Beiträge von Memphis

    Nun, es ist keine Argumentation, sondern schlichtweg nur meine Ansicht und Aussage, was für mich Freiheit bedeutet. Das ich diese Freiheit niemals erlangen kann spielt eine komplett andere Rolle. Nur weil rot für mich grün ist, bleibt die Farbe rot dennoch rot.
    Ich kann aber versuchen in diese Richtung zu gehen. Staat nicht abschaffen, aber ihm weniger Rechte geben... PDV like.


    Der Staat ist an nichts schuld. Schuld ist der Mensch der zusehr beeinflussbar ist und dadurch anderen Menschen Macht über sich geben um ein kleinen Keks zu erhalten. Mit dieser Macht und der Dummheit der Massen erhalten die Massen mittlerweile nur noch Kekskrümmel oder kleine Stückchen. Das geniale ist das die Massen schon so sehr manipuliert/im streß/ wurden/sind, das die Obermenschen mittlerweile ganz un verschworen die Wahrheit sagen können in den Medien. Nichts passiert. Merkel sagt klipp und klar auf die Frage, würden sie an Europa festhalten selbst wenn das Volk dagegen wäre? Sie ganz klar ja. HÄ???? Sie hat gar nicht die Macht das zu entscheiden. Also einer Volksvertreterin wäre egal was das Volk will? Oder sehr bekannt auch, Was vor der Wahl gesagt wird, wird nach der Wahl sicher nicht passieren. HALLO? Wie dumm ist das Volk also? Immerhin haben 41% eine Partei gewählt, die uns nicht mal mehr anlügen müssen, sondern klipp und klar uns ins Gesicht sagen, das wir den scheiß egal sind.
    Also der Staat dem trifft keine Schuld, sie nutzen nur ihre Möglichkeiten.


    Was die Evolutionsstufen angeht. Es ist weiterhin ein Überlebenskampf mir Mord und Totschlag. Nur das sich das heute mit Mobbing, Narzissmus der Frauen, und Bevorteilung der Reichen und Mächtigen sich wiederspiegelt. Macht den Menschen Physisch fertig und er wird depressiv, dadurch erhalte ich seinen Job. Erzeugt einen Hass zwischen Frauen und Männer und zerstört die Familien, gibt den Reichen mehr Geld und lasst die kleinen härter arbeiten, damit sie keine Zeit mehr haben, über unsere Verbrechen nach zu denken.
    Es hat sich absolut nichts verändert, es spiegelt sich nur nicht mehr so offensichtlich nieder.


    Du bist vielleicht nach deiner Definition frei, nach meiner Definition bist du ein Sklave der sich dieses System gut anpasste, wie eben die restlichen Massen. Ich akzeptiere es, aber akzeptiere dann auch meine Meinung und stelle deine nicht über meine. In dem du Deine als die Freiheit darstellst, die für alle gelten soll, akzeptierst du nicht die Meinung anderer denkenden Menschen.

    Freigeist ist nun mal ein Freigeist. Dadurch das er seine Meinung mit harten Sprüchen und Intensivität zum ausdruck bringt. heißt das nicht das er ein Depp ist und von nichts ne Ahnung hat. Ich finde alle seine Ansichten gut, denn er ist keiner der sich durch irgendwelchen ethischen und moralischen Richtlinien beeinflussen lässt, sondern genau das ausspricht was sich niemand traut aus zu sprechen.

    Nicht jeder ist seiner Meinung aufgrund der Moral die jeder Mensch hat. Bei dem einen mehr bei dem anderen weniger. Aber jeder Mensch ist bis zu einem gewissen Grad Egoist. Spätestens wenn man selbst hungert und damit meine ich nicht man hat hunger, und gerade nichts zu essen, sondern man hat seit 29 Tagen nichts mehr gegessen. Am 30 Tag bekommt man ein Stück Käse. Ißt man das selber oder gibt man das solidarisch an Menschen weiter die man nicht einmal kennt?

    Bei Extremsituationen denkt jeder an sich und an niemand anderem.
    Diese Extremsituation ist bei jedem woanders angesetzt.



    Damit will ich Freigeist nicht verteidigen, das kann er beleibe besser. Wollte es nur mal erwähnen da er mit dir ja keine Zeit mehr verschwenden will.


