SPD zeigt mal wieder um was es geht

  • http://www.danisch.de/blog/201…-sabotage-des-wahlrechts/


    So ganz kennt sich Herr Danisch wohl mit dem Wahlrecht nicht aus, er schreibt:

    Zitat

    In einer Demokratie ist es aber nun mal so, dass jeder das aktive und passive Wahlrecht hat, dass jeder sich frei zur Wahl stellen und jeder jeden wählen kann. Und „Recht” bedeutet eben, dass man das tun kann, auch ohne von den Gnaden der Regierenden abhängig zu sein. Das demokratische Mittel gegen Parteien, die man nicht mag, besteht allein darin, sie eben nicht zu wählen.


    Das stimmt so definitiv nicht rein prinzipiell hat jeder das aktive und passive Wahlrecht aber man kann sich nicht frei zur Wahl stellen. Jedenfalls nicht hier in BW, wenn es so wäre hätten wir mindestens 3 Kandidaten gehabt. Und nein man ist von der Gnade der Regierenden abhängig eben weil die Gesetze beschließen eben auch wer an einer Wahl antreten darf. Und selbst wenn ich keine der parteien wähle, werde ich weiterhin von Vertretetn dieser Parteien beliebig entrechtet.


    Aber es ist klar worauf er hinaus will. Es geht noch darüber hinaus, man hat keine Argumente mehr und auch wenn die Argumente der Afd in meinen Auge nicht ziehen, ziehen sie in den Augen derjenigen die sich für die AfD erwärmen können. Für mich wird die Afd niemals eine Alternative sein, da Sie an den grundlegenden Dingen nichts ändern will. Welche Änderungen ich haben will habe ich Euch hier mitgeteilt:
    Ergänzend zu Ron Paul


    Ich stehe für keine nicht liberale Partei ein. Ich engagier mich bei der PDV weil Sie meines Erachtens das allerbeste Programm hat und die vernünftigsten Ansichten. Das mögen andere gerne anders beurteilen, ich schreibe aber mal - diese wollen es nicht wissen.


    Das Denken der meisten Deutschen hört an einem bestimmten Punkt auf. Sie haben keine Argumente mehr sondern fallen auf Sachen zurück wie "geht nicht", "soziale-was-weiß-ich" das Frustrierende ist ja speziell für mich. Ich habe eben nicht aufgehört an einem bestimmten Punkt weiterzudenken, ich habe mich eben bei unseren großen Denkern bedient und bin schon vorher zu ähnlichens Schlüssen gekommen. Bisher wurden die Österreicher noch NIEMALS widerlegt es gibt keinen Sozialismus der die Zeit überdauert hat. Was überdauert sind Märkte - das ist eben ein ökonomisches Naturgesetz. Man kann nicht alles selber herstellen, jeder braucht irgendetwas was er Sie sonst nicht bekommt. Es gibt keine Gesellschaftsstruktur die überdauert in der Eigentum nicht eine zentrale Rolle spielt es ist eben "mein" und "dein" und das wissen im Grund Alle. Nur manche haben eben keine Skrupel das was Dein ist zu rauben. Das wird auch immer so bleiben, es wird immer Konflikte geben die eben durch ermorden ausgetragen werden. Aber alle großen Imperien -egal wieviele Tote es gab und wie groß das Land jeweils war sind zu Grunde gegangen. Wenn der Wasserkopf der Unproduktiven zu große wird wenn zuviele Ressourcen für das Aufrechterhalten des status quo verbraucht werden dann ist das Ende in Sicht. Was ich aber nie ändern wird sind Gruppen die für sich schaffen und eben mit anderen Handel betreiben. Gerade in den dunkelsten Zeiten der Menschheit ermöglicht das das Überleben. Da es jeden betrifft ist gerade auch nach Zusammenbrüchen Eigentum mit am Höchsten geschätzt. Wer nach dem Krieg klaute, bezahlte oft direkt. Und wer sich als Sau verhielt wurde auch abgeschlachtet. Krieg verroht die Menschen aber es ist nicht der Sinn des Lebens für die Meisten andere zu erniedrigen oder gar zu ermorden. Es wird immer auch Asoziale geben. Menschen die keinen Respekt vor irgendetwas haben. Das kann alles eine Zeitlang gut gehen aber früher oder später sterben diese auch oder werden ermordet.


    Wir als Liberale können von Unterdrückung und Unvernunft Legenden erzählen. Es ändert aber nichts daran, daß wir zu unseren Gundsätzen auch stehen sollten/müssen. Wenn alle meinen etwas sei gut, dann sollten wir uns das Denken nicht nehmen lassen. Und kommen wir zu anderen Schlüssen brauchen wir diese auch nicht geheim halten. Wir müssen zur richtigen Zeit das sein und unsere librerale Handschrift hinterlassen, dann wird es früher oder später allen Menschen besser - außer den Parasiten. Aber auch hier darf man sich keiner Illusion hingeben, Parasiten wird es auch immer geben. Die Frage ist nur, beherrschen uns die Parasiten oder wir?

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams