Fragen zur PdV ..

  • hallo ! die pdv bezeichnet sich ja als libertär ..


    Was ist dabei der Unterschied zu liberal ?


    gibt es Parteien, deren Mitglieder nicht auch Mitglied in der pdv werden dürfen / sollen und ist sowas andersrum auch von anderen Parteien bekannt ?



    es mag sein, dass ich einen falschen Eindruck von dem Forum hier habe ( liegt evtl. auch an meiner Unkenntnis oder Erfahrungen bei Facebook )


    aber kann es sein, dass hier im Forum unliebsame Themen ( gerade Waffenrecht) gelöscht, gesperrt oder sonstwie behindert werden ?

  • hallo ! die pdv bezeichnet sich ja als libertär ..


    Nein das wird so nicht behauptet. Wir schreiben dazu wie orientieren uns an der österreichischen Schule und die wir in Deutschland eher als liberal bezeichnet.
    Aber ja wir sind eine liberal bis libertäre Partei (und es gab auch schon mal Überlegungen sich vom "verbrannten" Begriff "liberal" abzusetzen und daher so was wie PDV die Libertären umzubenennen)





    Zitat


    Was ist dabei der Unterschied zu liberal ?


    Die Übergänge sind das fließend, und es kommt eben darauf an welche Spielart von libertär man betrachtet liberale sind z.B. keine Anarcho-libertäre. Kurz für die Liberalen ist der Staat etwas Gutes und wird eben als Garant der Freiheit des Einzelnen gesehen. Darüber wird nicht nur in der PDV gestritten. Dazu müßte man sich eben auch Hayek, von Mises und Rothbard vorknöpfen (IMHO)




    Zitat


    gibt es Parteien, deren Mitglieder nicht auch Mitglied in der pdv werden dürfen / sollen und ist sowas andersrum auch von anderen Parteien bekannt ?


    Also ich kenne es bisher nur von der FDP oder PDV. Dort ist explizit ausgeschlossen, daß man in mehr als einer Partei sein darf. Also willst Du FDP kannst Du nicht gleichzeitig in der PDV sein. Ich weiß nkcht wie das die anderen Parteien handhaben. Kannst Du wahrscheinlich in deren Satzung nachlesen.



    Zitat


    es mag sein, dass ich einen falschen Eindruck von dem Forum hier habe ( liegt evtl. auch an meiner Unkenntnis oder Erfahrungen bei Facebook )


    aber kann es sein, dass hier im Forum unliebsame Themen ( gerade Waffenrecht) gelöscht, gesperrt oder sonstwie behindert werden ?


    Hier wird nichts gesperrt und gelöscht. Solltest Du aber das Bedürfnis haben hier auf den Boden zu k.... werde ich mir die Freiheit nehmen diesen Eintrag zu löschen. Derzeit bin ich nämlich der einzig aktive Moderator/Administrator hier. Dieses Forum ist ein Angebot der PDV und wer es mißbraucht der wird unsere Hausrecht zu spüren bekommen. Unser Forum, unsere Regeln und wo die Grenzen sind wirst Du wahrscheinich nicht so schnell erfahren. Die Statistiken zum Foren weisen mich darauf hin, daß bisher anscheinend nur Sachen von den Autoren selber geläscht wurden und ich selber habe nur Duplikate gelöscht.


    Wenn wir für Meinungsfreiheit sind, warum glaubst Du wollten wir was löschen und nein gerade das Waffenrecht hat keine besondere Stellung in der PDV . Es geht um Eigentumsrechte und dazu gehört nun einmal, daß man sich gegen jeden Angriff wehren kann/darf/sollte. Ich glaube noch nicht einmal, daß Waffenrecht so kontroverst ist. Die Meisten dürften wohl sagen. "soll jeder halten wie er will" und sich maximal bemühen asozialen Mitgliedern der Gesellschaft (hier in dem Sinne gemient, Menschen die beweisbar andere verletzt, erpresst oder anderweitig GEwalt angetan haben)