    Wer nichts für sich selbst tut und immer anderen alles regeln lässt und sich sagt ich brauche nicht denken und handeln, denn es gibt genug andere die für mich alles erledigen, sind selber Schuld wenn sie später verhungern und krepieren.
    Der Staat darf sich nur nicht einmischen und alles blockieren was er überall macht. Bei jeder Kleinigkeit. Wir Menschen werden schon nicht krepieren wenn der Staat sich nicht in allem einmischen würde. Der Mensch würde sich selbst etwas beibringen, würde Gärtner werden für reichere Bürger. Ein Laden eröffnen, Möbel verkaufen die man aus dem Speermüll zieht. Vielleicht ist man auch hochintelligent in der PC Branche und entwickelt irgend etwas und verkauft es dann. Was jetzt für viele nicht möglich wäre, da ihre Kosten sie aufressen. Kosten für Rente, Krankenkasse, Pflege und Steuern oder sonstwas, alles was vorgestreckt werden muss. Steuerberater, Anwälte bla bla... Das kann man alles nacher bezahlen wenn man möchte und kann, um sich abzusichern für später. Aber bitte doch nicht alles vorstrecken bevor man überhaupt nur ein Penny verdient hat.
    Alles was man braucht sind Ideen und Phantasien. Wer das hat wird reich. So war es meiner Ansicht bis zum 18. Jahrhundert. Heute brauch man nichts mehr, nur Noten, Abschlüsse oder extrem viel Kohle um Kohle zu verdienen.


    Klar beim Übergang zur "Freiheit" werden aufgrund der echt dummen Menschen sicher viele auf der Strecke bleiben. Aber sie sind selber Schuld. Denn jeder hat ein Gehirn man muss nur wissen wie man es nutzt.


    Freiheit ist für jeden Menschen auch etwas anderes, für manche ist Freiheit sich überlegen zu fühlen, sich Menschen untertan machen zu können, für manche ist Freiheit wenn sie wählen können ob sie Bananen oder Äpfel kaufen. Für manche ist Freiheit auf ein Bauernhof sich selbst zu versorgen.
    Für mich ist Freiheit, wenn ich entscheiden kann ob ich Sklave sein will oder Herrscher und zwar egal mit welchen Voraussetzungen ich starte. Nur meine Ideen und Phantasien mich eingrenzen und keine Bestimmungen, Regeln und Gesetze.

    Aber vielleicht kannst du weiser Bildungsexperte das mal mit der Privatisierung der Bildung erklären, auch unter dem Aspekt, dass sich jeder eine private Schule leisten kann. Oder willst du 'Leuten mit Bildungsgutscheinen und von der Bank gewährte Kredite winken?

    Er hat doch geschrieben das man nur Lesen und schreiben in der Schule lernt. Das man egal was man macht dennoch überall, wie in sein Beispiel, auch fürs Bürger machen angelernt wird.
    Gerade in der Bildung also bringt die Schule gar nichts. Also kann sie auch privatisiert werden. Dadurch kann maximal der Schulunterricht profitieren, verschlechtern kann er sich jedenfalls nicht mehr. Sollte nach der Privatisierung eine Schulpflicht weiterhin existieren wird in dem jetzigen System eh der Steuerzahler dafür aufkommen. Gibt es die Schulpflicht nicht mehr durch die Privatisierung dann muss man auch nichts für Privatschulen zahlen, sondern kann seinen Kindern das lesen und schreiben selbst beibringen. Fürs Leben wichtige Dinge lernt das Kind eh außerhalb der Schule. Durch die Realität und nicht durch die Indoktrination der Lehrkräfte. Wir sind alle mal zur Schule gegangen, schaue dir die so hochintelligenten Studierten Massen und Harzer an. Schau dir das Leben da draußen an. Wenn man tausendmal eingetrichtert bekommt, über Jahrzehnte wie man zu leben hat und was das Richtige für einen ist, für das System. Dann kann man es im Grunde den Deppen nicht mal übel nehmen. Sie sind nun mal fest davon überzeugt das unsere jetzige Regierung und die Verhältnisse, alle genau das sind, was man selbst möchte. Der Grundstein wird in der Schule gelegt.

