• Rott & Meyer "mal wieder":
    "Gold ist ja wirklich eine der lustigsten Sachen in der Finanzwelt. Vor allem, wenn man „Experten“ wie einer Rentnerin ein paar komische Fragen stellt und man sich dann an der sprudelnden Blechlawine aus Tönen und Buchstaben ergötzt. Keine Ahnung zu haben aber mit unumstößlichen Meinungen zu protzen war schon immer hipp und in Bezug auf Gold immer erheiternd. Was Gold betrifft, haben die jahrzehntelangen Kampagnen aus Verdummung wirklich ganze Arbeit geleistet. Anders herum würde ich unruhig werden."


    IMHO ist das ein der zentralsten falschen Vorstellungen die es in Deutschland gibt. Nämlich das wir a) ein Geld hätten und b) Gold kein Geld sein sollte. Dabei ist es genau umgedreht. Gold ist Geld und so gut wie alles andere nur ein Schuldschein. Im Grund ist dass Bargeldverbot schon da. Man wird durchaus Probleme haben mit dem einzigen Geld zu bezahlen aber Euros werden genommen. Und wie man sieht soll einem das auch noch "genommen" werden: http://parteidervernunft.de/28…n-f-dominicus-in-der-bnn/


    Naja es gibt eben Freiheit und es gibt die dt. Interpretation von Freiheit. Wer die nicht verinnerlicht hat, wie alle PDVler, der ist minimal ein Querulant aber im Grund schon ein Terrorist. Der Begriff Freiheit in Deutschland meint, die Freihiet mit der Menge zu rennen - egal wohin es geht, wer auch nur zuschaut ist minimal ein Asozialer. Und Liberale sind sowieso maximal so was wie Handlanger - siehe FDP. Ich kann nur hoffen die FDP kommt hier in BW nicht wieder in den Landtag. Ich befürchte aber es könnte funktonieren.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams