Beiträge von Günter Puhr

    Banken hatte mal die sehr löbliche Aufgabe: Geldgeber und Kreditnehmer zusammenzuführen.
    Diese Aufgabe ist heute für Banken nicht mehr attraktiv.
    Diese Markt-Lücke versuchen nun P2P-Kredit-Plattformen zu schließen.


    Ob es eine ähnliche Erfolgsstory wird wie ebay, wage ich nicht zu prognostizieren, für möglich halte ich es.
    Die aktuellen Kinderkrankheiten und mangelndes Wissen über Stochastik - siehe den Vergleich Ponzi-Scheme - sind noch kein ausreichendes Argument, dass es nicht funktionieren kann.
    Die Banken betreiben seit jahrhunderten Waren-Termin-Geschäfte, die mit Ausfällen belastet sind.
    P2P-Kredite sind klassische Waren-Termin-Geschäfte, wie sie bereits in der Bibel dokumentiert sind.
    Die Bemerkungen von Freigeist scheinen mir sehr wenig durchdacht und zeugen von einem ausbaufähigen Finanzwissen.
    Nebenbei - Kraftausdrücke scheinen mir oft Ausdruck von Orientierungslosigkeit zu sein, der sich aus der mangelden Übersicht und Unsicherhiet ergibt.


    Ich denke sogar, dass oft von Gier gesprochen wird, wenn von der eignen Angst zu versagen und Verantwortung übernehmen zu müssen, abgelenkt werden soll. Schließlich ist es Aufwendig und Schwierig Stochastik so anzuwenden, dass man trotz des hohen bestehenden Risikos noch einen kleinen Gewinn macht - gleichwohl ist das alles Mathematik. Zustätlich bestehet die Möglichkeit Menschen zu helfen ihr Unternehmung zu verwirklichen.


    Vor lauter Angst, dass man irgendwann sterben wird, Selbstmord zu begehen - scheint mir wenig ratsam - Freigeist.

    Ich war verblüfft, als ich Gestern bei Günther Jauch reinzappte und erklärt bekam, dass die 10 000 Demonstranten von Pegida von rechtsradikalen, hauptsächlich rassistischen und mit endloslangen Vorstrafen belasteten Menschen geführt werden.
    Hr. Lucke hat deutlich gemacht, dass er die Darstellung für tendenziös hält. -> In dieser Konstellation 4 gegen Lucke hat er sich beeindruckend geschickt gehalten. Ich glaube nicht, dass ich solchen Angriffen gegenüber genauso souverän hätte reagieren können.
    Der Vertreter der Bild-Zeitung hat zusammen mit dem Kommunikationswissenschaftler dafür plädiert eine Aufklärungskampagne zu starten, damit die Menschen in Dresden endlich lernen, was sie denken sollen.
    Am Ende hat sich Jauch dafür entschuldigt, dass keiner der Demonstranten mit dem öffentlich rechtlichen Medien reden wollte, das wäre ja nicht seine Schuld, die Menschen hätten ganz zu unrecht Angst vor einer einseitigen Darstellung. - Tja -


    ef-Magazin Lichtschlag schreibt dazu:
    http://ef-magazin.de/2014/12/1…egen-die-luegenpropaganda
    Wie sagte Alexander Solschenizyn: „Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner
    kriminalisiert!“
    Wer bei einer dieser Demos dabei war und anschließend die verleumderischen Berichte verfolgte, glaubt der deutschen Presse kein Wort mehr.


    Für mich steht außer Frage: Die Menschen, die ein marxistisches System noch erlebt haben, werden die Agitation eines Hr. Jauch entsprechend Solschenizyn interpretieren.

    Das Risiko bei den P2P-Krediten ist das Gegenpartei-Risiko.
    Als die Bank Lehman Brothers zahlungsunfähig wurde, sind alle Wertpapiere und Schuldverschreibungen, die von dieser Bank emitiert wurden, wertlos verfallen.
    Das Gleiche kann bei einem P2P-Schuldner auch passieren. Die Frage lautet, wie man das Risiko minimieren kann.
    Wenn ich 50 Euro an 2 Schuldner verleihe und einer kann nicht zahlen, was passiert dann?
    Die Ausfallwahrscheinlichkeit liegt dann bei 50%!!!!!!
    Das ist ein extrem hohes Risiko!
    Vor so einer Anlagestrategie kann ich nur warnen!
    Das geht mit 50% Wahrscheinlichkeit daneben!
    Verluste sind quasi vorprogrammiert.


    Wenn ich 500 Euro an 20 Schuldner verleihe und einer kann nicht zahlen, was passiert dann?
    Wenn einer von 20 nicht zahlt, dann liegt die Ausfallwahrscheinlichkeit bei 5%.
    Dann sind nur 25 Euro von 500 weg.
    Hier müsste der konservative Anleger also mindestens 6% Zinsen verlagen, damit er keine Verluste macht.


    Ich halte ein Investment in diese Anlageform erst ab einem Anlagebetrag von 1000 Euro überhaupt für sinnvoll.
    Wenn ich 1000 Euro an 40 Schuldner verleihe und einer kann nicht zahlen, was passiert dann?
    Wenn einer von 40 nicht zahlt, dann liegt die Ausfallwahrscheinlichkeit bei 2,5%.
    Dann sind nur 25 Euro von 1000 weg.


    Prof. Gigerenzer meint das Thema Risiko wird systematisch falsch eingeschätzt.
    Ich empfehle zu diesem Thema sein Buch:



    Risiko
    Wie man die richtigen Entscheidungen trifft
    von:
    Gerd Gigerenzer, Hainer Kober
    https://www.buch7.de/store/product_details/1021294551


    Noch ein Punkt zur Parteienfinanzierung:
    Wer auf BUCH7 ein Buch über den Link BÜRGER-vermögen-VIEL kauft:
    BÜRGER-vermögen-VIEL und hat dazu für uns einen Partnerlink eingerichtet.
    Wenn über diesen Link
    https://www.buch7.de/store/partner/buerger-vermoegen-viel


    auf die Webseite von Buch 7 geklickt und dann etwas bestellt wird, fließen
    jedes Mal 2% an den Verein BÜRGER-vermögen-Viel und 1% in das
    Bürgervermögen.
    Diese 2% vom Umsatz kann man anschließend per email (info@bvvev.de) dem Förderverein "Partei der Vernunft" gutschreiben lassen.
    Also bei jedem Buchkauf kann man die Partei unterstützen.
    Auch Menschen die gar nicht selber registriert sind beim Bürgertaler können die Partei der Vernunft - 390 513 durch Angabe der Nummer fördern.

    Bei der Geldanlage sollte man niemals alle Eier in einen Korb legen.
    Diversifikation heißt der Fachbegriff.
    Die p2p-Kreditplattform gibt mir als Anleger die Möglichkeit mein Risiko auf verschiedenen Schuldner zu verteilen.
    z.B 2500 Euro auf 100 unterschiedliche Personen. Wenn einer nicht zahlen kann, dann bleiben die 99 anderen zahlungsfähig.
    Bie einer Ausfallwahrscheinlichkeit von 2 Personen von 100, sollte der Zins höher sein, sagen wir 3%.


    Hier ist ein Vergleich aus der Sicht des Anleger, der sein Geld bereit ist zu verleihen:
    http://www.p2p-kredite.com/fue…rktplatze-fur-p2p-kredite


    Diese Alternative hat zwei Sympatiepunkte:
    1. Ich verdiene dabei Geld.
    2. Wir alle werden durch diese Plattformen ein klein bischen weniger Abhängig vom Bankensystem.


    Hat schon jemand Erfahrung mit einer dieser Plattformen?
    Als Kreditnehmer? oder als Kreditgeber?


    Ich freue mich auf eine Diskussion.