig ein neues Literaturgenre begründet:
    den Barbiepuppenliberalismus,
    und geht (oder besser stöckelt) als Miss Liberallalla in die Geschichte ein......


    Oder bin ich da jetzt zu optimistisch!


    Wir brauchen momentan eine Partei, um an der gegenwärtigen Misere was ändern zu können, so bitter es auch ist. :pdv: Ohne Partei werden wir doch nur ausgelacht!