Beiträge von Pavel Filimonov

    Ich tendiere nicht dazu unsere Abgeordneten kostenlos arbeiten zu lassen.
    Es stellt sich aber die Frage was ein libertärer Abgeordneter im Monat wert ist.


    Leider ist in diesem Fall eine Preisfindung durch den Markt kaum möglich.


    Falls es möglich ist als Partei Einfluss auf das Gehalt eines unserer Abgeordneten zu nehmen wäre mein Vorschlag eine Monatliche Abstimmung über das Gehalt.
    Einer der sich auf die faule Haut legt könnte so abgestraft werden und Jemand der sich bemüht und sich für die Freiheit einsetzt könnte mit einer Erhöhung belohnt werden.

    Naja du musst betrachten, dass Konzerne die Politik aktiv zu ihrem Vorteil nutzen.
    Die kleinen Betriebe würden noch viel profitabler sein als heute seien da nicht Wälzer von Richtlinien und Gesetzen.


    Da muss jeder kleine Unternehmer sich erst eine Brigade an Anwälten und Steuerberatern besorgen bevor er überhaupt weiß was er darf und was nicht.
    Für die großen Konzerne ists alles kein Problem.


    Ein Punkt den man nicht vergessen sollte.

    Also das stimmt so nicht, da die Spielregeln von Monopoly sich doch grundsetzlich von den Regeln einer freien Marktwirtschaft unterscheiden.


    Wo liegen die Unterschiede?


    Dazu erstmal die Regeln der freien Marktwirtschaft:


    - Eigentumsrecht
    - Vertragsfreiheit



    Eigentumsrecht ist in Monopoly gegeben. Man verfügt über die Straßen und Häuser die man hat.


    Vertragsfreiheit gibt es allerdings nicht.
    Schließlich kann ich es mir nicht aussuchen ob ich auf einem Feld stehen bleibe und für die Miete bezahle oder nicht.
    Das ist eher wie beim Staat. Es wird dir gesagt, dass du eine Leistung in Anspruch nehmen musst und auch dafür zu zahlen hast. GEZ z.B.


    Nun zum generellen ZIEL:


    Das Hauptziel des Spiels ist alle anderen Spieler auszustechen und das gesammte Feld für sich einzunehmen.


    Das Ziel der Marktwirtschaft ist aber die Arbeitsteilung und Ressourcenverteilung. Hier kann niemand gezwungen werden eine Leistung in Anspruch zu nehmen die für ihn unvorteilhaft ist. D.h. Marktwirtschaft ist immer eine Win/Win Situation, da beide Parteien den Handel freiwillig eingehen.



    Insgesammt kann man sagen, dass Monopoly wohl das schlechteste Beispiel ist um die Marktwirtschaft zu beschreiben, da dort überhaupt kein Wert erzeugt wird.
    Produktion findet nicht statt.



    Freue mich auf deine Gegenargumente =)

    Werteporspektive kenne ich schon. Der Mann erzählt mir nichts neues.
    Hab zwar nicht alle Videos gesehen aber ich sags mal so... PDV´ler die schon ein bishen in der Partei sind sind alle mindestens genauso informiert.
    =)


    Weiß aber, dass einige Frischlinge (Aufgewachte) seine Videos anschauen.

    Jeder Waffenverkauf ins Ausland müsste kontrolliert werden, schließlich geht die libertäre Logik so:
    "Mach was du willst solange du niemanden Schädigst." Wenn also ein Waffenverkauf an jemanden geschieht, der damit jemanden angreifen will, kommt der Verkäufer vors Gericht. Schließlich endet die Vertragsfreiheit dort, wo ich einen Vertrag auf Kosten dritter abschließe.


    Auch nachträglich kann eine Untersuchung eingeleitet werden und wenn bei einem Angriff das Kriegsgerät eines deutschen Herstellers verwendet wird muss eine Untersuchung eingeleitet werden.


    Das ist auch einer der wenigen Punkte an dem ich eine Kontrolle des Staates für nötig befinde.
    Zumindest bei den heutigen äuseren Bedingungen.

    Naja es kommt darauf an ob es ein Verteidigungbündniss gibt.
    Es ist halt eine schwierige Frage und müsste wohl auch im Volk abgestimmt werden.
    Die Hilfe könnte sich warscheinlich auch nur auf Verteidigung des Partnerlandes reduzieren. Keine Gegenangriffe oder Sanktionen.
    Man wäre ja auch nicht in der Lage beliebig die Steuern zu erhöhen um einen Krieg zu finanzieren. Man wäre also ganz vom Volk abhängig ob sie bereit sind für solch einen Fall ihr Geld zu spenden.


    Es wäre sowieso ziemlich warscheinlich, dass 2 libertäre Länder (falls sie existieren würden) ihre Kräfte bündeln.

    Deine Versicherung würde dir nur getestete Medikamente vermitteln. Die sind schließlich an deiner Gesundheit interessiert, damit du weiter einzahlst und nicht unnötig viel kostest.


    So kann man auch sicherstellen, dass Lebensmittel eine Mindestqualität haben.

    Hi. Ich möchte dir keine Angst machen aber unser Finanzsystem ist ein Schneeballsystem. Es wird Geld erschaffen und muss mit Zinsen zurückgezahlt werden. Das Geld für die Zinsrückzahlung existiert aber nicht. Das heißt es geht so lange gut, wie die Menschen den Betrug durchschauen oder unter der Zinsbelastung der Staatsschulden zusammenbrechen.


    Beides bedeutet Inflation im hohen Maße.
    Die bevorstehende Krise kann nicht verhindert werden. Die Frage ist nur was die Politik tut. Inflationiert sie bis alles entgültig zusammenbricht, was eine schwere Krise über mehrere Jahre bedeuten könnte oder tut sie nichts und lässt den Markt sich selbst Regulieren.
    Dann würden wir etwa ein Jahr leiden, allerdings würden die Preise wieder auf ihren realen Wert kommen und schlechte Firmen und Dienstleister würden vom Markt verschwinden.




    Bereits heute siehts du, dass die Märkte nur noch auf kurzzeitige Anlagen gehen um die Profite schnell einzuholen.
    Ich, Student, decke mich bereits mit Silber ein. Es ist nicht viel aber die Erspaarnisse die ich habe wandle ich in echte Werte um.
    Was, wenn ich falsch liege? Ich habe keinerlei Verlust.
    Was, wenn ich Recht habe und der Preis für Edelmetalle bricht durch die Decke? Tja... super Sache.


    Edelmetalle sind gerade in den heutigen Zeiten eine der risikoärmsten Geldanlagen. Du hast dein Metall auf der Hand und kannst es immer und in jede Währung umtauschen.


    Das besste Geld aller Zeiten =)



    Ach und hier was zum Verbreiten:


    Dass FCKW das Ozonloch nachhaltig zerstört stellen sehr viele in Frage. Ich glaube da persönlich nicht dran.


    edit: Ach ja zur frage selbst. Es muss dem Verbraucher überlassen werden ob er ein Produkt mit solch einem Inhaltsstoff kaufen will oder nicht.


    Entscheiden sich zu viele dagegen verschwinden solche Produkte von allein vom Markt.