Beiträge von Holger Oeft

    Im §35 geht es aber eher um Fälschung von bereits bestehenden Währungen. Zumal die Bundesbank kein eigenes Geld mehr heraus gibt (siehe §1 BBankG) - der ist nämlich gestrichen.


    Unser Monopolgeld dient einizg der Steuer und Abgabenerhebung und Verrechnung. Gäbe es keine Steuern und Abgaben - bräuchte es auch keine Staatswährung. Zu einer gegenseitigen Vertragserfüllung könnten auch Sach- Tausch- und Rechtsgüter verwendet werden - nicht jedoch zur Berechneung und Entrichtung von Steuern und Abgaben. Du kannst deine Kfz-Steuer zum Beispiel nicht in Silber beim Finanzamt begleichen oder deinen Krankenversicherungsbeitrag aufgrund von Tauschverträgen ermitteln.

    Artikel 73 GG Abs 1 Nr. 4 (Münz- und Währungshoheit) zur Bezahlung von Steuern und Abgaben in der aktuell staatlich annerkannten (besser monopolisierten) Währung §19 AO und §31 AO

    Danke Markus.


    Belzebub ist für mich ein anderes Wort für Teufel, es ist aber unstreitig ein und derselbe, im Sinne von Baal ze Bul - Herr der Fliegen - Teufel
    Du könntest auch Luzifer den Lichtbringer, Mephisto und Satan anführen. Sie sind Symbol für das Prinzip des "Bösen"
    Wir sprechen hier über die Graduierung von Sauron und Melkor, falls du ein Tolkinfan sein solltest.


    Ist alles die gleiche Scheiße, Kot, Defäkation whatever...


    edit:
    das bub in Belzebub ist eine sprachliche Anpassung von phönizischen Bul und hat mit dem deutschen Bub nichts zu tun.


    edit2: Teufel mit dem Belzebub austreiben:
    nach Mt. 12, 24-27), die auf eine Begebenheit im Lukasevangelium zurückgeht, bedeutet sinngemäß „ein Übel durch ebenso Schlimmes oder Schlimmeres zu beseitigen“. Mattheus 12, 24-27: "
    Als die Pharisäer das hörten, sagten sie: Nur mit Hilfe von Beelzebul, dem Anführer der Dämonen, kann er die Dämonen austreiben.2
    25 Doch Jesus wusste, was sie dachten, und sagte zu ihnen: Jedes Reich, das in sich gespalten ist, geht zugrunde, und keine Stadt und keine Familie, die in sich gespalten ist, wird Bestand haben.
    26 Wenn also der Satan den Satan austreibt, dann liegt der Satan mit sich selbst im Streit. Wie kann sein Reich dann Bestand haben?
    27 Und wenn ich die Dämonen durch Beelzebul austreibe, durch wen treiben dann eure Anhänger sie aus? Sie selbst also sprechen euch das Urteil.3"
    Quelle http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus12,24-27
    also nicht mit dem kleineren, sonder mit einem gleichen oder GRÖßEREN Übel.

    Die Wahrheit stirbt im Konflikt halt immer zuerst.
    Die Krim wechselt vom Teufel zum Belzebub oder passender zur putinschen Babajaga...
    Was dort passiert ist doch mehr oder weniger Putins Antwort auf das herauseisen des gesamten jugoslawischen Blocks aus seiner beanspruchten Hoheit.


    Die Krim hätte sich bei kompletter Autonomie gleich zwei Pachten von Militärstützpunkten einstreichen können, nun kommt die kleinere, egal. Vielleicht war der Switch auch vorher mit der Nato abgestimmt oder als Agreement vereinbart, wer weiss das schon. Ein böser "Russe" vor der Tür passt natürlich auch den EU-internen Drohszenarien ala mehr Staat, Eurogendfor und Überwachung mit Leben zu erfüllen.

    Der Hammer, da wird mal wieder das Spiel mit dem Feuer beschworen. Mit ganz ähnlicher Rethorik hat man ja schon vor gut 100 Jahren die blaublütigen Cousins und Cousinen gegeneinander ausgespielt.
    Heute benutzt man das Ego unserer nichtgewählten Kommisionsräte.

    Na Präsenz zeigen und eine Gegenstimme bzw Alternativen formulieren.
    Es ist physochologisch wichtig das auch normale Bürger sehen, das eine EU kritisiert werden kann und das dort Alternativen gefordert werden.
    Einen messbaren Erfolg hat man dabei vielleicht nicht, aber es ist logische Aufgabe einer Partei sich mit seinem Konzept zur Wahl zu stellen.

    In der Tat.
    Wenn man sich selbst zu hoch bewertet, leidet das gesamte Umfeld. Ich kann leider nur bruchstückhaft spanisch, klang aber äußerst nervös. Es ist ihm aber anscheinend auch eine Herzenangelegenheit, sonst wäre er nicht so hart mit seinem Umfeld.
    Ich kann mich bei der Diskussion auch nur auf dritte berufen.
    Schade ist auch, das viele Studenten von deSoto mehrheitlich Fekete anhängen und die nun durch deSoto begründete universitäre "Linie" zu durchtrennen droht. Was das für die Zukunft des Lehrstuhls bedeutet? Es ist auf jeden Fall schwieriger die Tradition fortzuführen.


    Aber diese Diskussionen gab es auch schon vor hundert Jahren. Bsp Schumpeter, der bei Wieser und Böhm-Bawerk studierte, sich in seiner Theorie von seinen Lehrern entfernte und die ihn schliesslich verstießen.

    soweit wie ich es verstanden habe geht es um den gleichen Konflikt wie auch Plan M es hervorruft.


    die reine und unbefleckte Theorie (De Soto) gegen die praktische Realität (Fekete)


    Fekete beschäftigt sich stark mit Marktgeld in Form von Handelswechsel.
    Diese Wechsel sollen (wie bis 1914) als hochliquide und wertgedeckte Forderungen eine Art kurzfristige Kreditexpansion für den ökonomischen Kreislauf schaffen, sogenannte short-term-credits . Zusammen mit einem goldgedeckten Long-term credits (Gold-Bonds) wären dies Instrumente, die eigentlich nur wiederbelebt werden müssten um ein global funktionierendes Marktgeld bereitzustellen. Er ist somit ein "monetary crank" für de Soto

    In der Piratengeldsystemgruppe wird man jedesmal ziehmlich angepisst, wenn man sich als Anhänger des Libertarismus und eines freien Geldsystems outet. Mises und Hayek wird von einigen unterstellt sie seien Büttel des Großkapitals, da sie solche Ideen(unregulierter Markt auch bei Geld)propagieren. Kein Wunder bei solchen Informationsquellen. Ich bin da drin, weil man trotzdem auch viele interessante Informationen zur aktuellen Krise,zum Geldsystem und was so alles darüber verzapft wird bekommt. Man sollte sich auch mit den sozialistischen Lösungsvorschlägen auseinandersetzen. Das schärft den Blick für Blödsinn und warum es so nicht laufen sollte.Vor allem dieser Post (negativer Gleichgewichtszins)ist interessant.Ich kann das nur noch nicht richtig einordnen.http://neir.de/
    Das gehört aber eigentlich unter eine andere Überschrift.

    Ist mir auch schon mehrfach passiert.
    Bemerkenswert ist, Deregulierung wird bei diesen Leuten mit dem Aufheben der Golddeckung des Dollars durch Nixxon verknüpft. Es wird unterstellt das ja Libertäre dies gefordert hätten, da sie für die Deregulierung sind... eine doppelt gewundene Schraube im Kopf.


    Es gibt ja immer und überall etwas Wahrheit und etwas Irrtum in jeder Denkschule. Die echte Welt nur mit libertärer Logik erklärt ist eine ganz andere Welt als wir sie heute vorfinden. Es gibt also noch jede Menge Prozesse die unerforscht, unbeachtet oder undurchdacht sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang zum Beispiel der Konflikt sogar innerhalb der heutigen österreichischen Schule z.B. in Spanien (De Soto - Fekete).

    Ich würde euch raten neben nur Werken von libertären Wirtschaftstheoretikern vorallem Bücher über Psychologie zu lesen wie Psychologie der Massen, politische Ponerologie, die narzistische Gesellschaft, das Mutti-System und soetwas.

    Könnte da Timur Kuran - Leben in Lüge
    Andrzej M. Lobaczewski - Politische Ponerologie
    und
    Robert Michels - Ehernes Gesetz der Oligarchie
    empfehlen.
    Hängt halt vieles miteinander zusammen.