    Altkleider bei ebay vertickern? Damit kann man keinen Lebensunterhalt bestreiten, zumal Flohmärkte nicht regelmäßig bzw üebrall stattfinden. Eine unbefriedigende Lösung meines Erachtens:

    Ich bin doch nicht hier Geschäftsideen zu Diskutieren. Ich gebe nur mal ein Anreiz darüber nach zu denken wie man sein Lebensunterhalt in einem freien Markt verdienen kann. Ich bin kein Anwalt, ich bin für die bürokratische scheiße zu blöd. Genau so wenig habe ich tausende von Euros für ein Steuerberater, Anwalt und irgendwelchen Grundkosten weil ich ein Büro brauche und nicht einfach in meiner Garage Windows programmieren darf.
    Ein Künstler oder Schauspieler kann auf YouTube berühmt werden. Einer der mit Geld und Wirtschaft umgehen kann, der kauft und verkauft auf Märkten oder im Internet Dinge. Das ist was ich meine. Der Mensch ändert sich, der Mensch wird gefördert, da er sich selbst fördert. NOT macht erfinderisch, heißt das nicht so?


    Zu deiner 2. Frage
    zeige ich einfach mal auf Freigeist Antwort

    Hier gehts auch um das libertäre, nicht um das anarcho-kapitalistische Gedönz. Lies mal Friedman. Äußere und innere Sicherheit und damit wars das.

    Aber sieh dir all die Weiber an, die alleinerziehend mit Kinder herumlaufen, ihre Ausbildung wegen der ehe und der Kinder vernachlässigt haben und nun sehen müssen wie sie zurechtkommen.
    Wie sollen die sich für sich sorgen? Die findet wegen unzureichender Ausbildung mangelnder Berufserfahrung keinen Job. Da ändert sich gar nix an ihrer Situation, selbst in einem goldgedeckten Geldsystem nicht.

    Diese "Weiber" haben aber Beine und Augen, mit Beinen und Kinderwagen können sie zum Flohmarkt gehen und dann ne Kiste Altkleider 10€ kaufen und die einzeln bei Ebay für 30€ verkaufen. Gewinn 20€ für frische Luft schnappen, mit dem Kind spazieren gehen und 1 Std. arbeit. Das ist nun ein von zig Beispielen.
    So einfach geht das natürlich nicht in diesem Staat hier. So einfach ohne viel Papierkram und Steuererklärung und wissenschaftlichem Zeug wäre das aber beim Endziel des Gedanken.


    Der Mensch der nicht aufgefangen wird, der Mensch der von anfang an weiß das er nicht aufgefangen wird. Verläßt sich nicht auf die Arme die ihn auffangen werden. Sondern sein Denken verändert sich. Die Möglichkeiten sind ganz andere. Der Mensch an sich ist ein ganz anderer.

    Den Menschen das ab zu trainieren ist schwer leider. Das Sozialsystem macht das Volk kaputt.


    Einzelfall aus eigener Erfahrung.


    17 Jähriges Mädchen ließ sich vom Frauenarzt untersuchen. Der Frauenarzt stellt fest das dieses Mädchen schwanger ist. Das Kind das sie im Bauch hat wird laut Prognose und Testergebnissen ein behindertes Kind.
    Erste natürliche menschliche Reaktion wäre nach meinen Vorstellungen, Traurigkeit. Laut meines Freundes dem Frauenarzt, war die erste Reaktion ein lächeln. Zaghaft aber erkennbar.
    Daraufhin fragte er sie, ob sie das nicht traurig finden würde. Woraufhin sie eiskalt sagte. Nö mit einem behinderten Kind bekomme ich mehr Geld.


    Natürlich ist das ein Einzelfall. Ein Mensch der 1200 Brutto verdient und nach allen Abzügen 900 Netto hat, obwohl der Arbeitgeber 1600 für ihn zahlen muss, sind ja auch nur Einzelfälle.


    Ich war auch mal am Boden, damit meine ich so richtig. Mir wurden und werden extrem viele Steine im Weg gelegt. Ich darf nicht alles machen was ich will. Ich bekam mein Sozialgeld, meine Miete wurde bezahlt, habe vieles günstiger bekommen und konnte bei den Tafeln für 5€ 2 Tüten voller Lebensmittel einstecken die mich bei Reichelt locker 80€ gekostet hätten.


    Ich habe mir das auch ausgerechnet. Summa summarum müsste ich ungefähr 950€ Netto haben um GENAUSO weiterleben zu können. Also Wohnung essen Getränke. Da durch die Arbeit ja auch Mehrkosten entstehen. Keine Ermäßigung mehr beim Einkauf oder öffentliche Verkehrsmittel. Etc etc etc. Also blieb ich Sozie. Selbst bei Angeboten von 1050€ Netto. Denn der Grundgedanke ist ja warte mal, 100€ habe ich mehr in der Tasche als jetzt aber dafür muss ich jeden Tag 8 Std. arbeiten? Nö, typischer Sozialschmarotzer würden die meisten sagen.


    Aber so denken viele. Nur möchte mein Nachbar für mich bezahlen? Ne, denn durch solch ein Sozialsystem kann der Sozie nicht gut Leben, was konnte ich denn machen? Konnte nicht in Urlaub oder sonstwas machen. Meine 100 Nachbarn können sich das aber auch nicht leisten, sondern leben aufgrund der Abgaben nicht viel besser als der Sozie. Dadurch wird in der Öffentlich ein Hass geschürt, Hass auf die Menschen die bedürftig sind. Denn durch die bedürftigen werde ich selbst bedürftig. Klar ich kann mir ein handy kaufen und 1 Woche Mallorca leisten. Das hebt einen aber nicht unbedingt von den Sozies ab.


    Wäre zu dem Zeitpunkt als ich auf der Tasche der Menschen gelebt habe für mich alle Möglichkeiten offen gewesen, also hätte ich machen dürfen was ich wollte. Hätte ich nicht mal auf die Taschen der Allgemeinheit gelebt. Es tut seinem Ego ja gut wenn man etwas macht und damit Erfolg hat, oder wenigstens Spaß hat, womit ein Erfolg nicht ausbleiben muß.
    Aber dieses Sozialsystem mit allen Reglemtierungen, Bestimmungen haben mich damals zum Sozie werden lassen und auch ne ganze weile bleiben lassen.


    Hat man die Möglichkeit, nutzt man sie, auch wenn man andere Menschen schadet.


    Das Sozialsystem ist die BESTE Erfindung für DIESEN Staat. Denn nur dadurch können viele Menschen überleben. Aber das Sozialsystem ist die bescheuerst, zerstörerischste Möglichkeit, ein Volk kaputt zu machen, wenn man eine Freie Marktwirtschaft hat.

    Die Diskussion finde ich sehr Informativ, die Argumentationen von Georg sind schlüssig und schon fast nach meiner Ansicht schon fast perfektioniert. Dafür Daumen Hoch ala Facebook like.


    Vielerlei Dinge kann man auch auf vielen Themen ummünzen.


    Deutschland scheint ja laut der Politiker sehr offen sein. Ganz Europa ist dort sehr offen. Natürlich sind wir wie Thomas Stahl sagt nicht Amerika.
    Wir sind aber auch nicht Italien, Spanien, Griechenland, Türkei oder sonst irgendein land. Dennoch übernehmen wir die "Kultur" dieser Nationalitäten in uns auf. Wir lieben Pizza, wir gehen zum Türken unseres Vertrauens und essen ein Döner. Ist das Deutsch?
    Wir vermischen unsere Kultur mit allen anderen Kulturen. Was ist denn Deutsch? Der Einfluß der Römer hat das Deutsche denken beeinflußt. Die Franzosen ala Napoleon haben die Deutsche Denkweise verändert.
    Das soviele Waffen verabscheuen liegt sicher an der Waffe selbst. Sie ist entwickelt worden um zu töten. Das die Mehrheit der Deutschen Waffen verpönen liegt sicher auch daran das wir ein Borg Kollektiv sind. Es wird uns eingetrichtert. Das meinte ich mit man kann viele Argumente bei vielen Themen einbringen. Mindestlohn will die Masse, aber keiner denkt daran, wie es dazu kommt das man so schlecht bezahlt wird und dadurch ein Mindestlohn zum jetzigen Zeitpunkt die einzige Vernünftige alternative ist. Wer dahinter schaut, würde ganz andere Dinge abschaffen, damit ein Mindestlohn gar nicht mehr nötig wäre.
    Der Mensch kann sich entwickeln. Der Mensch kann sich verändern. Der Mensch ist Anpassungsfähig. Manchmal muß man den Menschen zu seinem Glück zwingen.
    Darum ist auch nach meiner Ansicht alles möglich. Ein Volk aber nicht Konsequent "in die Schnauze" zu hauen, bewirkt nach meiner Ansicht nur, das sie wie Zombies weiter umher wandeln.


    Im Grunde ist alles gesagt für mich, beim Thema Waffenrecht. Für mich bleibt die PDV dennoch die einzige Partei die momentan meinen Vorstellungen entspricht. Auch wenn sie laut "real Politik" oder anders gesagt "Mainstream Angst Politik" einige Punkte, wie schon oft gesagt, nicht meinen Vorstellungen entspricht. Wichtig ist das Ziel für mich, wird das Ziel am Ende durchgesetzt, bin ich zufrieden.

    Also ich komme an mit blöden Sprüchen.


    Bist du glücklich?
    Ja.
    Echt? Was arbeitest du denn?
    Im Büro.
    Das macht dich glücklich?
    Klar ich kann mir dies und jenes kaufen etc...
    Hmm also macht dir der Job gar kein Spaß sondern nur das was du dir dadurch kaufen kannst?
    Na wenn du das so meinst, ja.
    Würde es dir gefallen wenn du weniger arbeiten müsstest und genauso leben kannst? Oder weiterhin soviel arbeiten dafür aber auch wesentlich mehr kaufen kannst?
    Klar!!
    Also bist du im Grunde nicht glücklich wie es jetzt ist. Na, dann schaue mal in Ruhe und ganz ohne Vorurteile ein Programm einer Partei an. Du wirst erkennen das vieles auch dir vernünftig erscheint.


    XD



    Den Partei namen zu sagen bei einem Fremden oder bei Kurzbekanntschaften vermeide ich immer. Da auch ich einige viele negative Erfahrungen gemacht habe.

    Nicht unbedingt. Wenn man mit Nanobots und Gentherapie den Alterungsprozess ausschalten kann, wird jeder irgendwann "seit 2000 Jahren Mitte 30" sein (wie Jesus) und tatsächlich erst 18 zu sein hat schlicht den Nachteil der Unerfahrenheit...
    ... und "Schöne Plätze" gibt es viele im Sonnensystem...


    hehe, ja kann sein. Aber wenn der Mensch nicht mehr altern kann und es sogar schafft nicht mehr sterben zu müssen. Dann würden daraus sicher auch Probleme entstehen irgendwann. Ich denke die Eifersucht wird es immer geben außer man schafft sie aufgrund Genmanipulation irgendwie ab. Wie viele Menschen getötet wurden aufgrund von Eifersucht und wie viele kriege damals aufgrund von Frauen(gier) entstanden sind, einfach nur Wahnsinn. Gut kann man auch abschaffen indem man sich einfach diese Frau die man begehrt züchtet nicht war? Oder die Frau "baut" sich den Mann den sie will.
    Bei einer Bevölkerung die nicht mehr sterben kann wird die Bevölkerung überproportional natürlich auch steigen. Ein besiedeln des Sonnensystems und des ganzen Universums ist eine schöne Vorstellung, da kommt mir gleich dieser Marsflug in den Kopf (Auswandern mal anders mit einen OneWay Ticket)


    Tja wenn das alles so machbar ist, fallen mir spontan erstmal keine Gründe mehr ein warum sich die Menschen gegenseitig fertig machen sollten, was nicht heißt das es nicht passiert.

    Daher ist ja die freie Marktwirtschaft das momenten beste Miteinander was wir erreichen können.

    Genau mein Reden, danke. So hätte ich es auch schreiben können :phat: :lol:

    Memphis, deine Einstellungen zum Thema Menschen oder Menschheit könnte man als Misanthropisch bezeichnen.

    Ui, auf keinenfall hasse ich Menschen, oder verabscheue sie.


    Ich wollte nur klar stellen das jegliche Regierungsform irgendwann zum scheitern verurteilt ist, aufgrund ganz natürlichem Konkurrenz denken.


    Ich empfinde es nur als wichtig wie lange man zusammenleben kann ohne sich gegenseitig zu schädigen und ohne allzu viel Freiheiten zu verlieren.




    Meine Ausführungen kamen nur aufgrund dieser Aussage zu stande.


    Und ja, auch die österreichische Wirtschaftlehre hat diese Problematik. Nur wird das wohl auch nicht erkannt.

    Es sind nicht "die Menschen" sondern die "herrschende Klasse" wo alle gegeneinander aufhetzen und Kriege anzetteln.


    Also die Elefanten? Oder Roboter? Was sind denn die herrschenden Klasse? Außerirdische? Ich glaube das sind Menschen, im Sinne von Menschen.

    Rom wurde von den Patriziern und den herrschenden Verhältnissen in den Abgrund gerissen.

    Also Menschen?


    Ja ich verstehe das schon, das Gehirn will einen schützen. Da man selbst Mensch ist, will man sich abgrenzen von etwas das man selbst nicht ist. Daher erfindet man Wörter wie Könige, herrschende Klasse, Patrizier, Mörder, Verbrecher, Steuereintreiber, Wildjäger, Straßenmusikant, und 1000 andere Bregriffe. Dennoch bleibt es immer das Gleiche, sie sind Menschen.

    Ab wann braucht man Strukturen? Ab dem Moment wenn ein friedliches zusammenleben nicht mehr möglich ist?


    Ihr könnt Sätze so formulieren wie ihr wollt. Die Klasse Mensch mit Wörtern umschreiben. Der Feind des Menschen ist und bleibt der Mensch, aufgrund von Eitelkeit, Neid, Egoismus und Stärke.


    Ein friedliches Dorf, ist nur solange friedlich, solange kein Einwirkung von Aussen kommt. (Falschaussage) Nur solange kein Mensch seine niederen Instinkte freien Lauf läßt.



    Nehmen wir ein fast Kommunistisches Utopisches Beispiel in 1000 Jahren.


    Unsere Zivilisation hat die nächste Stufe erreicht. Mittlerweile leben die Menschen in Saus und Braus. Kein Mensch arbeitet für sich selbst oder für ein anderen. Die Technologie ist der Sklave des Menschen. So wie in I-Robot, Robocop, AI-Künstliche Intelligenz, gezeigt. Jeder besitzt alles. Alle Menschen "KÖNNTEN" glücklich sein.
    Wären sie aber nicht. Ein 70 Jähriger möchte weiterhin ne heiße 21 Jährige haben. Der 70 Jährige wird es definitiv schwer haben das zu schaffen ohne Macht. In dieser Zeit hat aber jeder alles. Somit muss die 21 Jährige sich nicht prostituieren. Niemand hat mehr vorteile gegenüber den anderen. Der einzige Vorteil der zu dieser Zeit noch existiert ist das Alter. Mit 18 kann man mehr machen als mit 70.
    Aus irgendwelchen Gründen heraus. gäbe es zu dieser Zeit, dennoch morde, schlägereien und wütende Ausseinandersetzungen. Denn eine echte menschliche Frau ist und bleibt begehrter als ne Robolady. Genauso wird Land begehrt sein. Die Erde ist groß und hat viele schöne Orte. Dennoch gehen diese Orte aus wenn 50 Milliarden Menschen oder mehr hier leben.


    Somit bleibt mein Satz bestehen, ein friedliches Zusammenleben ist zum scheitern verurteilt. Weil es irgendwann immer Differenzen geben wird. Weil der Mensch nicht zufrieden sein kann mit dem was er hat. (Was dem Vater reichte, reicht dem Sohne nicht mehr)


    Darum finde ich PDV so gut, ich bin zwar nur ein Mensch, und es ist auch nur meine Meinung. Aber meiner Meinung nach wird die Zeitspanne eines >>freiheitlichen<< friedlichen Zusammenlebens nach dieser Formel am längsten bestehen bleiben.

    Übrigens, derartige Machtstrukturen sind immer dem Untergang geweiht da die Erstellung dieser Machtstrukturen einen Kredit/Staatsschuld erfordert, welche niemals zurückgezahlt wird und am Ende in Überschuldung mündet. Und ja, auch die österreichische Wirtschaftlehre hat diese Problematik. Nur wird das wohl auch nicht erkannt.


    Wenn man danach geht, ist jegliches Zusammenleben, ob Staatlich oder nicht Staatlich reglementiert, zum scheitern verurteilt.
    Im übertragendem Sinne liegt es in der Natur des Menschen sich selbst zu zerstören. Ein friedliches zusammenleben funktioniert immer nur eine gewisse Zeitspanne. Mit Zeitspannen sind nicht 1 Woche oder 50 jahre gemeint. Sondern egal wie lange es dauert, von mir aus 1000 Jahren wie beim Römischen Reich. Irgendwann kommt der Tag, an dem man aufgrund von Eitelkeit, Neid, Egoismus und Stärke, nicht mehr friedlich zusammen leben kann.
    So ist also bewiesen das nicht Regierungen oder Regierungsformen das Problem sind, sondern der Mensch selbst.
    Man sollte somit etwas finden das den Frieden und das Freiheitsgefühl am längsten aufrecht erhält. Alles andere ist Wunschdenken, wir sind Menschen.

    Mit anderen Worten wir müssen uns ein komplett neues Wort ausdenken? Ein Wort das man mit keinem anderen assozieren kann? Somit auch nicht erklärbar wäre mit anderen Wörtern, da dadurch wieder falsch interpretiert werden würde?
    Interessant...


    I Love :pdv_old:

    Wie oft ich diesen Satz schon gehört habe. Die "Kleinen" wissen doch gar nicht wie es in der Politik abgeht. Was für Probleme auf sie zukommt.
    Das einfache Volk weiß nicht wie man etwas organisiert. Die Leute die keine Ahnung haben, einfach mal die Fresse halten. Richtig?
    Mit diesem Grundgedanken wird sich auch nichts ändern. Man hat es ja perfekt bei den Piraten gesehen. Keine klare Linie nur wischiewaschie.


    Vor 5000 Jahren war der "Stärkste" an der Macht und hat das Dorf angeführt. Vor 1000 Jahren war es ein König der durch Soldaten sein Volk führte. Jetzt sind es Parteien die sich in der Wirtschaft super auskennen und sich Fremdwörter angeeignet haben, damit das Volk dumm bleibt.


    Jeder spielt nach den Regeln, die sich irgendwann mal einer ausdachte. Man kann ja auch nicht das Heutige mit dem von gestern vergleichen, als es reichte das ein paar Leute im Dorf sagten, die Frau ist ne Hexe. Nein heute müssen das irgendwelche möchtegern "SuperLeute" entscheiden wer ne Hexe oder ein Verbrecher ist.


    Anstatt zu sagen, Eis ist extrem kaltes Wasser. Sagen die Oberen, Eis ist H2O das die Konsistenz ändert sobald der Gefrierpunkt erreicht wird.


    Das das Volk, das gemeine Volk, so dumm ist. Bedeutet nicht das sie Entscheidungsunfähig sind oder nicht wissen was sie tun. Das wichtigste ist das man an Nahrung, Wohnraum kommt, wer mir das erschwert aufgrund von Gesetzen muss abgeknallt werden. (Selbstschutz - französische Revolution, Bauernaufstand und und und) Jeder Mensch hat natürlich auch das Bedürfnis in den Wald zu fahren, am PC zu sitzen, in ein Restaurant zu gehen, ein Buch zu lesen. Ein Bedürfnis, mal für sich da zu sein. Genauso wollen viele Menschen Sicherheit, das sie nicht jede Minute darum bangen müssen umgelegt zu werden oder ihr Hab und Gut verlieren.


    Mit einfachen logischen Menschenverstand weiß man so etwas. dafür muss mir nicht ein Professor oder ein großer Kanzler das sagen.


    Wenn dann aber Leute kommen und sagen, du weißt nicht was du willst und weißt nicht wie das da OBEN abgeht. Regt mich das immens auf. Die da oben sind nichts anderes als was man selbst ist, Menschen, die mal Babys waren.


    Jeder Mensch weiß was er will, Leben



    just my 2 cents, dieses Thema ist entstanden aufgrund eines Gesprächs heute auf Arbeit.

    Etwas nicht zu sagen kann auch garkeine Lüge sein, wie Sie das hier behaupten, rein logisch nicht.


    Dieser Meinung bin ich auch. Ich glaube mehr das er darauf hinaus will ist.


    bsp: 5 Menschen wollen ins Wasser springen, obwohl sie nicht schwimmen können. 4 Menschen wissen nicht, das man unter Wasser nicht atmen kann. Der 5 Mensch weiß aber das man unter Wasser nicht atmen kann, sagt es den 4 anderen aber nicht, sondern läßt es zu, das sie ins Wasser springen.
    Aufgrund dessen das er zwar nicht gelogen hat, aber etwas verschwiegen, hat er 4 Menschen geschädigt.



    Also jemand anzulügen oder jemand etwas verheimlichen ist nicht das selbe, kann beides aber schlecht sein.


    Den Sinn des PP's habe ich im ersten Moment genauso verstanden. Also wie krass ist das denn? Ich dachte PDV ist libertär?? Durch die Diskussionen und "versteckten" hinweisen. Wurde mir schlußendlich nach ganz schön langer Zeit klar, das es dazu führt, das man doch Waffen besitzen kann.


    Nur mich interessiert die PDV, ich opfere Freizeit und "überfliege" den Text nicht einfach so. Das machen aber die meisten. Selbst also ich der sich das genau anschaute bekam das Gefühl von total verbot.
    Was bekommen also die 95% der Waffen Besitzer für ein Eindruck? ... Genau den von dem Georg und manch andere hier predigen.
    Was bekommen die nicht Waffenbesitzer für ein Eindruck? AHA, PDV verbietet den Waffenbesitz. Also wie alle nichts außergewöhnliches. Nichts worüber man sich aufregen müsste oder den Nachbarn drüber informieren müsste, macht ja jede Partei. (fehlende Mundpropaganda)


    Egal :) Ich weiß was die PDV möchte und das finde ich gut. Wie sie das umsetzen finde ich bis auf diese ganz brisanten Themen wie Waffengesetz nicht unbedingt, nach meiner Ansicht, fördernd. Aber bitte, daher gibt es ja Diskussionsrunden.

    In vielen Punkten muß ich Georg Holthaus zustimmen. Nach meiner Auffassung ist es radikal für den heutigen Mainstream den "Sozial" Staat abzubauen.
    Guter Punkt und endlich passiert etwas. Dann kommen aber solche PP's wie Waffenrecht die für die breite Masse Sozial und Mainstream gehalten ist. Was die PDV nicht von den anderen Parteien abhebt, sondern sich nur eingliedert. Dieses eingliedern bewirkt noch meiner Ansicht nur eines. Man ist einer von vielen. Sie geht unter.
    Britney Spears schneidet sich die Haare, macht scheiße. Hebt sich ab und macht dadurch Geld und wird wieder erwähnt.
    Selbst die sogannten "schlechten" Nachrichten, bleiben was sie sind. Nämlich kostenlose Werbung die jeden ansprechen.
    Nachrichten wie, die PDV bewaffnet das Volk. Durch diese Partei werden Massentötungen passieren und auf dem Schulhof rumgeballert.
    Nächste Nachrichten: Guten Abend Damen und Herren. Wieder führt die PDV etwas ein bei dem man den Kopf schütteln muss. Laut der PDV darf sich jeder mit Heroin vollpumpen. Sie halten sich bei den Konsequenten heraus. Ich sage nur Drogensümpfe wie in USA werden das Land überschwemmen.


    Alles schlechte Nachrichten. Der Mainstream wird eine Abneigung bekommen. Aber das bekommen sie eh alle bei der kurzen Einführung, he was? Rente weg, Harz 4 weg? Aber Menschen die nachdenken und die PDV nicht kennen, lernen sie somit kennen. Das auch noch ganz kostenlos.
    Diese Menschen informieren sich was für eine "assoziale" Partei die PDV wohl ist und erfahren. Warte mal. Ich muß für die Drogen Junkies ja gar nicht aufkommen. Die Pflicht zur Gemeinschaftsabgabe ist ja dann weg.
    Nun das die Leute alle Knarren haben dürfen stimmt ja auch nicht ganz. Die Gewaltverbrecher haben das Recht verwirkt.
    Dann finden sie die ganzen anderen Punkte, das ja das komplette Leben komplett ein anderes sein wird. HE, ich kann ja fast Frei sein.


    etc etc.


    Wie gesagt, nach Meiner Meinung stimme ich Georg in vielen Punkten zu. Das angleichen an den Mainstream bewirkt das die PDV Mainstream ist.


    Dennoch finde ich auch viele Punkte der PDV libertär eingestellt, einiges wird nur nicht per Paukenschlag raus gehauen.
    Diese Partei ist was ganz anderes, als die Parteien, die existieren. Sie schlagen den Flyer nur nicht ins Gesicht, sondern sind lieb und zuvorkommend, wenn man die Metapher versteht. :)

    Ich wollte eigentlich nur erklären warum freie Märkte immer sozial sind. ^^
    Es ist eigentlich ziemlich egal was irgendwelche Reichen im freien Markt machen. Jeder profitiert vom freien Markt. Auch aber nicht ausschließlich die Unterschicht. Gerade Linken die sehr stark auf die Unterschicht fixiert sind muss man halt erklären warum auch die Unterschicht profitieren würde. ^^

    Wenn es darum geht die Menschen der "Unterschicht" durch zu füttern, die partout absolut keine Lust haben, überhaupt einen finger krumm zu machen um an Nahrung und sonstige Grundbedürfnisse zu kommen. Dann kann man sagen ja, PDV ist nicht sozial. Wir reden ja hier nicht über körperlich behinderte oder schwangere Frauen (obwohl auch die übers Internet von zu Hause aus dinge kaufen und verkaufen können. Also es geht nicht um Menschen die arbeiten wollen nur nicht dürfen/können/was auch immer. Ich rede wirklich nur von Menschen die partout nichts, aber auch gar nichts machen WOLLEN.
    Aber ich denke davon gibts prozentual von der Masse gesehen nicht viele. Daher kann man auf die Stimmen verzichten.