Beiträge von Frank Harwald

    Weil er selber kein Geld drucken darf. (Das hab ich mal irgendwo gehört, ich hoffe das stimmt)

    Zitat

    Stimmt nicht. Das hier ist kein Wunschdenken einer Wir-sind-alle-happy Gesellschaft, das hier muss sich an der Realität messen.

    Und sämtliche Politischen Parteien scheitern in der Realität daran, dass deren Mitglieder entweder keine ausreichende Qualifikation, keine Vernunft oder keine Moral haben. Gäbe es soetwas in den Parteien, würden sie funktionieren. Und ich bin der Überzeugung, dass solange die Mitglieder der Parteien so sind, werden diese immer scheitern. Und nur weil die meisten Politiker in der Realität Nieten sind ist das kein Grund, nicht daraufhin zuarbeiten, dass dies besser werde.

    Zitat

    Mir ist die Beschäftigung der Unterstützer absolut nicht egal, da bei
    mir der Alarm klingelt, wenn Interessenskonflikte auftauchen.

    Zustimmung.

    Zitat

    Und kein Mensch, kein junger Mensch, hört irgendeinem Rentner zu der
    sein Leben lang mit an der Schaffung der Verhältnisse beigetragen hat
    aber ihm dann erzählen will, wie die Welt zum besseren zu laufen hatte. So Sachen wie Vernunft und Moral kannst du Außenwirkungstechnisch in die
    Tonne treten.

    Das stimmt, aber es gibt viele junge Menschen die irgendwelchen Rentnern zuhören, die ihr Leben lang mit der Verhinderung dieser Verhältnisse beschäftigt waren und ihnen dann erzählen, wie die Welt zum besseren zu laufen habe. Und deren Argumente die auf Vernunft und Moral aufbauen sind Außenwirkungstechnisch zum überhaupt-nicht-in-die-Tonne treten.

    Zitat

    Schau dir mal die linken Hasskappen an. Wer steht da
    vorne dran und schmeisst nen Stein? Auf wen baut sich die ganze
    Organisation? Junge Leute die das ganze tragen. Und die kommen nicht
    durch Vernunft und Moral dazu ne Hasskappe zu werden, sondern weil die
    drecks Sozis jede Ebene im öffentlichen Leben, Kultur und Politik
    infiltriert haben.

    Das stimmt. Aber Vernunft und Moral könnte sie davon abhalten, weiterhin Steinschmeißende Hasskappen zu sein. Und man muss nicht immer die Kritik der praktischen Vernunft selber lesen um das zu begreifen. Manchmal sind es so einfache Dinge wie das bloße Überleben und das es besser ist, wenn mir jemand hilft. Und dann braucht es noch irgendwann die Erkenntnis, dass man ein Konzept braucht, um daraufhin zuarbeiten.

    Zitat

    Kein Mensch interessiert sich einen Kehricht für alte Mahner die was von
    Vernunft und Moral erzählen wollen. Sollen das Leadership Figuren sein?

    siehe weiter oben.

    Zitat

    Dazu fehlt die Aggressivität weil die Testosteronwerte im Keller sind.
    So machst du keine Politik. Kannste knicken.

    So wie ich das sehe habe viele Bürger Deutschlands aggressive Sieger-Politiker einfach nur noch satt. Und die "AfD" ler wurden gerade deshalb gewählt, weil sie etwas anboten, dass einfach anders war und vernünftig klang, nicht weil sie aggressive Kandidaten hatte. (Gut, die AfD wurde nicht von allen gewählt, aber es Leute, denen kann und soll man es nicht recht machen)

    Zitat

    Schau dir mal die
    Gurkentruppe von der AfD an. Da klatscht man deren Leute her bei
    Unterschriftenaktionen und so weiter und keiner nimmt die ernst

    Und ich behaupte, gerade weil die AfD mit dem Vorfall vernünftig umgegangen ist gewinnt sie an Sympathie. Was vermutlich daran liegt, dass viele AfD Wähler sich genau so eine Partei wünschen, und keine gewalttätige. Und ich vermute das wird vielen PdV-Wählern ähnlich gehen.