    Wir hatten sogar eine Diskussion darüber im Vorstand, aber es scheint mir eher so, daß Waffenbesitz irgendwie ein Unwohlsein erzeugt. Die Frage ist nun gibt es Gründe dem nachzugeben oder geht es hier im Grunde um dasselbe wie Meinungsfreiheit. Ich glaube wenn man anfängt über Meinungsfreiheit zu diskutieren liegt eine Einschränkung in der Luft. Das dürfte doch bei Waffen genau so sein.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • HIer was von Mises schreibt:


    Liberalismus ist nicht Anarchismus; Liberalismus hat mit Anarchismus nicht das geringste zu tun. Der Liberalismus ist sich darüber ganz klar, daß ohne Zwangsanwendung der Bestand der Gesellschaft gefährdet wäre, und daß hinter den Regeln, deren Befolgung notwendig ist, um die friedliche menschliche Kooperation zu sichern, die Androhung der Gewalt stehen muß, soll nicht jeder einzelne imstande sein, den ganzen Gesellschaftsbau zu zerstören.


    Man muß in der Lage sein, den, der das Leben, die Gesundheit oder persönliche Freiheit anderer Menschen oder das Sondereigentum nicht achten will, mit Gewalt dazu zu bringen, sich in die Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu fügen.


    Das sind die Aufgaben, die die liberale Lehre dem Staat zuweist: Schutz des Eigentums, der Freiheit und des Friedens.


    Der deutsche Sozialist Ferdinand Lasalle hat die Beschränkung der Aufgaben der Regierung dadurch ins Lächerliche zu ziehen gesucht, daß er den nach den Ideen der Liberalen eingerichteten Staat den Nachwächterstaat genannt hat. Doch es ist nicht einzusehen, warum der Nachtwächterstaat lächerlicher oder schlechter sein sollte als der Staat, der sich mit der Sauerkrautzubereitung, mit der Fabrikation von Hosenknöpfen oder mit der Herausgabe von Zeitungen befaßt.


    Also der Staat "muß" sein. Mises ist da IMHO nicht konsequent was die Begründung angeht.
    .. soll nicht jeder einzelne imstande sein, den ganzen Gesellschaftsbau zu zerstören.


    Dazu braucht es keinen Staat. Es ist einfach eine Frage einer Gruppe die diesen Einzelnen aufhält. Und vor allem zieht es die Selbstverteidigung eines Einzelnen nicht mit in Betracht. Es ist rechtens sich gegen Übergriffe zu verteidigen und ein Einzelner kann gegen einen anderen gewinnen es kann aber auch sein, daß dem Angegriffen andere zu Hilfe kommen. Es könne ein Abkommen bestehen was sagt, wirst Du überfallen komm ich Dir zur Hilfe. Das kann ein privatrechtlicher Vertrag sein.


    Nur das sind eben liberale Grundsätze und Du wirst das auch bei Baader so finden. Beide sind keine Anarchisten und auch LIbertäre kann man sie nicht nennen, jedenfalls nicht so wie ich und Rothbard oder auch Hoppe es verstehen. Die Frage ist schlicht nicht zu klären ob eine Privatrechtgesellschaft funktionieren kann. Es gibt keine aktuellen Beispiel und was früher war ist nun mal im Dunklen.

    Die Politiker benutzen unser Geld um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht unser Geld hätten.


    It's not yours to give because it's not yours you give.


    "Der Mensch, mit seiner nahezu einzigartigen Fähigkeit, aus den Fehlern anderer zu lernen, ist ebenso einzigartig in seiner festen Weigerung, genau das zu tun.
    Douglas Adams

  • Vielleicht hilft das auch: Ich bin ein Mensch der freien Meinungsäußerung, weil ich der Ansicht bin, dass sich kein Mensch oder eine Gesellschaft weiterentwickeln kann, wenn es keine Kritik verträgt. Und eben für diese Ansicht werde ich gefoltert und verhetzt. Und zwar genau vom herrschenden System. Ich würde es nicht schreiben, wenn ich es nicht belegen könnte. Ich habe in diesem herrschenden System noch nicht einmal das Eigentumsrecht auf körperliche und geistige Unversehrtheit. So etwas findet man nur in sozialistische Diktaturen!Deswegen bin ich in die PDV eingetreten. :pdv: