Scheint mir eine sehr "amerikanische" Sicht zu sein

  • http://www.zerohedge.com/news/…-already-gone-down-toilet


    Nur macht das die Argumente alle schlecht? Wohl kaum. Ich sehe gewisse Parallelen auch in D. Wir befinden uns auf dem neuen altbekannten Weg der Gesinnungsplutokratie. Wer nicht die recht Gesinnung hat, kann beliebig "niedergemacht" werden. Es gibt da einige Personen, bei denen ich das ziemlich klar erkennen kann. Man muß mit diesen Leuten nicht übereinstimmen, nur wenn die Argumente stimmen, hat man diese auch zu beachten. Wenn ich aber über staatliche Aufträge lese über die Bestimmung was rassistisch ist und was nicht, dann ist da jedes Maß verloren gegangen. Und genau dieses Maß vermisse ich auch in D.


    Wir haben Maße für Einschränkungen der individuellen Freiheit verloren. Wenn der Staat sich in alles einmischt kann der nur faschistisch oder sozialistisch sein. Da beides nur zwei Seiten derselben Medaille sind muß man auf die Nuancen achten. In D haben wir einen Mix aus gegen Eigentum gerichtete Gesetze und Gesetze die gebrochen werden um bestimmte Eigentümer von bestimmten Titeln vor berechtigten Ansprüchen zu schützen. Also haben wir faschistisch-sozialistische Tendenzen, was schlecht ist.


    Alle Utopien der Menschen, für einen Himmel auf Erden, werden zwangsläufig die Hölle nach sich ziehen. Menschen sind nun mal nicht von "Natur" aus gut oder böse, sondern gut und böse.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams