Beiträge von Jochen Wallenborn

    Grundsätzlich darf nach unserem Konzept jede Region selbst abstimmen, ob sie einem solchen Staat beitreten will oder nicht. Das hat also nicht die pdv zu entscheiden. Sondern die Bürger einer Region müssten sich für ein Referendum einsetzen. Das Thema war schonmal auf einer PDV-Veranstaltung:

    Die meisten hier kennen den Plan B wahrscheinlich sogar ...
    Ich glaube, dass außerhalb dieses Forums viele den Plan B ganz gut finden und da mitmachen würden. Prima Sache - so lange ich nicht mitmachen MUSS.
    Ich persönlich würde wohl ziemlich sicher einer anderen Gemeinschaft beitreten, in der man mehr Freiraum hat.
    Aber jeder wie es ihm beliebt.

    Man darf eines auch nicht vergessen:
    Die Dinge, die man für den täglichen Bedarf kaufen muss, sind durch Steuern und andere Gebühren viel viel teurer als sie in einem freien Markt kosten würden. Der Strompreis hat sich seit 2003 etwa verdreifacht. An der Tankstelle zahle ich für Benzin über 60% Steuern. Eine Tankfüllung kostet normalerweise nur rund 20 EUR. Das wäre der normale MARKTPREIS. Ich halte 20 EUR für eine Tankfüllung auch durchaus für angemessen.
    Die LKW-Maut verteuert alle Waren, die mit dem LKW transportiert werden müssen. Auch Lebensmittel (z.B. Joghurtbecher). Essen muss ja jeder. Höhere Energiekosten beim Bäcker führen zu teureren Brötchen. Höhere Energiekosten beim Pizzabäcker führen dazu, dass eine große, gut belegte Pizza in der Großstadt inzwischen 8,50 EUR kostet. Vor der Einführung des Euro hat eine Pizza noch 10 D-Mark gekostet.
    Man könnte mit einem "niedrigen" Gehalt von heute bei einem Preisniveau von vor 20 Jahren ganz locker leben.

    An einem stoße ich mich: Wenn die Kaufkraft steigt, steigen auch die Preise. Dabei sind viele auf niedrige Preise angewiesen. Nehmen wir mal folgende Hypothese an: In der Marktwirtschaft existiert ein niedriger Preis. Wie wollen Sie unter Beibehaltung eines kleinen Preises im freien Markt für bessere Löhne sorgen, wenn niedrige Löhne dem geringen Preis geschuldet sind. Zb. Aldi hat niedrige Preise, zahlt aber auch dementsprechend seine Kassierinnen?

    Hast du dir das Video zum Arbeitsmarkt schon angesehen?

    "Menschen unterliegen immer irgendwelchen Zwängen."

    Es geht darum, gesetzlich legitimierten Zwang, der von Menschen gegen andere Menschen ausgeübt wird, zu begrenzen und letztendlich abzuschaffen. Also das Zusammenleben humaner zu machen.
    Es geht NICHT darum, ein Paradies auf Erden zu schaffen! Das propagieren wir nirgendwo.
    Du wirst weiterhin gezwungen sein, dir regelmäßig die Zähne zu putzen wenn du kein Karies bekommen willst. Du wirst auch weiterhin gewissen Risiken im Leben ausgesetzt sein. Es wird dich nur deutlich weniger kosten, dich abzusichern.


    Du hattest nach Alternativen zum (Zwangs-)Sozialstaat gefragt ...
    Die Antwort ist: Es kann unendlich viele Alternativen geben.
    Hier mal ein gutes Beispiel aus der Vergangenheit mit dem Schwerpunkt Gesundheitssystem:
    http://www.freiwilligfrei.info/archives/3385

    Die Darstellung des Aktionsbündnisses ist nicht korrekt, sondern teilweise falsch wiedergegeben (die waren bei den Gesprächen gar nicht dabei).
    Hier die Richtigstellung von Oliver Janich:
    http://www.oliverjanich.de/uns…-die-wahlalternative-2013


    Meine Meinung:
    Die sogenannte "Wahlalternative 2013" ist keine Partei, hat aber die Ambitionen eine zu werden (durch Übernahme einer bestehenden Partei???). Komische Strategie.
    Sie hätten sich einfach uns anschließen sollen, so wie alle hier.
    Die haben wohl auch teilweise schon Spenden gesammelt. Tja, das Geld ist jetzt wahrscheinlich für die Katz. Warum haben diese Professoren denn nicht die PDV direkt unterstützt?

    "Ich möchte konkret wissen, wie die PDV dazu steht, dass die Privatisierung des Fernsehens einen moralischen Verfall gebracht hat, der seines Gleichen sucht ... "


    Das ist eine sehr einseitige Betrachtungsweise. Diese Sendungen haben auch dazu geführt, dass sehr viele Menschen (mich selbst eingeschlossen) sich völlig vom TV-Programm verabschiedet haben. Vor Jahren schon. Also viele ehemalige "Zuschauer" nutzen ihre Freizeit jetzt anders und bewusster als vorher und stellen sich ihr Unterhaltungsprogramm selbst zusammen (DVD-Abende, Kino-Abende, etc.)
    Das machen viele! Es gibt private Online-Videotheken, wo man Filme und gute Serien günstig ausleihen kann.
    Für Nachrichten braucht man heute gar kein TV mehr. Es gibt viele sehr gute Internetmedien (Deutsche Wirtschaftsnachrichten, Recentr TV, iknews, KenFM) die ALLE PRIVAT sind.


    Eine Partei oder eine Behörde darf nicht befugt sein, moralische Standards mittels eines Strafregisters zu erzwingen. Die Missbrauchsgefahr wäre enorm!!!

    "Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat"
    Aber die Umsetzung leider nicht von den Bürgern kontrollierbar. Deshalb will die pdv diese beiden Komponenten auf die städtische Ebene herunterverlagern. Sowohl Demokratie als auch soziale Vorsorge können am besten in kleinen Einheiten gelebt werden.

    Sehe ich auch so. Sollte irgendwann einmal eine Partei den "Plan B" in Deutschland umsetzen, dann würde das ja mittels Zwang geschehen. Das würde auch dadurch nicht moralischer, wenn 30% der Wähler (nicht identisch mit der Anzahl der Wahlberechtigten!) diese Partei wählen. Sie würden den anderen 70% schaden. Insbesondere diese "Bodenreform" hätte zur Folge, dass Grundstückseigentümer enteignet werden können. Das verstößt gegen das Eigentumsrecht und gewonnen hätte man dadurch überhaupt nichts. Warum nicht? Weil es keine Knappheit an Boden gibt, schon gar nicht in Deutschland. Es ist jede Menge Platz, Städte und Gemeinden können bei einer höheren Nachfrage nach Grundstücken neue Baugebiete erschließen und ausweisen. Das geschieht ständig. Probleme auf diesem Sektor entstehen nur durch die größer werdende Unsicherheit des Finanzsystems. Das (fiktive) Kapital flüchtet in Immobilien und Boden, weil die einzige legale Währung immer unsicherer wird. Es muss also eine sichere Geldordnung her!