    Zitat

    Und die
    FDP mit einem Schwuli und einem kleinen, dummen Stabsarzt an der Spitze
    nimmt man genauso wenig erns.

    OK, das liegt aber daran dass die FDP mit den beiden Abgeordneten weder ein überzeugendes Konzept noch Ergebnisse hatte, und nicht unbedingt am Testosteronmangel.

    Zitat

    Des hat schon nen Grund wieso
    Revolutionsbewegungen vom Statedepartment Leadership Training erhalten

    Genau solche Revolutionen und Führer will die PdV nicht. Das Grundsatzprogramm der PdV erscheint mir eher wie eine politische Evolution in Richtung Freiheit.

    Zitat

    Die AfD Leute sind alle zu alt und deren Supporter alles bloß Rentner.

    entscheident sollte nicht das Alter und der Parteimitglieder, sondern deren fachliche Qualifikation, Vernunft und Moral sein. Weiterhin sollte die Beschäftigung deren Unterstützer egal sein, weil eine politische Partei sich an alle Individuen richten sollte.

    Zitat

    Auch Schäfler lügt sich immer noch selbst an und macht sich was vor um die Situation nicht zu begreifen wie sie ist.

    ich glaube, er erkennt die Situation sehr wohl und handelt aus bloßem weitsichtigen Eigennutz mit gutem Vorsatz, trotz der Tatsache, dass die Situation der FDP hoffnungslos ist.

    Zitat

    Wisst ihr was ich machen würde wenn ich Schäfler wäre? Ich würde Lindner
    mit der Manipulation der FDP internen Abstimmung konfrontieren, zwei
    Vorderladerpistolen kaufen und ihm zu einem Duel auffordern. Ihr wisst
    schon, so alte Schwarzpulver Vorderladerpistolen in nem Kaliber .44 was
    mit den Bleikugeln nen richtig dreckigen Wundkanal verursacht.

    Was für eine Räuberpistole!


    im Ernst: Duelle eignen sich zum lösen persönlicher Konflikte, falls beide Parteien dem Duell freiwillig zustimmen, ansonsten für gar nichts. Selbst wenn beide Parteien freiwillig zustimmen, halte ich sie für das lösen politischer Konflikte grundsätzlich ungeeignet - einfach deshalb, weil die Verantwortlichen in letzter Instanz(Souverän) nicht die beiden Parteien, sondern das Volk sind:


    Wenn die Parteien nach dem Duell das Ergebnis anfechten, wem solle man dann Glauben schenken, und wer entscheidet darüber? Nun, korrekt wäre es, wenn man (direkt oder indirekt) den Souverän, also das Volk, zum Ausgang des Duells befragen würde. Dann hätte man aber auch gleich das Volk befragen können ohne ein Duell zu veranstalten.

    Es wäre leichter, Unterstützungsunterschriften für die PdV zum EU-Parlament zu gewinnen, wenn es denn kompakte Flyer zum verteilen oder nachlesen gäbe.


    Momentan hab ich nur das komplette Parteiprogramm (oft zu groß), alte Flyer von der BTW2013 (veraltet, da würde ich mich lächerlich machen) oder Pressemappen (passt irgendwie nicht). Da bleiben eigentlich nur noch ältere Flyer, und die sind dann veraltet. Hmm? Welche Werbemittel würdet ihr mir empfehlen?

    Wäre es sinnvoll, einfach einen Artikel in die grundlegenden Bestimmungen aufzunehmen, der die Interpretation von Gesetzen an diejenige bindet, die zum Zeitpunkt des verabschiedens durch die Gesetzgeber beabsichtigt war - entweder durch explizite Absichtserklärungen, Kommentaren oder (falls keines davon vorhanden) früheste Rechtsprechungen gemäß dem Gesetz, oder wäre dies alles eher kontraproduktiv?


    Kennt jemand praktikable Lösungen?


    Ich finde in der Hinsicht z.B. die tschechische Verfassung auch gut. In einer deutschen Übersetzung http://www.verfassungen.eu/cz/verf93-i.htm von (Art.9 Abs. 2) heißt es:

    Zitat

    Artikel 9. (3) Die Interpretation der Rechtsnormen berechtigt zu keiner Beseitigung oder Gefährdung der Fundamente des demokratischen Staates.

    Es gibt - vor allem in der US-amerikanischen - Rechtssprechung zunehmen das Problem, das Gesetze und Rechtsbegriffe systematisch anders ausgelegt werden, als sie vom Gesetzgeber beabsichtig worden sind - und sogar (am allerschlimmsten!) vor der US-amerikanisch Verfassung wird nicht halt gemacht!


    In Deutschland gibt es wenigstens die Wesensgehaltsgarantie im GG (Art. 19 Abs. 2):
    "In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden."
    Der Kern jedes Grundrechts des GG ist also vor Auslegung geschützt. Frage: wer oder was schützt das GG eigentlich vor beliebiger Auslegung des Drumherums (also des nicht-Kerns)?
    (Korollar: die US-amerikanische Verfassung und die Bill of Rights haben nicht einmal einen solchen Schutz des Kerns der Grundrechte, wenn ich mich nicht irre)


    Ein linker Sprachforscher möge einwänden, dass es keinen Sinn ergäbe, die Bedeutung von Gesetzen durch ein anderes Gesetz zu sichern, da man dem Regressus ad Infinitum der Erklärung der Bedeutung von Wörtern durch Wörter prinzipiell nicht vermeiden könne, der beim Auslegen von Gesetzen (durch das verstehen der Bedeutung der Wörtern) immer eintritt.
    Aber damit wären auch sämtliche verbindlichen Regeln ad absurdum geführt - selbst solche die völlig vernünftig (und sogar moralisch verpflichtend wären) sind und in völliger Freiheit der Beteiligten geschlossen wurden - es handelt sich also wieder um ein Totschlagargument.


    Das Problem, Gesetze vor schleichendem Bedeutungswandel durch Auslegung zu schützen bleibt.

    Ich wollte noch etwas hinzufügen, auch als Weiterführung der Anfangs genannten Artikel an denen Susanne Kablitz mitgewirkt hat:


    Zusätzlich zu der im Text beschriebenen kognitiven Unreife der Konzeption vieler Personen, die ein Problem der gesamten Gesellschaft geworden zu sein scheint, gibt es auch eine Menge Leute, die tatsächlich (noch) konzeptionell denken kann - aber ausschließlich durch die empirische Methode. Darunter findet man viele technisch und naturwissenschaftlich gebildete und orientierte Menschen - und solange die empirische Methode nur in solchen Wissenschaften angewandt wird ist es völlig korrekt. Problematisch hingegen sind folgende Beobachtungen, die auf viele Menschen dieser Gruppe zuzutreffen scheint:


    1) die empirische Methode und die daraus resultierenden Konzepte werden - aller kategorischen Verwurstung zum Trotz - in grundlegend andersartigen Wissenschaften angewandt und auf diese bezogen. So zum Beispiel in der Ethik, die Teil der Geisteswissenschaften ist - mit sehr realen Folgen für die Rechts- und Staatslehre(zur Klärung: ausschließlich die Ethik gemeint). Oder auch in den Wirtschaftswissenschaften, die Teil der Sozialwissenschaften ist - ebenfalls mit sehr realen Folgen, z.B. schlechten Wirtschaftstheorien, z.B. diejenigen, in denen nur materielle Gegenstände(Materialistische Werttheorie), Arbeitszeit(Arbeitszeittheorie) oder andere empirisch warnehmbare Dinge Grundlage einer Werttheorie ist oder diejenigen, die Handel nur als beobachtbaren objektiven Gütertausch und nicht hauptsächlich als gegenseitige subjektive Wertmaximierung sehen.


    2) nur weil die empirische Methode und die daraus resultierenden Konzepte den Sozial- und Geisteswissenschaften unzugänglich sind meint man, dass diese Wissenschaften keine Konzepte besäßen und deshalb keiner rigorosen Methode fähig wären - man müsse also mit der reinen Erfahrung vorlieb nehmen. Dem ist aber nicht so! Zur Methode(n) der Wirtschaftswissenschaften: siehe Ludwig von Mises - Nationalökonomie: die gesamte Einleitung und das erste Kapitel u.v.a. zur Methode der Ethik: Vernunft.


    Ein Entwurf - Beispiele zu Hauf. Brauch nur noch ein paar Monate um sie zu sortieren.

    Ich will auch noch mal:


    Einführung in die praxeologische Methode des Wirtschaftens, von einer hübschen jungen Frau erzählt:
    Kanal von Praxgirl


    Shelly Roche von ByteStyle.tv. Einfaches aus der US-Perspektive. Der Kanal ist etwas eingeschlafen in letzter Zeit:
    ByteStyle.tv - Shelly Roche


    Der youtube Kanal von mises.org, dem Mises Institut aus Alabama, kennt hier glaub ich jeder:
    Mises Media


    Der youtube Kanal von Libertarianism.org, teil des Cato-Instituts:
    Libertarianism.org


    leider alles auf Englisch :(

    In einem Beitrag seltener Klarheit beschreibt ein Unbekannter Autor unter Hilfe von Susanne Kablitz die Ursachen wieso so wenige Leute, und gerade auch viele intellektuelle Linke, die konzeptuellen Fehler hinter Kollektivismen und Etatismus nicht erkennen (können/wollen).


    http://liberalerfaschismus.wor…opfer-des-pragmatismus-i/
    http://liberalerfaschismus.wor…pfer-des-pragmatismus-ii/


    p.s. ich glaub ich hab mich grad in diese breiten, runden und sanften Rundungen im Gesicht verguckt :love: ...huch, dass ist ja der neue Bundesvorsitz der PdV! 8| weiblich, Real- und Geisteswissenschaftlich gebildet, erfolgreich, nett und schön - sowas kommt sonst jedes Jahrtausend einmal vor - ich schweife ab.


    was sagt ihr dazu?


    Wie kann man jemanden die Notwendigkeit/Möglichkeit von Konzeption vermitteln, der nur Perzeption fordert/kennt?

    Kurze Verständnisfrage: Ist freie Marktwirtschaft und Anarchokapitalismus nicht daselbe? Abwesenheit von Herrschaft und Regulierungen/Bevormundungen?

    Allgemeiner Hinweis: "Herrschaft" bedeutet soviel wie "Führung" oder auch "Kontrolle". Das impliziert nicht, dass jede Form von Herrschaft unter Zwang geschieht, obgleich alle Herrschaftsformen prinzipiell Machthungrige Menschen anziehen, die ihre Macht auch ohne Übereinstimmung der Beherrschten behalten wollen, und das geht nun einmal nur durch Zwang. Es gibt in der Geschichte viele Beispiele, dass Herrschaft zu Zwang neigt, aber es gibt auch einige Beispiele, wo dies nicht passiert ist.


    Man könnte sich nun fragen, dass wenn Herrschaft prinzipiell zu Zwang neigte, warum man diese denn nicht ebenso prinzipiell ablehnen solle? Ganz einfach, weil manch legitime Unternhemungen durch Herrschaft im obigen Sinne erst möglich werden, so z.B. das Durchqueren einer Wüste mit Oasen, die nur ein paar Führer kennen, oder dass Produzieren eines high-tech Produktes in einem großen Unternehmen, wo es für jeden der technischen/wirtschaftlichen/... Teilgebiete immer einige gibt, die schlauer sind als andere und die andere manchmal anleiten müssen, weil nicht immer alle alles wissen können - prinzipiell nicht und aus wirtschaftlicher Sicht schon gar nicht.

    Wie gesagt, die anderen machen´s auch. Streuartikel sind auch in der Wirtschaft sehr verbreitet und befinden sich in jedem Haushalt: Kugelschreiber, Feuerzeuge, Notizblöcke, Taschenkalender. Nur eben nicht von Parteien, sondern von Unternehmen. Man wird die Sachen vl. nicht teuer verkaufen können, aber der Einkauf ist eben auch sehr günstig.

    Naja, nur weil es andere machen muss es ja nicht unbedingt etwas gutes sein. Es könnte aber auch sein dass es aus einem anderen Grund gut wäre - aber bedenket, denn Streuartikel, die keiner will, werden auch der PdV schaden. Ich persönlich bin manchmal der ganzen Ramsch-Streuartikel-Werferei überdrüssig.