Beiträge von Shuya_Nanahara

    Ich stimme Ihnen allen zu, aber die Frage ist eben ,was können die Länder gemeinsam oder einzelnd tun?
    Die Finanzproblematik betrifft ja leider nicht nur das Geld, es hat ja auch auswirkungen auf das Miteinander. Das können wir aktuell Beobachten, denn Europa zerfällt auch Gesellschaftlich, eben wegen dem Geld und der Schuld. Wir werden unter anderem von den Medien gegeneinander aufgehetzt. Durch die Finanzpolitik kollabiert auch der Gedanke der EU, also das mehr miteinander und der Frieden. Wie können wir ,als Deutsche, z.b. dem entgegen wirken, dass man uns hinterher wieder die alleinige Schuld zu schiebt? Wie können wir verhindern, dass die Bürger radikalisieren und die hetzen immer schlimmer werden? Können wir als besorgte Bürger mehr tun als nur Aufklärungsarbeit? Das Traurige ist, wie ich finde, dass wir in unserer "Demokratie" sogut wie keine Optionen haben irgendetwas zu bewirken, denn selbst die Verfassungsbeschwerde kann man im großen vergessen. Ich habe das Gefühl es läuft auf Augen zu und durch hinaus, aber das kann es doch nun wirklich nicht sein oder?

    Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu. Das Perfide oder Paradoxe an der ganzen Sache ist, wie ich finde, dass wir in die Vereinigten Staaten von Europa übergehen sollen, also die Kulturen und Länder noch enger zusammenarbeiten sollen, was doch aber durch die Politik und Finanzpolitik völlig sabotiert wird. Wenn Sie recht haben, dass der Zusammenbruch geplant ist, dann nehmen die Politiker mit ihrer ganzen Politik doch wieder genau das gleiche in kauf, was die Verhandlungspartner 1919 in Versailles in kauf nahmen. Ich meine, dass die Länder, zu gunsten der Umverteilung wie Sie es schon schrieben, gegeneinander ausgepielt werden. Das ist ja mitunter was mir Sorgen bereitet, denn die Inflation schürt doch die radikalisierung der Bürger und wozu sowas führen kann haben wir doch gesehen und offensichtlich immer noch nicht begriffen. Ich hoffe jeden Tag, dass die Bürger begreifen wohin die Reise geht und sie Gemeinschaften bilden die sich dann in den ernsten Zeiten gegenseitig helfen. Ich denke nicht, dass wir die Entwicklung noch großartig stoppen könnten, aber wir können Alternativen entwickeln oder uns relativ gut vorbereiten, die Frage ist eben nur wie, denn alleine ist man doch so ziemlich aufgeschmissen. Ich frage mich ebenfalls was für eine Art Mensch muss man eigentlich sein, um solche entwicklungen zu planen und zu provozieren, soviel weiß ich schonmal es kann sich nicht um Humanisten im positiven Sinne handeln. Ich würde mir für das nächste System ,was danach aufgezogen wird wünschen, dass es für die Bürger eine Möglichkeit gibt Politiker ,selbst in der Legeslaturperiode, die Politiker abzustrafen oder abzuwählen. Das würde dann zumindest ein stärkeres Zeichen der Demokratie sein und die Herrschaft mehr in richtung Bürger verlagern und würde eine erliche Politik begünstigen. Vielen Dank für Ihre rasche Antwort.

    Guten Tag,
    Ich möchte mich kurz vorstellen, ich bin 27 Jahre jung, lebe zurzeit in Schleswig-Holstein und bin sehr Geschichtsinteressiert. Die Parteiphilosophie kommt meiner Vorstellung oder Ideologie sehr nahe, denn ich schwebe irgendwo zwischen Anarchismus und Liberalismus.Ich hoffe hier verstehen die Menschen den Unterschied zwischen Anarchie und Anomie. ;)


    Nun zum eigentlichem Thema, denn es bereit mir inzwischen ernsthafte Sorgen. Es geht wie im Titel schon angedeutet um steigender Inflation und der Hyperinflation, die uns möglicherweise droht. Ich bin kein Wirtschaftsexperte und besitze höchstens Halbwissen, aber das Gröbste und Wichtigste verstehe ich. Die EZB will unbegrenzt Staatsanleihen aufkaufen und Länder mit Geld überfluten die nicht sehr produktiv sind. Die Folge ist, nach meinem Verständnis, eine Inflation, was bedeutet, dass das Geld weniger Wert wird. Eine Frage die sich mir stellt ist, wie rational oder berechtigt ist die Sorge vor einer steigenden Inflation oder auch Hyperinflation?
    Ich verstehe auch nicht wieso unsere Politik sich so sehr auf EU-Politik eingeschossen hat und die nationalen Aufgaben bei Seite schiebt, so als könne man die Hausaufgaben auch noch am Wochenende machen. Die Binnenwirtschaft, also im sinne Deutschlands, ist doch ein wichtiges Glied der EU-Wirtschaft. Es macht doch absolut keinen Sinn, wenn Deutschland als Wirtschaft zusammenbricht ,während die Politik darum bemüht ist die anderen Länder und die Währung halbwegs stabil zu halten. Wie könnten die Lösungen aussehen um eine steigende Inflation zu verhindern?Sollten wir dreist auf eine eigene Währung umsteigen?Oder ist der weg der aktuellen Finanzpolitik der richtige und alle Sorgen sind irrationaler Natur?
    Ich musste zudem Heute doch sehr schmunzeln, als Frau Merkel doch dreist behauptete sie sei eine demokratische Politikerin, denn ich kann an unserer Parteidiktatur wenig demokratisches erkennen. Ich hoffe auf interessante Antworten und wünsche einen erfolgreichen und guten Tag.